Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34123

Hass

AfD-Aktivistin bringt LGBTI-Akzeptanz mit Geisteskrankheiten in Verbindung

Die Berliner Polizei hisst die Regenbogenfahne – und Homo-Hasser sind außer sich. Besonders aggressiv gibt sich die AfD.


Leyla Bilge ist gern gesehener Gast bei AfD-Veranstaltungen, die dann in sozialen Netzwerken und Youtube geteilt werden, und tritt auch bei Rechtaußen-Veranstaltungen wie der "Compact"-Konferenz oder Pegida auf (Bild: Screenshot Youtube)

Das Hissen der Regenbogenfahne durch Vertreter der Berliner Polizei hat zu teils scharfen Reaktionen geführt. Die AfD-Aktivistin Leyla Bilge, die bis letztes Jahr als Referentin für den Bundestagsabgeordneten Ulrich Oehme gearbeitet hatte, erklärte etwa in einem bizarren Tweet vom Dienstag: "Als Zeichen für Geisteskrankheiten stellen sich unsere 'Beschützer' zur Show ! Deutschland das hast du nicht verdient!"


In dem Originaltweet der Berliner Polizei hatte es geheißen, dass man "als Zeichen für Mitmenschlichkeit und Respekt" die Regenbogenfahne vor einem Dienstgebäude hisse. Auf ihrem Twitter-Konto ist zudem das Logo der Polizei mit der Regenbogenfahne hinterlegt. Die Behörde ist außerdem Gründungsmitglied im "Bündnis gegen Homophobie" und bietet einen eigenen LGBTI-Ansprechpartner, damit Betroffene Hassverbrechen eher anzeigen.

Twitter / polizeiberlin | Der Originaltweet der Polizei Berlin

Der Vorwurf, dass sexuelle Minderheiten geisteskrank seien, war noch bis vor kurzem weit verbreitet: Erst 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation WHO Homosexualität von der Liste der psychischen Erkrankungen. Das US-Verteidigungsministerium nutzte das Wort "Geisteskrankheit" als Beschreibung von sexuelle Minderheiten sogar noch im Jahr 2006 (queer.de berichtete).

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Vorwurf: Polizei wirbt für Homosexuelle und ist nicht mehr neutral

Viele Twitter-Nutzer warfen den Beamten wegen der Flaggenhissung vor, mit "Werbung" für Homosexualität ihre Neutralität verletzt zu haben. Diese Einschätzung wird allerdings von Staatsrechtlern wie dem Bonner Professor Heiko Sauer nicht geteilt. Er erklärte gegenüber "Legal Tribune Online", es habe sich bei der Beflaggung "nicht um eine Positionierung gegen jemanden, sondern um eine, zudem recht allgemeine, Positionierung für jemanden bzw. ein Anliegen" gehandelt. Man dürfe der Polizei nicht verbieten, sich für "Toleranz und für den Respekt gegenüber gesellschaftlichen Gruppen" einzusetzen.

Der Berliner SPD-Abgeordnete Tom Schreiber hielt diese vom kleinen Verein "Unabhängige in der Polizei" angeheizte Kritik an der Beflaggung für so gefährlich, dass er auf Twitter schrieb: "Sollten hier Polizeibeamte tatsächlich irgendetwas von einem Verstoß gegen die Neutralität schreiben, [b]itte ich um die Namen. Dann kümmert sich der unmittelbare Vorgesetzte & die Behördenleitung darum! Ich auch!"

Twitter / TomSchreiberMdA

SPD-Politiker nach Tweet bedroht

Dieser Tweet führte zu einem Shitstorm gegen den 40-jährigen Sozialdemokraten. Viele Nutzer schrieben, er wolle die Meinungsfreiheit einschränken, die auch für Beamte gelte. Schreiber wird jetzt sogar persönlich bedroht, wie er gegenüber der Berliner "Morgenpost" sagte. Eine Frau habe ihn etwa mit ihrem Klarnamen angeschrieben und erklärt: "Für euch wird es irgendwann sowas wie den Nürnberger Prozess geben, ihr kommt nicht ungestraft davon". Der Politiker erklärte, er wolle die Frau nun anzeigen.

In der Welt der rechtspopulistischen und rechtsextremistischen Meinungsseiten wird Schreiber seit seinem Kommentar auf Twitter als ein neuer Hauptfeind ausgemacht. Das von AfD-Fraktionsvizechefin Beatrix von Storch und ihrem Ehemann betriebene Portal "Freie Welt" bringt den Sozialdemokraten sogar in die Nähe von DDR-Kommunisten und Nationalsozialisten. Schreiber wolle "das Denunziantentum nach alten Stasi- und Gestapo-Methoden aufleben lassen", heißt es in einem Artikel. Er wolle "die Drecksarbeit anderen überlassen […], um hinterher behaupten zu können, er habe von nichts gewusst oder habe alles gar nicht so gemeint". (dk)



#1 No AfDAnonym
  • 24.07.2019, 17:15h
  • Die AfD, erst gegen Walter Lübcke erbarmungslos hetzen, bis ihn jemand umbringt und nun wird sich schnell das nächste Ziel gesucht!
    Widerlich diese Partei!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Wombat07Anonym
#3 goddamn liberalAnonym
  • 24.07.2019, 18:05h
  • Antwort auf #2 von Wombat07
  • Mit den früheren Nazis verbindet sie auch, dass sie gegen uns und andere eher ihr Deutschsein-Wollen als ihr Deutschsein verteidigen wollen.

    Frau Bilge kann es als gebürtige Kurdin wohl nicht verknusen, dass sie eher indogermanisch als germanisch ist.

    Der Nazismus hatte auch vor 80 Jahren schon viele Gesichter. Manche konnte man gar nicht erkennen.

    www.youtube.com/watch?v=i64rKr-fe-Y
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AFD-WatchAnonym
  • 24.07.2019, 18:37h
  • Jetzt drehen die Alternativen für Deppen ganz durch.
    Kommt noch irgendetwas von den Alten-naiven (Pseudo-) Homosexuellen, die ja auch vorgeben um Akzeptanz zu werben (in der Tat aber um AFD-UN-Werte werben)?!?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Alexander_FAnonym
  • 24.07.2019, 19:11h
  • Tja, liebe blöden Blauen, wenn ihr meint, die Polizei würde gegen ein "Neutralitätsgebot" verstoßen, wenn sie eine Regenbogenfahne hisst, habt ihr was falsch verstanden:
    Dieses Gebot gibt es nicht, denn die Polizei ist per se nicht neutral. Sie ist zwar unparteiisch, aber eben dazu da, geltendem Recht ohne Ansehen der Person Geltung zu verschaffen. Das bedeutet manchmal eben auch, eben nicht neutral und unbeteilgt dazustehen, sondern einzugreifen, u.a. auch, um dem Recht auf körperliche und moralische Unversehrtheit ALLER Bürger, und dazu gehört unsereiner auch, ob es euch passt oder nicht, Geltung zu verschaffen.
    Aber möglicherweise ist ja gerade der letzte Punkt des Pudels Kern: wir Schwuchteln sind ja Perverse und Verbrecher und sollen eben gerade nicht zur Gesellschaft gehören. Sehr aufschlussreich.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ralph
  • 24.07.2019, 20:00h
  • Es ist Verfassungsgebot für alle staatliche Gewalt, die Menschenwürde zu schützen. Die Regenbogenfahne ist ein Symbol der Menschenwürde. - Und wenn wir schon von Denunzianten reden: Die AfD ist es, die dazu aufruft, Lehrer an öffentlichen Schulen, die ihnen zu links erscheinen (und das Linkssein beginnt für die AfD bekanntlich schon in der Mitte der CSU) auf eigens dafür eingerichteten Internetseiten zu denunzieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RomjaAnonym
#8 goddamn liberalAnonym
#9 djf2019Anonym
#10 daVinci6667
  • 24.07.2019, 23:44h
  • WERBUNG für Homosexualität?

    Nun was kann Werbung tatsächlich?

    Der gewiefte Otto Normalverbraucher informiert sich aus vertrauensvollen Quellen und guckt dann wo er das für ihn beste am günstigsten erhält. Bei dem prallt jede Werbung ab.

    Andere die von etwas enttäuscht sind können sich hingegen vielleicht hinreissen lassen mal etwas anderes auszuprobieren. Einen wirklichen nachhaltigen Nutzen, Werber mögen mir das verzeihen hat Werbung nicht wirklich.

    Was bedeutet nun Werbung für Homosexualität? Was für einen Sinn macht Werbung wenn man Homosexualität gar nicht kaufen kann? Zugegeben, Enttäuschte geschiedene Heten mit horrenden zu bezahlenden Alimenten würden Homosexualität womöglich sehr gerne kaufen. Leider Jungs, so leid es mir tut, das funktioniert nicht. Es geht hier nicht um den Wechsel des Waschmittels oder der Margarine.

    Also wer könnte von Werbung für Homosexuelle tatsächlich beeinflusst werden?

    Einzig diejenigen Schwulen die ungeoutet sind!

    Und genau darum wettert die AfD gegen CSDS gegen jede Sichtbarkeit von uns, gegen jeden Schutz vor Diskriminierung. Wir sollen gefälligst versteckt bleiben. Jeder selbstbewusste aufrechte Schwule scheint für sie eine Gefahr zu sein. Das zeigt wie unsicher sie selbst ihrer Sexualität sind. Ihre eigenen homosexuellen Anteile schlagen roten Alarm und jeder Ungeoutete könnte ja auf den Geschmack kommen.
  • Antworten » | Direktlink »