Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34240
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Veteranen des Warschauer Aufstands weisen homofeindlichen Erzbischof zurecht


#1 SmartakusProfil
#2 JanuszAnonym
  • 11.08.2019, 14:37h
  • Danke. So sieht Solidarität aus von Menschen, die plötzlich wieder das sehen und hören, was sie schon einmal gesehen und gehört - und überwunden geglaubt - haben.

    Der modrige Schoß ist heute fruchtbarer als jemals in den vergangenen acht Jahrzehnten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Oscar2019Anonym
  • 11.08.2019, 14:41h
  • Dass es der Stellungnahme der ehemaligen Widerständler befarf, um einem Bischof daran zu erinnern: "wir sind alle Geschöpfe Gottes " ist erschütternd. Wie antichristlich dieser katholische Bischof ist-er hat selnen Beruf verfehlt und tritt der Liebe Gottes ins Gesicht. Er ist eine Schande für alle Christen, für alle Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 podziekowacAnonym
  • 11.08.2019, 15:30h
  • Thanks to all active people who survived the warsaw uprising and who are united now against homo- and transphobia.
    Your words are important and we hear you with thankfulness :-) We need your solidarity against those who speak hate like bishop Marek Jedraszewski.
    I can't believe that history repeats once more.
    There are still people who didn't learn so far.
    Right-wing politics is dangerous just like bishops who use Christianity for hate.

    Thanks to all of you who unite against hate, discrimination, and homo- and transphobia, and antisemitism.

    United_We_Are \o/__\o/__\o/
    :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 podziekowacAnonym
#6 zundermxeAnonym
  • 11.08.2019, 16:58h
  • Freue mich sehr über die Stimmen der Freiheit und Solidarität - Dziekuje bardzo!

    Die Hetzer und Demagogen von heute werden von der Geschichte als solche erkannt werden. Bleibt nur die Frage wieviel Zeit und Opfer es dazu bedarf.

    dont let my sorrows turn to hate
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AlexAnonym
  • 11.08.2019, 17:06h
  • Gut, dass diejenigen, die im Gegensatz zu den Hetzern diese Zeit erlebt haben und wissen, wohin Faschismus führt, die Hetze der Kirche, der Regierung und Teilen der Gesellschaft verurteilen.

    Wer gegen LGBTI hetzt, gedenkt nicht der Opfer des Nazi-Terrors, sondern steht in direkter Tradition der Nazis.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JanuszAnonym
  • 11.08.2019, 17:24h
  • Antwort auf #3 von Oscar2019
  • Das Gegenteil von dem, was du behauptest, ist richtig: Der "Bischof" ist ein mustergültiger Vertreter seiner "Kirche" und wird auch nicht von seinem Führer in Rom zurückgepfiffen. Im Gegenteil, Bergoglio lässt ihn gewähren und schaut zu, wie das Fußvolk die restliche Drecksarbeit frohlockend übernehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 JanuszAnonym
#10 podziekowacAnonym
  • 11.08.2019, 17:55h
  • Da heißt es immer wieder, wir, die LSBTTIQ, sollen den Kirchen verzeihen.
    Aber vor allem Bischöfe schrecken nicht davor zurück, im Jahr 2019 gegen uns zu hetzen.

    Solange wir Sündenböcke sein sollen und wir so behandelt werden, kann und darf es keine Verzeihung geben. Das Angebot der Segnung ändert daran auch nichts.

    Zuerst ist es an den Kirchen und an den Bischöfen, die 10 Gebote einzuhalten, da sie christlich sind, und dann wird es Zeit, dass man ihnen Grenzen aufzeigt. Menschenrechte sollten auch in Kirchen und bei Bischöfen eine Bedeutung haben. Vielleicht wäre da ein Gesetz notwendig. So dass wenigstens die Menschenrechte geschützt sind - auch in religiösen Bereichen.

    Aber ehrlich gesagt, würde ich es besser finden, nun Kirchen zu boykottieren. Denn das haben sie mal wieder verdient.

    United_We_Are \o/__\o/__\o/

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#11 goddamn liberalAnonym
#12 lindener1966Profil
  • 11.08.2019, 22:25hHannover
  • Solche Stimmen brauchen wir und nicht nur wir, sondern unsere gesamte Gesellschaft. Danke! Bardzo dzikuj. Pokój dla was wszystkich!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 TimonAnonym
  • 11.08.2019, 23:10h
  • Dass die letzten Überlebenden der dunkelsten Zeit davor warnen, dass Polen direkt in den Faschismus marschiert, sollte eigentlich der Regierung zu denken geben....

    Es sollte eigentlich auch der Kirche zu denken geben. Aber die sind dermaßen vom Hass zerfressen und in ihre Parallelwelt angestiftet, dass die jeglichen Bezug zu Vernunft, Realität und Menschenwohl längst verloren haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 DramaQueen24Profil
  • 12.08.2019, 02:06hBerlin
  • Echt cool diese Oldies! Aus eigenem Erleben wissen sie, dass die Rede des Erzbischofs fürn Mülleimer ist.
    Jedoch wird dieser klerikale Fummeltrine nie auf sie hören, denn er trägt neben seinen Klamotten auch noch Scheuklappen!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 DramaQueen24Profil
#16 OutAndProud
#17 AndreasKAProfil
  • 12.08.2019, 10:08hKarlsruhe
  • Diese entschlossene Zurechtweisung des Bischofs zeigt außerdem sehr deutlich, wie wichtig es ist, sich mit anderen Minderheiten zu solidarisieren.

    Wir sollten uns hinter die Ohren schreiben, eben nicht nur im eigenen, vielleicht schwulen/queeren Kleinklein zu verharren.

    Die wahrnehmbare Zersplitterung unserer Community und die wachsende Ignoranz gegenüber anderen Gruppen unserer Gesellschaft, die ebenfalls für ihre Rechte noch kämpfen müssen, wird auf lange Sicht alle auf der Strecke lassen.

    Bewusst oder unbewusst, aktiv vorgenommen oder passiv geduldet: Teile und herrsche ist eine Art Grundprinzip das sich ohne Widerstand stets durchsetzt.

    Wir wissen, was wir dem entgegensetzen können. Tun wir es also bitte!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 BaerchenProfil
  • 14.08.2019, 01:54hzuhause
  • Hut ab vor den damaligen Widerstandskämpfern die diesem bösartigen Kuttenträger Paroli geben und sich ihm entgegenstellen. Diese alten Menschen, die in der damaligen Zeit ihr Leben riskierten haben meine allergrößte Hochachtung!!!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel