Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34248

"Das ist ein Skandal"

USA: Katholische Kirche droht LGBTI-freundlichen Politikern

Auch in Amerika versucht die katholische Kirche, Druck auf Politiker aufzubauen, um gleiche Rechte für LGBTI zu verhindern. Kardinal Burke kritisiert deshalb die demokratischen Präsidentschaftsbewerber.


Raymond Leo Kardinal Burke im Exklusivinterview (Bild: Screenshot Fox News Channel)

Raymond Leo Kardinal Burke hat am Freitag im konservativen Meinungskanal "Fox News Channel" die demokratischen Präsidentschaftskandidaten für ihre Haltung zur Abtreibung und zu LGBTI-Rechten kritisiert. "Mir haben nichtkatholische Anführer dieser Nation gesagt, sie wären sicher, dass sich die katholische Lehre über Abtreibung und die sogenannte gleichgeschlechtliche Ehe verändert hat, weil so viele Katholiken im Parlament regelmäßig derartige Gesetze unterstützen. Das ist ein Skandal", so Burke.

Der 71-jährige emeritierte Erzbischof warnte katholische Präsidentschaftsbewerber, dass sie nicht am Abendmahl teilnehmen dürften, wenn sie nicht die katholischen Positionen in diesen Fragen übernehmen. Diese Drohung richtete sich insbesondere an den früheren Vizepräsidenten und Katholiken Joe Biden, weil er sich für liberale Abtreibungsgesetze einsetze. Biden werden laut Umfragen derzeit die größten Chancen eingeräumt, die demokratischen Vorwahlen zu gewinnen.

Der Ausschluss aus dem Abendmahl sei keine "Bestrafung", so Burke gönnerhaft. "Damit tue ich diesen Leuten eher einen Gefallen, weil sie sonst ein Sakrileg begehen würden", behauptete der Kardinal. Biden war bereits mehrfach für seine LGBTI-freundliche Haltung von der katholischen Obrigkeit kritisiert worden (queer.de berichtete).


Joe Biden war von 2009 bis 2017 US-Vizepräsident unter Barack Obama

Neben Biden sind auch die demokratischen Bewerber Julián Castro, John Delaney, Kirsten Gillibrand und Beto O'Rourke katholisch. Alle von ihnen unterstützen offen Forderungen nach LGBTI-Gleichbehandlung. Letzter katholischer Präsident war John F. Kennedy, der von 1961 bis zu seiner Ermordung im Herbst 1963 das Land regiert hatte. Alle darauf folgenden Staatsoberhäupter waren Protestanten, inklusive Donald Trump.

Burke: Schwule sind schuld am katholischen Missbrauchsskandal

Burke ist bereits mehrfach durch homophobe Tiraden aufgefallen. So warnte er vor wenigen Monaten in einem gemeinsam mit Walter Kardinal Brandmüller verfassten Brief vor der "Pest der homosexuellen Agenda", die sich innerhalb der Kirche ausbreite. Homosexualität sei der wahre Grund für den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche, so Burke und Brandmüller (queer.de berichtete).

Die katholische Kirche versucht derzeit auch in Europa, mit ihrem politischen Einfluss gleiche Rechte für Homo- und Transsexuelle zu verhindern. Der Chef der katholischen Bischofskonferenz in Polen hat vergangene Woche offen die Politik aufgefordert, LGBTI Rechte zu verwehren (queer.de berichtete). Auch aus der tschechischen Bischofskonferenz kam Unterstützung für diese Position (queer.de berichtete). (dk)



#1 Sven100Anonym
  • 12.08.2019, 15:05h
  • Burke ist seit Jahren der Hardliner in der katholischen Kirche. Um ihn sammelt sich der konservative Flügel der Kirche. Der Papst lässt ihn gewähren, denn er kann es sich nicht erlauben, die Konservativen aus der Kirche ausziehen zu lassen.

    Die Auftritte von Burke sind mehr als peinlich, besonders dann, wenn er seine meterlange Cappa Magna trägt...

    www.startpage.com/sp/search
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FinnAnonym
  • 12.08.2019, 15:23h
  • Immer nur drohen, hetzen und erpressen. Was anderes haben die nicht drauf.

    Wann landet dieses Krebsgeschwür der Menschheit endlich dort, wo es hingehört? - Auf dem Misthaufen der Geschichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 12.08.2019, 16:03h
  • "Burke: Schwule sind schuld am katholischen Missbrauchsskandal"

    Klar, Schuld sind immer nur alle anderen. Nie man selbst.

    Und wer ist Schuld am Vertuschen? Auch die anderen?

    Aber Fakt ist:
    Die Schuld am massenhaften Missbrauch in der Kirche liegt nur im System Kirche selbst. Wer ist denn bereit, lebenlang auf Sex zu verzichten, obwohl das für gesunde Erwachsene genauso ein Grundbedürfnis wie Essen, Trinken und Schlafen ist?!

    Die locken explizit Perverse an. Und diejenigen, die halbwegs normal sind, werden durch Verzicht auf Grundbedürfnisse dann oft so.

    Die sollen einfach ihr blödes Zölibat abschaffen und Kinderschänder und deren Gehilfen konsequent entlassen. Dann haben die auch keine Probleme mehr.

    Solange das nicht passiert, wird das niemals aufhören.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TimonAnonym
  • 12.08.2019, 16:04h
  • Antwort auf #1 von Sven100
  • "Der Papst lässt ihn gewähren, denn er kann es sich nicht erlauben, die Konservativen aus der Kirche ausziehen zu lassen."

    Aber offenbar kann er es sich erlauben, auch noch die letzten normalen Mitglieder zu vertreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 qwertzuiopüAnonym
  • 12.08.2019, 16:22h
  • Kirche wird heutzutage nicht mehr durch den christlichen Gedanken zusammengehalten, noch durch die Macht, die sie besitzen, sondern vor allem durch Leute mit Identitätsangst. Vorausgesetzt das stimmt, kann das noch ein hässliches Ende werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 lindener1966Profil
#7 DramaQueen24Profil
  • 13.08.2019, 03:37hBerlin
  • Ist Kardinal Burke nicht derjenige, der Kinderschänder in den eigenen Reihen jahrzehntelang gedeckt hat, Kindesmissbrauch vertuschte?

    "Der 71-jährige emeritierte Erzbischof warnte katholische Präsidentschaftsbewerber, dass sie nicht am Abendmahl teilnehmen dürften, wenn sie nicht die katholischen Positionen in diesen Fragen übernehmen."

    Darum also geht es diesem Katholiban! Die Politiker sollen nach der Pfeife der RKK springen, sonst dürfen sie das Abendmahl nicht nehmen! Ich weiß nicht, wie andere das nennen, ich nenne es Nötigung und Erpressung! Ist, auch in den USA, immer noch strafbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SchneefuchsAnonym
  • 13.08.2019, 04:51h
  • Burke ... spielt Kasperletheater.

    Schaut mal hier:
    nihilobstat.info/2019/03/26/did-frederic-martel-just-out-car
    dinal-raymond-burke/


    Sein Bruch mit dem ehemahligen Nuntius Vigano (selbst eine schräge Gestalt), der einige seiner Spezel als queer geoutet hat, spricht doch auch Bände.

    Inwiefern seine Zusammenarbeit mit Steve Bannon ... sich auf ein christliches oder katholisches Werteverständnis berufen kann, ... ist mMn höchst fragwürdig.

    Schon absurd, dass in ultrakonservativen Kreisen davon geträumt wird, er könnte Franziskus beerben.

    ... zum katholischen Missbrauchsskandal i.V.m. Homosexualität ist zu sagen: Der Zölibat zieht Personen an, die eher sexuell unreif sind. Was hier zusammen kommt: Das Ordensleben oder Priesteramt war immer auch Fluchtort queerer Menschen vor heteronormativen Zwängen der Gesellschaft. Gleichzeitig herrschte dort ein Milieu, das zusätzliche Hürden bzgl. sexueller Reifung aufbaut.

    Es gibt nun Missbrauch im Zusammenhang mit sexueller Unreife. (Wenn Erwachsene, die sexuell Kinder/Jugendliche sind, mit Kindern/Jugendichen ... auf der sexuellen Ebene interagieren, dann ist das Missbrauch.) Die Quote solcher kirchlicher Missbrauchstäter.inn.en ist wahrscheinlich höher als in der Normalbevölkerung und wahrscheinlich bei queeren Piestern und Ordensleuten nochmal erhöht. Trotzdem macht das insgesamt nur einen kleinen Täter.inn.en-Anteil aus. Da nur queere Täter.inn.en zu sehen ist ein völlig verquerer Blick.
    Dazu kommt: Gleichgeschlechtliche Übergriffe sind nicht unbedingt eine Frage der sexuellen Orientierung sondern v.a. der Verfügbarkeit. Viele sog. "homosexuelle Übergriffe" wurden von Heteros begangen. Auch das wird grob fahrlässig unterschlagen.

    Wer sich weiters informieren mag: A.W. Richard Sipe (rip 2018) hat sich fast sein ganzes Leben mit Sexualität und Zölibat befasst, war Experte bei der Aufklärung des kath. Missbrauchsskandals in Boston. Seine Werke sind mMn (trotz Heterobrille - aber welche Forschenden nehmen die schon ab) zu empfehlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 13.08.2019, 09:13hHannover
  • Antwort auf #7 von DramaQueen24
  • ""Ist Kardinal Burke nicht derjenige, der Kinderschänder in den eigenen Reihen jahrzehntelang gedeckt hat, Kindesmissbrauch vertuschte? ""..

    Exakt..
    ""Er wurde 2014 zum Kardinalpatron des Malteserordens ernannt,""..

    Was mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu dient ihn vor Strafverfolgung zu schützen, denn damit genießt er so etwas wie "Diplomatische Immunität"..

    Und wenn es nicht so ernst wäre, man könnte in einen Lach-Flash verfallen :

    ""Im Oktober 2016 wurde Kardinal Burke zum Vorsitzenden eines vierköpfigen Tribunals der Glaubenskongregation ernannt, das Missbrauchsvorwürfen innerhalb der katholischen Kirche nachgehen und solche Fälle erstinstanzlich verhandeln soll.""..

    Da hat man den Bock zum Gärtner ernannt..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin44Profil
  • 13.08.2019, 09:47hTauroa Point
  • Antwort auf #3 von Timon
  • Das ist wohl leider noch tiefergehend und reicht bis zu mafiösen Netzwerken, die von pädophilen Funtionären hinter diesem System betrieben werden. Deshalb sind die so erpicht drauf, das an vermeintliche Homosexuelle abzuwälzen. Was wohl auch ein gewisses Tarnvokabular für diese Machenschaftler ist.

    Zölibat wäre ja lang schon nicht mehr nötig, der hat früher verhindert, dass Kircheneigentum und -Grund zu Erbsache wersden konnte, ohne Nachwuchs gab es keine Erben, der Besitz einmal Geistlicher fiel der Kirche zu.
  • Antworten » | Direktlink »