Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34223

Polen

Katholische Bischofskonferenz: PiS-Regierung darf keine LGBTI-Rechte gewähren

Die Bischofskonferenz in Polen verschärft weiter ihre Rhetorik gegen sexuelle und geschlechtliche Minderheiten.


Erzbischof Stanislaw Gadecki sieht sich eher als politischer Aktivist denn als religiöser Seelsorger

Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transpersonen seien zwar "unsere Brüder und Schwestern", allerdings dürfe dies nicht zur "Akzeptanz einer Ideologie" führen, "die gesellschaftliche und zwischenmenschliche Beziehungen" revolutionieren wolle. Mit dieser Aussage stellte der Chef der katholischen Bischofskonferenz in Polen, Stanislaw Gadecki, am Donnerstag klar, dass der Staat etwa gleichgeschlechtliche Beziehungen nicht rechtlich anerkennen dürfe. Sein kritischer Kommentar auch zu Schulaufklärung über LGBTI und "sogenannten 'Pride-Märschen'" wurde auf der Homepage der Bischofskonferenz veröffentlicht.

Gadecki appellierte an die polnische Regierung, Forderungen von LGBTI-Aktivisten und Bürgerrechtlern nicht nachzugeben. Er begründete dies damit, dass die homosexuelle "Ideologie den natürlichen Geschlechterunterschied und die gegenseitige Ergänzung von Mann und Frau" ablehne. LGBTI-Aktivisten würden "unter dem Vorwand, Diskriminierung zu bekämpfen", versuchen, ihre ideologischen Ziele durchzusetzen.

"Ideologischer Totalitarismus"

In dem Text sprach Galecki auch von einem "ideologischen Totalitarismus" durch LGBTI-Aktivisten und "Arbeitgeber" – offenbar ein Hinweis auf die Antidiskriminierungsrichtlinien des schwedischen Möbelhauses IKEA, die von der katholischen Kirche letzten Monat kritisiert worden waren (queer.de berichtete). Er forderte, dass in der öffentlichen Debatte "nicht nur die Unterstützer der genannten Ideologie, sondern auch die Gegner" das gleiche Recht hätten, gehört zu werden.

Die Äußerung kommt nach mehreren Attacken polnischer Bischöfe gegen Homo- und Transsexuelle. In den letzten Tagen bat etwa Weihbischof Miroslaw Milewski Gottesmutter Maria um Hilfe gegen die "kranke LGBT-Ideologie", während der Krakauer Erzbischof Marek Jedraszewski in einer Predigt vor der "Regenbogen-Pest" warnte. Auf die öffentliche Kritik an diesen Worten samt Protesten vor dem Bischofssitz bezog sich Galecki in seiner Warnung vor einem "Totalitarismus". Bereits vor wenigen Monaten hatte die Bischofskonferenz erklärt, dass Homosexuelle "der europäischen Zivilisation fremd" seien.

Anlass für die Attacken der katholischen Kirche sind gesellschaftliche Debatten über LGBTI-Rechte, Antidiskriminierungsrichtlinien auf kommunaler Ebene, die augenblickliche CSD-Saison und Parlamentswahlen im Oktober. Die neue Oppositionspartei "Wiosna" (Frühling) fordert etwa nicht nur die Ehe für alle, sondern wird mit Robert Biedron auch von einem offen schwulen Politiker angeführt (queer.de berichtete). Bei der Europawahl erreichte Wiosna mit sieben Prozent der Stimmen den dritten Platz (queer.de berichtete).

Die rechtspopulistische Regierung der PiS-Partei lehnt dagegen jegliche Anerkennung von LGBTI-Rechten ab und erwägt sogar CSD-Verbote (queer.de berichtete). Im April hatte Parteichef Jaroslaw Kaczynski erklärt, LGBTI-Rechte bedrohten die Existenz Polens (queer.de berichtete). Mehrere PiS-geführte Gemeinden und Regionen beschlossen in den letzten Monaten Resolutionen, in denen sie sich als "frei von der LGBT-Ideologie" bezeichneten. (dk)



#1 FliegenAnonym
  • 08.08.2019, 16:47h
  • ...FRECHHEIT WIE DIE "FROMMEN" UNS BEHANDELN !!! ALLE AUSTRETEN VON DEM VERLOGENEN MENSCHENVERACHTENDEN VEREIN!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FreiheitsgläubigAnonym
  • 08.08.2019, 16:50h
  • "Ideologischen Totalitarismus"

    ... sprach der ideologisch Totalitäre. Katholisch bedeutete "die ganze Erde umfassend". DAS ist gleichzusetzen mit Totalitarismus, nicht umgekehrt. Dieser Priester ist ein Weltverdreher, so wie alle Populisten, Radikalen und Faschisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 panzernashorn
  • 08.08.2019, 16:58h
  • Wieder ein Paradebeispiel für eine absolut unsympathische, frustrierte, einfach widerliche Person, deren einzig Gutes es ist, ein weiteres richtig ins Auge stechendes negatives Aushängeschild dieses Verbrechervereins zu sein, der sich unverschämterweise anmaßt, über das Leben Anderer bestimmen zu wollen oder gar zu dürfen.

    Auch hier bemerke ich vorrangig den bösen Blick sowie die finstere, nichts Gutes ahnen lassende Mimik........

    Ein Mensch mit Charakter würde sich abgrundtief schämen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AlexAnonym
  • 08.08.2019, 18:07h
  • Sollte dieser totalitäre Verein nicht lieber die unzähligen Verbrechen in den eigenen Reihen bekämpfen statt Demokratie und Freiheit?!

    Liebe statt Hass.
    Freiheit statt Unterdrückung.
    Bildung statt Indoktrination.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 cheektowaga
  • 08.08.2019, 18:55h
  • Die Zeichen der Zeit stehen anders, als es die polnisch katholische Kirche sieht. Auch hier wird es irgendwann eine Wende geben, wenn ihnen die Schäfchen weglaufen und sich die Kirche nur als Hort der Bewahrung des "Üblichen" und "Althergebrachten" sieht.
    In den nationalen katholischen Kirchen in der ganzen Welt sieht es häufig anders aus - auch in Deutschland. Das ist oft eine persönliche Entscheidung des örtlichen Pfarrers.
    Wer gläubiger Kathole ist, sollte sich darum nicht Sorgen machen, dass er der Verdammnis anheim fällt. Oder er kann sich entscheiden, alt-katholisch zu werden. Dort werden Schwule akzeptiert.
    Gruß von Tom
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Svetlana LAnonym
  • 08.08.2019, 19:31h
  • "Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transpersonen seien zwar "unsere Brüder und Schwestern", allerdings dürfe dies nicht zur "Akzeptanz einer Ideologie" führen..."

    Katholische Kardinäle und Bischöfe sind zwar unsere Brüder (Schwestern dürfte sich hier erübrigen), dies dürfe aber nicht zur "Akzeptanz der totalitären katholischen Religion" führen ...

    Wie heißt es schon in deren Bibel: "Auge um Auge, Zahn um Zahn"
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Ralph
  • 08.08.2019, 19:41h
  • Wir wissen alle: Die kath. Kirche war die erste internationale Organisation, die sich Adolf Hitler 1933 angedient und ihn diplomatisch salonfähig gemacht hat. Nichts hat sich seither geändert.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 mmmmAnonym
  • 08.08.2019, 20:39h
  • katholische sekte ist keine polnische institution sondern welt mafia, also kirchenaustritt jetzt und überall auf der welt!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lindener1966Profil
  • 08.08.2019, 21:07hHannover
  • Für mich steht Totalitarismus für Gleichschaltung und Normierung, also genau das, was ein fundamentales Religionsverständnis ausmacht. Wolfgang Brosche, ein schwuler Kolumnist, der streng katholisch erzogen wurde, meinte einmal über die katholische Lehre, es sei eine einzige "Normierungsmaschine" und steht damit genau für das Gegenteil, wofür wir stehen und eben auch unsere Pride Flagge, die alle Farben des Mensch-Seins beinhaltet. Einfach nur widerlich, diese Weihrauchsekte und deren fanatische Vertreter.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin44Profil
  • 08.08.2019, 21:15hTauroa Point
  • Verunglimpfungen, Herabwürdigungen, Verleumdungen und üble Nachrede, schlecht Zeugnis wider ihre Nächsten, am laufenden Band.
    Von einer "katholischen Kirche" der Pädophilen, Heuchler, Sadisten und Kinderquäler im religionsfaschistischen Modus operandi. Dann darf man das auch wiedergeben, wenn die fortan beleidigen können.

    Wessen "Ideologie" da wohl der Zivilisatuion fremd Europas fremd sein mag? Menschen haben einander schon geliebt, da war deren eingeschleppte, vorderorientalische Märchensammlung hierzulande noch gar nicht populär!
    Undsie liebten, zu wem die Liebe fiel, und nicht nach der Vorschrift von Knilchens Gnaden.

    Keine Hand den religiot-faschistoiden Dienern des Hasses.

    www,kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »