Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34221

Nordbaden

Umfrage: LGBTI "erschreckend" oft Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt

Eine Umfrage in der Metropolregion Rhein-Neckar zeigt, dass sexuelle und geschlechtliche Minderheiten noch immer unter dem Hass der Mehrheitsbevölkerung zu leiden haben.


Die Umfrage zeigt, dass viele queere Menschen auch heute noch Diskriminierungs- und sogar Gewalterfahrungen machen

In Nordbaden gibt es "ein hohes Maß an Gefährdung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen, queeren und nicht-binären Menschen in der Öffentlichkeit und einen deutlichen Bedarf nach Verbesserung der Situation". Das geht aus der Untersuchung "Sicher out?" (PDF) hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die aus öffentlichen Mitteln geförderte Studie beruht auf einer Umfrage vom vergangenen Herbst, an der sich über 400 Menschen aus Mannheim, Heidelberg und dem anliegendem Rhein-Neckar-Kreis, dem einwohnerstärksten Landkreis in Baden-Württemberg, beteiligt hatten. Die Ergebnisse werden in dem Bericht als "erschreckend" beschrieben.

Demnach hatten insgesamt 61 Prozent der Teilnehmenden Diskriminierungs- und/oder Gewalterfahrungen in den vergangenen zwölf Monaten gemacht. 45 Prozent aller Befragten gaben an, im öffentlichen Raum durch einen anderen Menschen abgewertet, beschimpft oder bespuckt worden zu sein. 21 Prozent der Befragten berichteten von sexueller Belästigung und 14 Prozent von sexuellen Übergriffen.


Anteil der Befragten mit persönlichen Vorfällen in den letzten zwölf Monaten

LGBTI reagieren mit "Strategien der Unsichtbarkeit"

Sexuelle und geschlechtliche Minderheiten würden auf diese Bedrohung mit "Strategien der Unsichtbarkeit" reagieren. Insgesamt 89 Prozent der Befragten würden diese Methoden anwenden – sie verzichteten etwa im öffentlichen Raum auf Gesten gleichgeschlechtlicher Zuneigung wie Händchenhalten oder Küssen, vermieden das Tragen bestimmter Formen der Kleidung oder nutzten den öffentlichen Nahverkehr nur eingeschränkt.


Vermeidungsstrategien, die die Befragten in den letzten zwölf Monaten angewandt haben

Das Vertrauen in die Polizei ist der Umfrage zufolge gering. Nur eine von fünf Personen sei zur Polizei gegangen, wenn sie bedroht, körperlich oder sexuell angegriffen worden war oder eine versuchte Vergewaltigung erfahren musste. "Vor allem bei verbalen und sexualisierten Abwertungen und Angriffen sind die Betroffenen unsicher, ob sie bei der Polizei mit Unterstützung rechnen können. Gerade die Angst, von der Polizei nicht ernst genommen und respektvoll behandelt zu werden, scheint eine große Hemmschwelle zu sein", heißt es in dem Bericht. LGBTI würden sich wünschen, dass Sensibilisierungsmaßnahmen und Aufklärung nicht nur in der Allgemeinbevölkerung gemacht würden, sondern auch direkt bei Polizeibeamten.

Trotz dieser Erfahrungen fühlten sich queere Menschen im Großen und Ganzen in der Öffentlichkeit sicher – allerdings nur, wenn sie diese Vermeidungsstrategien anwenden. "Für eine zukunftsweisende Veränderung der Situation bedarf es daher einer klaren Positionierung der öffentlichen Institutionen, dass die uneingeschränkte und sichtbare Teilhabe am öffentlichen Raum gewünscht und geschützt ist und mit entsprechenden Maßnahmen gestärkt wird", empfiehlt der Bericht.

"Die Stadt Heidelberg nimmt die Ergebnisse der Umfrage sehr ernst und möchte künftig noch konsequenter gegen diese Formen von Gewalt und Abwertung vorgehen", erklärte der Heidelberger Integrationsdezernent Wolfgang Erichson (Grüne) in einem Vorwort zur Studie. Der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) verspricht, dass das strategische Ziel einer "vorbildlichen urbanen Lebensqualität" bis 2030 auch für LGBTI erreicht werden müsse, da sie ein sowohl "selbstverständlicher als auch wertvoller Teil der Stadtgesellschaft sind". (dk)



#1 Homonklin44Profil
  • 08.08.2019, 14:48hTauroa Point
  • Nun ja, man kann ja diese Institutionen alle aufklären und sensibilisieren. Was aber bringt es, wenn das "Mehrheitsvolk" im eigenen Saft rumschlurft und weiterhin in derselben, vermeintlich gutbürgerlichen Kleingeistigkeit hängen bleibt?

    Verdenken kann man die Vermeidungsstrategien nicht. Wenn man so und so oft wegen Kleidung, Gesten, Make-up oder was auch immer angepöbelt und sogar angegriffen wurde, will man irgendwann nur noch seine Ruhe haben.
    Dann fallen eben die grünen Haare und leder trägt man nur noch im Club und zieht sich da auch um, um verkleidet als 08-15-Otto ungestört nach Haus zu latschen/Bus/Bahn zu fahren.

    Dass es in BaWü noch schlimmer ist, als im Norden, weiß ich aus leidvoller Erfahrung. Man muss nicht mal auffällig aussehen, es reicht ein bloßer, leiser Verdacht oder das unüberlegte Nachgeschwätz wahlloser Leute. Die Dörfler hören und sehen wie die Habichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HadramutAnonym
  • 08.08.2019, 15:07h
  • "Insgesamt 89 Prozent der Befragten würden diese Methoden anwenden"

    Fast 90% sind immer noch gezwungen sich zu verstecken. Da steigt einen Wut in mir auf, die ich kaum noch bändigen kann!

    "Trotz dieser Erfahrungen fühlten sich queere Menschen im Großen und Ganzen in der Öffentlichkeit sicher"

    Was für eine Scheiße! Was soll diese Aussage? 90% fühlen sich nicht sicher. Wie kann man daraus schlussfolgern, dass sich queere Menschen "im Großen und Ganzen" sicher fühlen? Das ist ja noch schlimmer, wie der Blödsinn, den die ARD momentan zusammenlügt um Rassismus in Deutschland zu leugnen (Causa Gniffke).
  • Antworten » | Direktlink »
#3 matsAnonym
  • 08.08.2019, 15:31h
  • Die Studie ist erschreckend, ein weitere alamierende Erhebung innerhalb einer kurzen Zeitperiode.

    Aber "Hass der Mehrheitsbevölkerung" ist nicht korrekt. Es sind vergleichsweise wenige, die hassen, aber dafür umso mehr, die schweigen oder ignorieren. Die letzteren muss man erreichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Homonklin44Profil
  • 08.08.2019, 15:52hTauroa Point
  • Antwort auf #2 von Hadramut
  • ""Trotz dieser Erfahrungen fühlten sich queere Menschen im Großen und Ganzen in der Öffentlichkeit sicher""

    Vielleicht ist das so ähnlich, wie die Mär davon, dass man in Deutschland heute überall geouted gut leben könne, ein Bild, das verbreitet werden will.

    und die alle schlechte Erfahrungen machen, werden als Einzelfälle weg gebügelt, oder als Leute, die übertreiben...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FüchsleinAnonym
  • 08.08.2019, 16:57h
  • Ich sach wie es is: Menschen ändern sich nicht so einfach.
    Die neue Generation, die jetzt heranwächst (unter 35 Jahre alt), wächst damit auf, dass queeres Volk auch normale Menschen sind.
    Der Großteil der Älteren ignoriert den Umstand, achtet aber Gesetze. Akzeptanz ist das nur bei einem Teil. Aber irgendwann sterben die ...

    Wichtig ist, dass sie in der Zeit die neuen Generationen nicht versauen können! Und dafür braucht es auch weiterhin Sichtbarkeit und Aufklärung.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 verschwurbeltAnonym
  • 08.08.2019, 16:59h
  • Antidiskriminierungsstelle in Baden-Württemberg:

    "Was ist Diskriminierung?

    Nicht jede Ungleichbehandlung ist eine Diskriminierung."

    www.bilder-upload.eu/bild-920dd0-1565275954.png.html

    Diskriminierung wird mit dieser Formulierung relativiert. Als ob Betroffene nicht einschätzen könnten, ob sie diskriminiert wurden oder nicht.

    LSBTTIQ muss nicht belehrt werden. Wir brauchen einfach nur Unterstützung in bestimmten Situationen und idealerweise Schutz, anstatt Diskussionen über Relativierung aufgrund von sinnlosen Argumenten wie "Ungleichbehandlung."

    "Ungleichbehandlung" = CDU-Speech.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Ironiker
  • 08.08.2019, 17:11h
  • Antwort auf #5 von Füchslein
  • "Die neue Generation, die jetzt heranwächst (unter 35 Jahre alt), wächst damit auf, dass queeres Volk auch normale Menschen sind."

    Ganz genau: das sieht man insbesondere daran, dass 89% der Befragten sich lieber verstecken.

    "Aber irgendwann sterben die ...
    Wichtig ist, dass sie in der Zeit die neuen Generationen nicht versauen können!"

    Na, bis alle sterben, die jetzt 35+ sind, dauert's halt schon mindestens nochmal 50 Jahre.

    Wünsche dann weiter fröhliches Versteckenspielen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 saltgay_nlProfil
  • 08.08.2019, 17:14hZutphen
  • Die Studie zeigt doch nur, dass sich in Wirklichkeit nichts an der Einstellung in der Bevölkerung geändert hat. Was die grün-veganen Bestmenschen vom Prenzelberg oder anderen angesagten Quartieren in den Großstädten nicht begreifen, ist die Tatsache, dass sie eine Parallelwelt bilden. Besoffene, Prolls, BILD-Zeitungsleser, AfD-Nazis, das ganze Gesocks haben sie doch durch ihre soziale Ausgrenzung nicht mehr auf dem Schirm.

    Nur vage erinnern sie sich noch, warum sie seinerzeit aus Sauer- und Münsterland nach Schul- oder Ausbildungsabschluss schlagartig verschwanden. Solche geistig zurückgebliebenen Regionen gibt es in der BRD zu Hauf. Ja, die meisten Bürger leben dort und müssen sich in diesen Dorf- und Bürgergemeinschaften zurecht finden.

    Die Diskriminierung fängt eben bereits beim "Junggesellen" an. Wer ein wenig Lust an Schmerzen hat, der tue sich doch einfach die Serie mit "Frieda und Anneliese" an. Diese Landfrauen aus Plattengülle bei Osnabrück sind die Kulturbotschafterinnen des wohl nicht ausrottbaren deutschen Spießertums.

    www.youtube.com/watch?v=KSG1tM1NiYE

    Diskriminierung gehört wie Denunziation und Überwachung zur deutschen Leidkultur.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 QueerBierHereEhemaliges Profil
  • 08.08.2019, 18:43h
  • Antwort auf #7 von Ironiker
  • Als jemand der genau dieser Generation angehört, offen schwul lebt und sich egtl fast nur in punk und rapschuppen und seltener in explizit queerem Clubs aufhält... Im großen und ganzen alles cool...

    Als Teenie hat ich trouble, yo, aber in den letzten Jahren sinds dann doch egtl nur "die alten" dir mal meinen n Spruch oder ne assi Reaktion liefern zu müssen... Und wenn was kommt is in den letzten Jahren egtl immer der Fall gewesen das ich net mal des maul aufmachen musste weil schon andere, oft auch fremde, was gesagt haben,von daher echt kein plan wie die zahlen zustande kommen oder wie man zu dem Eindruck kommt das die Mehrheit so drauf wäre...

    Vllt hab ich aber auch einfach das Glück immerhin an die korrekten zu kommen.... (oder sie bei mir net die eier haben des maul aufzumachen, kann türlich auch sein)... Lucky me!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HasshaterAnonym