Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34202

Nach El Paso und Dayton

USA: Abgeordnete macht queere Menschen für Massaker mitverantwortlich

Nach jeder Natur- oder von Menschen verursachten Katastrophe zeigen Homo-Hasser gerne auf sexuelle Minderheiten – das ist nach den US-Massakern vom Wochenende nicht anders.


Candice Keller lebt offenbar in einer sehr einfachen schwarz-weißen Welt (Bild: House of Representatives Ohio)

Am Wochenende starben bei zwei mit Schusswaffen verübten Massakern in El Paso (Texas) und in Dayton (Ohio) mindestens 29 Menschen und einer der Schützen. Mindestens eine der Taten war rassistisch motiviert. Trotzdem versucht die republikanische Politikerin Candice Keller, die Schuld für die Grausamkeiten unter anderem auf heiratende Homosexuelle, Transpersonen und Dragqueens abzuschieben.

Keller, eine 2016 in ihrem Wahlkreis mit 65 Prozent der Stimmen gewählte Abgeordnete des Repräsentantenhauses von Ohio, warf auf Facebook "den Liberalen" vor, nach jeder Massenerschießung der anderen politischen Seite die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen. "Warum rügen wir nicht diejenigen, die es verdienen?", fragte sie – und führte als ersten von mehreren Gründen an, dass "der Zusammenbruch der traditionellen amerikanischen Familie (danke, Transgender, homosexuelle Ehe und Dragqueen-Fürsprecher)" an den Massakern schuld sei. Außerdem seien unter anderem Vaterlosigkeit, Videospiele, offene Grenzen, die Akzeptanz von Marihuana, Barack Obama, die Gottlosigkeit und ohnehin alle weinerlichen Linken ("Snowflakes"), die Trump nicht akzeptierten, mitverantwortlich an den Taten.



Der Eintrag ist inzwischen nicht mehr öffentlich einsehbar, sorgt aber in sozialen Medien derzeit für Aufregung. Keller bestätigte gegenüber "The Enquirer", dass der Text von ihr stamme.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Keller gilt als Waffennärrin

Keller machte sich vor allem als Aktivistin für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz einen Namen. Auf ihrer Website nimmt das Thema "Second Amendment", also der das Waffenrecht umfassende zweite Zusatzartikel zur US-Verfassung, den größten Raum ein, noch vor Themen wie Wirtschaft, Einwanderung oder Energiepolitik.

Direktlink | Candice Keller zeigt ihre Liebe zu Waffen gerne

In den USA gehört es für Erzkonservative immer wieder zum guten Ton, Homo- oder Transsexuelle für allerlei Katastrophen verantwortlich zu machen. So seien Schwule und Lesben Schuld an Hurrikans, weil sie mit ihrer sexuellen Orientierung den christlichen Gott erzürnen würden, behauptete etwa die angesehene rechte Kommentatorin Ann Coulter im Jahr 2017 (queer.de berichtete).

In der nationalen Debatte, wie auf die Massaker reagiert werden soll, spielen sexuelle und geschlechtliche Minderheiten freilich keine Rolle. Immer lauter werden Forderungen nach schärferen Waffengesetzen, was allerdings noch immer von vielen Republikanern und der mächtigen Waffenlobby abgelehnt wird. Statt den liberalen Waffengesetzen machen Republikaner meist "psychische Erkrankungen" für Massaker verantwortlich. (dk)



#1 TimonAnonym
  • 05.08.2019, 18:47h
  • Manche Menschen schrecken nicht mal davor zurück, Tote für ihre Hetze zu instrumentalisieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Miguel53deProfil
  • 05.08.2019, 19:18hOttawa
  • Antwort auf #1 von Timon
  • Nun, das ist nicht neu und findet auch in Deutschland täglich statt.

    In diesem Fall ist es allerdings ebenso absurd, wie brandgefährlich, was die Frau von sich gibt.

    Da hilft nicht einmal ein Kopfschütteln. Da bleibt einem der Atem stehen vor derartiger Bosheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Roman BolligerAnonym
  • 05.08.2019, 22:51h
  • Gemäss englischem Wikipedia ist der Vorname Candice eine Abwandlung von Candace und ein in der Bibel vorkommender Name, eine latinisierte Ableitung von Kandake. Kandake war im alten (750-300 vor Chr.) afrikanischen Reich von Kusch (Nubien) offenbar der Titel für eine Königin oder Königinmutter. Eine andere Herkunft sei das lateinische "candidus" (weiss), welches dann im Altenglischen zu "Candice" geworden sei und offenbar "rein und unschuldig", gemäss anderen Quellen auch "weiss, zuckersüss" bedeute.

    Diese unsägliche Frau Berger macht es aber wieder vor, wie in den USA sich gerade unintelligente Menschen zu perversen Monstern machen lassen.
    Bei dieser Frau ist gar nichts rein oder süss und noch weniger unschuldig, genauso wie bei den Massenmördern und ihrem Vorbild und Idol Trump, dem sie gut zuhören und dessen rassistische Stellungnahmen sie in die Tat umsetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BaerchenProfil
  • 06.08.2019, 01:59hzuhause
  • Wir müssen ja von jeher für alles Mögliche unseren Kopp hinhalten, jetzt sind wir mal nicht für Erdbeben und Tsunamis verantwortlich sondern für rassistische Anschläge von Menschenhassern. Diese dumme Hohlbratze hat ja wohl nicht mehr alle an der Lampe...hat doch Ihr "Boss", dieser Möchtegern Präsident erst diese Katastrophe mit seinem bösartigen Hass losgetreten und feiert sich gleichzeitig als absolut liebenswerten Menschenfreund. Was stimmt mit diesen kranken Schwachköpfen nicht? Man kann langsam wirklich Angst bekommen, was passiert als Nächstes???
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MariposaAnonym
#6 DramaQueen24Profil
  • 06.08.2019, 05:57hBerlin
  • Mrs. Keller (oder Miss?) gehört zu den "gläubigen" Republikanern, die nur "ihre Wahrheit" zulassen. Der Täter in Dayton wurde abgewiesen, deshalb griff er zur Waffe (möglicherweise steckt noch mehr dahinter, weil er seine Schwester tötete), der Typ in El Paso ist ein Rassist, der, von Trump aufgehetzt, Mexikaner töten wollte. Mit beiden Taten haben Homosexuelle oder Transpersonen nichts zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DramaQueen24Profil
#8 LotiAnonym
#9 wrong_concludedAnonym
  • 06.08.2019, 09:03h
  • Hello Candice,

    It's good that you are concearned about the two shootings that happened in Ohio and in Texas.
    The way you conclude them is wrong, though.
    Just imagine that each human being would run out of the house and shoot people to death because they don't like a newly passed law. If you imagine this behavior, you will quickly understand where the failure is: it's the wrong behavior of those who started shooting. They've never learned to handle frustration. Plus: the gun laws in your country are too easy for them to buy a gun and start a massacre.

    So it's not about Obama, and not about the lgbt. If you want to do something senseful, start protesting against your weak gun laws, and first of all: vote for a democratic president. Because Trump didn't care about the many shootings on your schools. Teenagers in your country protested for stricter gun laws but nothing happened.
    This is a failure of Trump, not of the lgbt.

    By the way: Obama gave you a health system called Obama-Care. One of the first things Trump abollished was Obama-Care.

    So you better pay attention about facts and reality instead of getting confused by the Bible.

    ©one_of_the_lgbt
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RomiliAnonym