Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34105
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ein "lauwarmes Lüftchen" in den Siebzigern


#1 MiPaAnonym
  • 23.07.2019, 09:27h
  • Der Umgang unserer Community mit der eigenen Geschichte ist ja sehr fragwürdig. Die "Amerikanisierung" der bundesdeutschen Emanzipationsbewegung hat mit der Realität in den 1970er Jahren nicht viel gemein. Von Stonewall hat damals niemand in Deutschland gesprochen.

    Um so besser finde ich es, dass hier an die Ereignisse erinnert wird, die für uns bedeutend waren, sei es die erste Homo-Demo 1972 in Münster oder eben das Homolulu-Treffen in Frankfurt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Detlef MückeAnonym
  • 23.07.2019, 16:42h
  • Im Workshop "Schwule und Schule " wurde die Idee entwickelt, ein bundesweites Treffen schwuler Lehrer zu organisieren. Im Juni 2019 feierten wir das 40. Jubiläum in der Akademie Waldschlösschen. Sandra Scheeres, Bildungssenatorin in Berlin, entschuldigte sich im Namen des Berliner Senats in ihrem Grußwort für das beabsichtigte Berufsverbot für einen schwulen Lehrer damals und für die weitere langjährige Diskriminierung homosexueller Lehrkräfte. In fast allen Grußworten der Kultusminister werden LSBTI -Lehrkräfte jetzt als Vorbild bezeichnet. Siehe www.schwulelehrer.de
    Diese Entwicklung war für uns damals unvorstellbar!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TomXAnonym
  • 23.07.2019, 18:05h
  • etwas ahistorisch und faktenarm, blendet der Beitrag doch völlig aus, dass diesem Treffen seit Anfang der 70er die "Pfingsttreffen" der durchaus vorher (also nicht initial von Homolulu) gezündeten emanzipativen Schwulenbewegung (HAW, HAM, etc. in (Uni)Stadt für Unistadt vorausgingen. Zugegeben, das 1976er in München habe ich selber mitorganisiert. Es gabl "Brühwarm" aus Hamburg mit Corny Littmann und Musik von Rio Reiser, es gab den "Tuntenstreit" der HAW, es gab eine ziemlich lebendige Szene, auf der das hier geschilderte Event aufsetzen konnte. Das vielleicht, um mehr historische Genauigkeit anzumahnen und die Gegenfrage zu stellen, warum diese Schwulenbewegung mit ihrem Kampf um das Recht auf Anderssein von der aktuellen Schwulenverbandsszene, die so stolz auf ihren Erfulg zum Genausosein so komplett ausgeblendet wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LotiAnonym

» zurück zum Artikel