Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34247

Katholische Kirche

Auch Prager Erzbischof verurteilt Homo- und Transsexualität als "Ideologie"

Die katholische Kirche setzt ihren politischen Feldzug gegen LGBTI-Rechte im Osten der EU fort: Jetzt hat auch der oberste Katholik in Tschechien seine Abneigung gegenüber sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten verkündet.


Dominik Duka ist der Chef der katholischen Bischofskonferenz in der Tschechischen Republik (Bild: Petr Šálek    / wikipedia)

Das Oberhaupt der katholischen Kirche in Tschechien, Dominik Kardinal Duka, hat sich einer umstrittenen Erklärung der polnischen Bischofskonferenz zur Homosexualität angeschlossen. Das berichteten tschechische Medien am Wochenende.

In der am letzten Donnerstag veröffentlichten Erklärung des polnischen Katholikenchefs Stanislaw Gadecki war eine angebliche "LGBT-Ideologie" kritisiert worden, welche "die gesellschaftliche und zwischenmenschliche Beziehungen" revolutionieren wolle. Kritikern dieser "Ideologie" werde mit "Totalitarismus" begegnet. Gadecki appellierte daher an die rechtspopulistische Regierung in Warschau, LGBTI keine Rechte zu gewähren (queer.de berichtete).

Der Prager Erzbischof Duka rief auch seine slowakischen und ungarischen Kollegen auf, sich der Erklärung anzuschließen. "Ich nehme es als alarmierend wahr, dass die Themen der LGBT-Ideologie in letzter Zeit um atheistische und satanische Ziele ergänzt werden", erklärte der 76-Jährige, ohne diese Punkte näher zu erläutern. In einer Pressemitteilung seines Erzbistums wird zudem die "aggressive und manchmal hasserfüllte Rhetorik von Unterstützern der LGBT-Ideologie" kritisiert.

Gegenproteste beim CSD Prag

Anlass für die Äußerungen war offenbar der CSD in der tschechischen Hauptstadt am Wochenende. Beim Prague Pride kam es auch zu Gegenprotesten von religiös motivierten Aktivisten (queer.de berichtete).

Duka hatte bereits mehrfach mit homophoben Äußerungen für Aufmerksamkeit gesorgt. 2011 erklärte er etwa, dass es beim Prager CSD "nicht um die Frage der Toleranz für eine Minderheit" gehe, sondern um die "Propagierung eines freien Lebensstils, der weder verantwortungsbewusst noch würdig noch schön" sei (queer.de berichtete).

Anders als in Polen können gleichgeschlechtliche Paare in der Tschechischen Republik eine eingetragene Partnerschaft eingehen – und das bereits seit 2006 (queer.de berichtete). Ein Gesetzentwurf zur Ehe für alle wurde zuletzt im März im Parlament beraten und auf unbestimmte Zeit vertagt (queer.de berichtete).

Tschechien unterscheidet sich von Polen insbesondere durch den geringeren Einfluss der katholischen Kirche in die politische Debatte. Während sich in Polen fast 90 Prozent der Bevölkerung als katholisch definiert, sind es in Tschechien nur knapp über zehn Prozent. (dpa/dk)



#1 TimonAnonym
  • 12.08.2019, 13:42h
  • Die verurteilen Liebe und Freiheit, weil ihre Ideologie (und nichts anderes ist das) nur mit Hass, Bevormundung und Unterdrückung funktionieren kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AlexAnonym
  • 12.08.2019, 13:51h
  • Freiheit, Aufklärung, Wissenschaft und Demokratie sind eine Gefahr für das totalitäre System "Kirche". Deshalb können die gar nicht anders, als diese Dinge zu bekämpfen, die eine Gefahr für deren Macht und Reichtum sind.

    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#3 mmmmAnonym
  • 12.08.2019, 14:06h
  • Kirchenaustritt jetzt! Alle die diese Organisation unterstützen haben blöd auf die Händen. Alle LGBT+ und deren Familien und Freunde sollten sich schämen, diese homophobe Organisation zu unterstützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DamienAnonym
  • 12.08.2019, 14:07h
  • WOW, ihr katholischen betschwestern, da ist eure jahrzehntelange strategie "verändern von innen" ja mal wieder super aufgegangen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LotiAnonym
#6 leNickAnonym
#7 stephan
  • 12.08.2019, 14:34h
  • Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man ununterbrochen lachen: Da bilden sich die Sektenoberhäupter irgendein Wissen von Gott und letzten Dingen ein, ignorieren aber die reale Existenz von homosexuellen Menschen und werfen denjenigen, die das deutlich benennen, auch noch ideologische Verblendung vor! Durch und durch lachhaft!

    Festzustellen, ob es sich bei der Haltung der Sektenmitgliedern und den Häuptlingen mit den versponnenen Ideen, um bewusste Realitätsverweigerung, mangelnde Erkenntnisfähigkeit oder um eine schwere geistige Erkrankung handelt, muss Fachleuten der Psychiatrie vorbehalten bleiben, sicher ist aber, man kann diese verschrobenen Kleidchenträger für keine sinnvolle Aufgabe auf der Welt brauchen und dafür werden sie in der Regel recht fürstlich entlohnt!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Sven100Anonym
  • 12.08.2019, 15:09h
  • Prag war bis vor einigen Jahren ein schwules Reiseziel, vor allem für solche, die auf jüngere Männer stehen. Heute gibt es einen Rollback, was sich auch in den Reaktionen der Bevölkerung auf den Prager CSD zeigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FinnAnonym
  • 12.08.2019, 15:19h
  • Der angeblich ach so fortschrittliche Papst lässt all diese Hetzer einfach gewähren.

    Das zeigt wieder mal, dass dieser scheinheilige, menschenverachtende Verein nur dort Kreide frisst, wo es fürs Marketing besser ist, sich zurück zu halten.

    Aber wo die ungehindert hetzen können, zeigen sie ihr wahres Gesicht und lassen ihrem Hass freien Lauf.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KMBonnProfil
  • 12.08.2019, 18:43hBonn
  • Antwort auf #9 von Finn
  • Genau so ist es. Wo man die Katholiban mitsamt ihrer perversen Ideologie gewähren läßt, zeigen sie ihr häßliches klerikalfaschistisches Gesicht.
    Der Laden muß weg.
  • Antworten » | Direktlink »