Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34201

Ausbruchs-Drag

Brasilien: Verbrecher wollte als Frau verkleidet aus Gefängnis ausbrechen

Hätte er nur vor seinem Ausbruchsversuch ein paar Tipps von Olivia Jones eingeholt: Ein 42-jähriger Gefängnisinsasse versuchte, als 19-jähriges Mädchen die Haftanstalt zu verlassen – vergebens.


Die Verwandlung eines Gefängnisinsassen in seine Tochter (Bild: Justizbehörde Rio de Janeiro)

Dem brasilianischen Bandenführer Clauvino da Silva ist ein spektakulärer Gefängnisausbruch missglückt. Das 42-jährige führende Mitglied von Comando Vermelho, einer der mächtigsten Verbrecherorganisationen des Landes, versuchte vergeblich, als Frau verkleidet aus dem Gericinó-Gefängnis in Rio de Janeiro auszubrechen.

Der Häftling hatte nach brasilianischen Medienberichten Besuch von seiner 19-jährigen Tochter erhalten. Er zog sich daraufhin ihre Kleider an und eine Ganzkopf-Latexmaske über den Kopf. Sein Ensemble rundete er mit Skinny-Jeans, einem BH, einem rosa T-Shirt, einer langen Perücke und einer Damenbrille ab. Auf diese Art wollte er aus dem Haupteingang des Gefängnisses herausspazieren und seine Tochter offenbar hinter Gittern zurücklassen.

Den Gefängniswärtern fiel allerdings auf, dass sich die die sehr lebensecht aussehende "junge Frau" nervös verhalten habe. Sie schauten sie sich daraufhin näher an – und entdeckten, dass es sich um den Schwerverbrecher handelte. Die Justizbehörde veröffentlichte daraufhin Videos und Bilder des gescheiterten Verkleidungsversuchs.

Twitter / deputadopeninha | In diesem von den Behörden veröffentlichten Video zieht Da Silva seine Verkleidung aus

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Da Silva wurde – wie auch seine Tochter und sieben weitere Personen – nach dem Ausbruchsversuch verhört. Auch eine schwangere Frau zählt zu den Verdächtigen. Sie wird beschuldigt, die Maske in die Haftanstalt geschmuggelt zu haben. Sie habe dabei ausgenutzt, dass Schwangere in der Regel bei einem Besuch im Gefängnis nicht durchsucht werden.

Vorerst wird da Silva keinen neuen Versuch starten können: Er wurde in ein Hochsicherheitsgefängnis verlegt und muss zusätzlich wegen seines Ausbruchversuches mit Disziplinarmaßnahmen rechnen. Mit seiner baldigen Entlassung kann er ohnehin nicht rechnen: Er war wegen bandenmäßigen Drogenhandels zu einer Gefängnisstrafe von mehr als 70 Jahren verurteilt worden. (cw)


Die Maske und das Hemd (Bild: Justizbehörde Rio de Janeiro)



#1 BaerchenProfil
  • 06.08.2019, 02:03hzuhause
  • Also, man kann sagen was man will, das war mal eine Idee. Ich habe den Bericht im Fernsehen gesehen und war platt, allerdings frage ich mich woher der Typ die ganzen Utensilien für diese erstaunliche Verwandlung her hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BaerchenProfil
  • 06.08.2019, 02:07hzuhause
  • Oh Hoppla, hab überlesen dass die Tochter alles eingeschmuggelt hat. Aber dann stelle ich mir die Frage warum sie dennoch nicht durchsucht wurde, es gibt auch weibliche Polizisten...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LotiAnonym
#4 BaerchenProfil
#5 Was_wäre_wennAnonym
  • 06.08.2019, 22:53h
  • Wenn er damit durchgekommen wäre, was wäre dann mit seiner Tochter gewesen? Er zog ja ihre Kleider an. Er wollte sie zurück lassen?

    Diese Tochter tut mir leid :-/
    Mit so nem Vater kann man sich nur in Grund und Boden schämen.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BaerchenProfil
  • 07.08.2019, 03:46hzuhause
  • .Update...eben habe ich gelesen das der Verurteilte tot in seiner Zelle aufgefunden wurde, Todesursache unklar...
  • Antworten » | Direktlink »