Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34279

Gran Canaria

"Die Insel-Invasion der Schwulen war durchschlagend erfolgreich"

In seinem neuen Roman "Winterpride" nimmt Sebastian Castro den schwulen Urlaubswahnsinn auf Gran Canaria aufs Korn. Als Leseprobe veröffentlichen wir sein "Vorspiel".


Ausschnitt aus dem Cover: "Es ist ohnehin eine absurde Idee, mit seinem Partner nach Gran Canaria zu fliegen. Man bringt sich ja auch nicht sein Bier mit in die Kneipe"
  • Von Sebastian Castro
    17. August 2019, 06:47h, noch kein Kommentar

Sebastian Castro ist der Chronist des ganz normalen schwulen Urlaubswahnsinns auf Gran Canaria. Zehn Jahre ist es her, dass er in seinem Buch "Unter Männern" mit drei Berliner Freunden auf den Spuren von Elvira Klöppelschuh nach Gran Canaria gereist ist. Nun gibt es mit "Winterpride" eine Fortsetzung.

In zehn Jahren hat sich manches geändert im scheinbar ewigen Homo-Himmel auf der Insel der Glückseligkeit. Die Freunde haben Zuwachs, denn Eduoardo will tatsächlich heiraten. Und Hasso bringt seinen schwulen Neffen mit, um ihm die Facetten des realen Homodaseins vor Augen zu führen.

In sieben Tagen und sieben Kapiteln kommt es zu bizarren Begegnungen und zu mehr Sex als geplant, zur Apotheose von Baccara auf der Showbühne im Yumbo Center und zu einer wilden Romanze im Nachtleben von Las Palmas. Dort ist gerade "Winterpride", und wieder mal ist alles vor Ort, was Zeit und Lust und Träume hat. Und dann naht der Tag der Hochzeit…

Leseprobe: Vorspiel


Sebastian Castros Roman "Winterpride" ist Anfang August im Männerschwarm Verlag erschienen

Ich schließe meine Augen und höre das Rauschen des Meeres. Es rauscht in mir und um mich herum, alles andere wirkt gedämpft, als gäbe es nur noch mich und das Meer. Ich höre die Brandung, spüre die Strömung, die allen Dreck vom Strand hinaussaugt, und sehe das heranflutende Wasser, das letzte Spuren im Sand beseitigt, sodass sich der Strand wie unberührt bis zum Horizont ausbreitet. Doch als ich die Augen öffne, sitze ich vor einem ukrainischen Lokal bei Borschtsch und Tscheburek, Schaschlik und Kosaken-Bratwurst in Berlin-Friedenau, und das Rauschen ist nichts weiter als die A 100. Es ist November, dem Klimawandel entsprechend warm, und mir gegenüber sitzt Hasso, mein Ex-Freund, der grade wieder mal dabei ist, mit mir Schluss zu machen.

Zugegeben, unser Verhältnis ist ein wenig kompliziert, denn obwohl er mein Ex-Freund ist, wohnen wir zusammen, teilen Tisch und Bett, und da bleibt es nicht aus, dass wir hin und wieder auch Sex haben. Wir teilen also mehr als die meisten Leute, die von sich denken, sie wären noch ein Paar.

Ich habe nichts zu tun zurzeit, außer meinen Ruf als Tagedieb zu festigen, und Hasso, der als Everybody's Darling im Deutschen Currywurst-Museum arbeitet, obwohl er für den Job allmählich zu alt ist, hat sich zehn Tage Urlaub genommen, um unsere Wohnung zu renovieren, beziehungsweise die handverlesenen Handwerker zu beaufsichtigen, die die Renovierung ausführen werden. Natürlich arbeitet Hasso nicht im Wurst-Museum, aber seit er mal in einem Wurstfilm mitgespielt hat, pflege ich das zu kolportieren. Hasso ist nämlich der Typ Traumschwiegersohn, solange er sich in seinen Wall-Street-Look hüllt, und eine ziemlich verspielte Sau, sobald er den Dreiteiler in den Schrank gehängt hat.

Ganz langsam tritt das Grundrauschen der Autobahn wieder in den Hintergrund, und aus dem akustischen Dunst taucht Hassos Stimme auf. Aber es dauert noch, bis ich begreife, wovon gerade die Rede ist.

"… dachte ich, wir sollten über getrennte", sagt er gerade und macht eine Pause, die offenbar eine rhetorische sein soll, bevor er sich zurücklehnt und hinzufügt "… Schlafzimmer nachdenken." Getrennte Schlafzimmer, sagt er, seien für viele Beziehungen die Rettung gewesen, das nötige Quäntchen Freiheit, das die Freude aufeinander nur steigern könne. Sein Freund P. schwärme geradezu von getrennten Schlafzimmern. Wenn man sich dann zufällig begegne, sich irgendwie ins Bett des anderen verirre, sei das wie ein Abenteuer, wie …

"Getrennte Schlafzimmer", so ich, "sind doch zunächst mal ein Zeichen dafür, dass man nicht zusammen schlafen will. Und mit dir zu schlafen, das ist mit Abstand das Beste an unserer Beziehung, so man bei unserem Zusammenleben von einer Beziehung sprechen kann."

"Ei der Daus! Du hast völlig recht, da fehlt es mal wieder an Begriffen im Deutschen. Beziehung, was soll das sein? Eine Beziehung habe ich auch zu meinem Zahnarzt, eine schmerzhafte zwar, aber eine, die auf Notwendigkeiten beruht und auf Vernunft."

"Schmerzhaft, notwendig, vernünftig. Ehrlich gesagt, diese Definition trifft auch auf die meisten Ehen zu."

Hasso kommt wieder etwas näher, beugt sich sogar ein wenig über den Tisch.

"Aber worin unterscheidet sich unsere Beziehung von der anderer Leute, die von sich behaupten, noch ein Paar zu sein?"

"Das musst du die anderen fragen. Frag sie, warum sie glauben, dass sie noch ein Paar sind."

Hasso betrachtet versonnen seine manikürten Fingernägel, streicht sich, wie immer, wenn er ratlos ist, eine Locke aus der Stirn, während ich meine Zigarette ausdrücke.

"Das ist deine fünfte gewesen, seit wir hier sitzen."

"Sag bloß."

Hasso hat leider die Angewohnheit, nicht nur meinen Zigarettenkonsum zu überwachen, sondern auch alles andere, was in meinem Dasein Freude bereitet. Aber er vertieft die Sache dankenswerterweise nicht, sondern wechselt das Thema.

"Wusstest du eigentlich, dass ich einen schwulen Neffen habe?"

"Tatsächlich?"

"Meine Schwester hatte schon lange den Verdacht, aber jetzt ist es raus."

"Da haben deine schwulen Gene einen Haken geschlagen in die nächste Generation, gratuliere."

"Hübsche Vorstellung, Donnerwetter!" Endlich lächelt er wieder. "Aber du glaubst doch wohl nicht an schwule Gene, oder?"

"Warum denn nicht? Es soll ja immerhin einige flamboyante Pirouetten auf dem X-Chromosom geben, die die Leidenschaft fürs gleiche Geschlecht begünstigen."

"Du glaubst auch jeden Scheiß", spuckt Hasso verächtlich über den Tisch, aber ich lasse nicht locker, denn Lockerlassen gehört nicht zu meinen Stärken.

"Stell dir vor, wie fancy das wäre. Man könnte als Eltern durch Genmanipulation entscheiden, ob der Sohn schwul werden soll oder nicht. Das wäre nicht nur ein prima Mittel zur Geburtenkontrolle, sondern vermutlich überhaupt das Ende der Menschheit."

"Warum das denn?" Hasso fummelt erneut in seinen Locken herum.

"Na, weil alle, die das Kindeswohl im Auge haben, natürlich wollen, dass ihr Sohn schwul wird!"

"Warum das denn?" Hassos Rhetorik lässt zu wünschen übrig.

"Also wirklich. Das versteht sich doch von selbst. Schwule sind besser gebildet als der Bevölkerungsdurchschnitt, sie konsumieren mehr und kurbeln damit die Konjunktur an, sie sind beruflich flexibler und durch ihre größere Kommunikationsbereitschaft in einer Dienstleistungsgesellschaft besser vermittelbar. Schwule garantieren Wohlstand, Aufschwung, rückläufige Arbeitslosigkeit."

"Ich fürchte", wirft Hasso ein, um mich in meinem Elan auszubremsen, "dass der Wunsch nach Enkeln bei vielen Eltern größer ist als …"

"Papperlapapp. Konventionelle Fortpflanzung ist ohnehin völlig antiquiert. Wer Kinder will, kann sie heute doch optimiert und ohne Risiko im Labor bestellen. Die sind dann auch garantiert hübsch, gesund und intelligent mit Zertifikat."

"Dein Wort in Gottes Ohr."

"Okay, Gott und manche seiner fanatischen Anhänger mögen das anders sehen, aber die sollen dann eben ihren Nachwuchs konventionell zeugen."

Hasso seufzt, wie er immer seufzt, wenn ihm die Flausen in meinem Kopf zu ungestüm rotieren.

"Wenn nur noch Fanatiker heterosexuelle Kinder zeugen, dann gute Nacht, Marie! Wie schön, dass diese Apokalypse nur in deinem überspannten Hirn stattfindet."

Er greift als Zeichen, dass er die Debatte für beendet hält, nach seinem Sakko, das über der Stuhllehne hängt. Ich lasse mich zurücksinken und schließe die Augen, um ihm großzügig den Vortritt beim Bezahlen zu lassen, doch leider klingelt nun mein Handy, sodass ich sie gleich wieder aufmachen muss. Ich werfe einen Blick aufs Display, dann auf Hasso, dann wieder auf das Display und gehe ran.

"Hallo!", höre ich die Stimme von Eduardo, den Hasso nach wie vor Maria Dolores oder kurz Dolo zu nennen pflegt und der dank seiner kubanischen Wurzeln gelegentlich einen Hauch Rumba und Mambo in unser Leben bringt, gern durch die Welt jettet und für irgendeine deutsche Umwelthilfe tätig ist. Hasso und Dolo sind vermutlich die Einzigen in unserem weiten Bekanntenkreis, die noch keinen Sex miteinander hatten. Das verbindet, auch wenn Hasso jetzt ein wenig die Augen verdreht, als ich ihm zuflüstere, ich hätte Dolo in der Leitung.

"Hallo! Rate mal, wo ich bin. Da kommst du nie drauf!" Eduardo scheint in einer seiner berüchtigten Euphorie-Phasen zu sein.

"In der Klapse?", frage ich. "Auf einer Modenschau?"

"Einmal darfst du noch …"

Ich überlege eine Sekunde zu lange und spüre schon die Ungeduld Eduardos.

"Ich helfe dir: Bei euch ist es längst stockdunkel, richtig? Hier sehe ich einen satten Sonnenuntergang in allen Farben des Regenbogens – über Dünen."

"Du bist auf Gran Canaria, du Ferkel!"

"Glückwunsch: Treffer! Du bist unglaublich. Wie hast du das nur erraten." Ich höre sein helles Lachen. "Komm doch vorbei!"

"Warum sollte ich das tun?"

"Du warst zehn Jahre nicht mehr hier, und kommende Woche ist Winterpride!"

"Was ist kommende Woche?"

"Winterpride. Noch nie davon gehört? Also wirklich. Gran Canaria ist schon ewig die schwule Destination im Atlantik …"

"Was du nicht sagst."

"… und du hast immer noch nichts vom Winterpride gehört?"


Kennt sich auf der Insel aus: Sebastian Castro lebt in Berlin und Ingenio auf Gran Canaria (Bild: Männerschwarm Verlag)

Ich kenne Eduardo gut genug, um zu wissen, was jetzt kommt. Aber es hat keinen Sinn, ihn abzuwürgen, wenn er dabei ist, weit auszuholen, denn im Zweifelsfall klingelt das Telefon in zwei Minuten erneut, und man muss zusätzlich zur Geschichte noch einen Schwung Vorwürfe über sich ergehen lassen, also halte ich die Luft an.

"Also, mein Lieber, hör zu. Wie es sich für jede solide schwule Destination ziemt, sollte irgendwann auch hier ein CSD stattfinden. ,Muss das wirklich sein?', hat der Tourismusverband gefragt. ,Wir haben natürlich nichts gegen Schwule, aber wollen wir das schwule Image tatsächlich, also Sie wissen schon, muss man das noch weiter fördern, ist das nötig, was sollen denn die Familien denken, die herkommen, und überall sind diese Schwulen!' Aber dann hat man das mit dem CSD mal ausprobiert, hat ihn auf den Mai gelegt, und plötzlich standen da bei der Parade 50.000 Leute an der Straße, und in der Nebensaison waren alle Hotels ausgebucht. Hätten die mich als PR-Chef engagiert, wäre ich auch auf 100.000 gekommen, denn ich kenn doch meine Pappenheimer. Wenn man irgendwo für einen guten Zweck saufen und in der Sonne liegen kann, sind die immer dabei. Die Kerle sind also angereist und haben üppig Kohle dagelassen. Da hat dann der Tourismusverband gesagt: ,Uii!' und ,Äh' und ,Entschuldigung, meint ihr nicht, wir könnten möglicherweise noch einen zweiten CSD im Jahr machen? Vielleicht irgendwann im Herbst?'"

"Und das ist der Winterpride, verstehe."

"Ja, Süßer", säuselt Eduardo, "du sagst es. Stolz, schwul zu sein, das kann man schließlich nicht genug haben! Und wo Kohle winkt, da ist auch Pride."

Jetzt verdrehe ich die Augen, und Hasso erhebt sich, um am Tresen zu zahlen.

"Und du bist da ganz allein?"

"Nun, das ist natürlich eine Frage der Definition von Alleinsein, aber ich bewohne gerade ein Doppelzimmer in Einzelnutzung, wenn du das meinst."

Die Autobahn rauscht, während Eduardo aus der Ferne weiter plaudert, aber das Gefühl, am Meer zu sitzen, stellt sich nicht mehr ein. Es bleibt die A 100, sosehr ich auch versuche, an Brandung zu denken.

Hasso schüttelt nur den Kopf, als ich ihm zwei Stunden später in unserer Küche mein Flugticket auf den Tisch lege, das ich gerade ausgedruckt habe.

"Willst du nicht mitkommen? Ist auch nur für eine Woche", frage ich der Form halber, aber Hasso tippt sich nur an die Stirn. Besser so, denke ich, dann werde ich Eduardos Einladung annehmen und auf der Insel sein Doppelbett mit ihm teilen, ich werde Hasso gut aufgehoben wissen als Inspektor der heimischen Instandsetzungsarbeiten und meinerseits rücksichtslos tun und lassen können, was ich in der Hitze südlicher Tage und Nächte zwischen Dünen und Darkroom für richtig halte. Ist ohnehin eine absurde Idee, mit seinem Partner nach Gran Canaria zu fliegen. Man bringt sich ja auch nicht sein Bier mit in die Kneipe.

Andererseits erinnere ich mich gern an die Tage, die ich vor einer kleinen Ewigkeit mit Hasso, Dolo und unserer Sahneschnitte Lex in Maspalomas verbracht habe. Lex, denke ich, der ist uns damals abhandengekommen in den Bergen. Ich erhebe mich vom Küchentisch und suche in meiner Korrespondenz-Box, die auf dem Kleiderschrank im Schlafzimmer steht, seinen ersten Brief, der Monate später in meinem Briefkasten lag. Im Briefkasten! Er hatte ihn wirklich per Post geschickt, dabei hatte ich schon daran gedacht, meinen Briefkasten ganz abzuschrauben, denn seit Längerem fand sich dort nur noch Unangenehmes vor. Wozu eine Kiste im Treppenhaus aufhängen, in der sich lediglich Werbung und Rechnungen ansammeln? Briefkästen sind was für Masochisten. Bei jedem Aufschließen ein mulmiges Gefühl und die Erleichterung, wenn er mal leer ist. Aber dann kam der Brief von Lex, in dem er schrieb, er arbeite jetzt als Ziegenhirte und sei glücklich. Wo ist dieser Brief? Ich habe ihn natürlich aufgehoben, er müsste in dieser Box sein. Normalerweise schau ich hier nicht rein, sie erinnert mich zu sehr an Pandoras Büchse, von der man bekanntlich auch besser die Finger lässt. Zu viele Erinnerungen, Liebesbekundungen für die Ewigkeit, die verblasst und vergessen sind, und auch bittere Briefe voller Anwürfe, Enttäuschung, ja Hass. Die ganze Box einfach in den Müll zu werfen, schaffe ich aber auch nicht.

Ob Lex noch immer auf der Insel ist? Ich denke, ich werde es rausfinden. Soll ich ihn jetzt anrufen? Jetzt gleich? Seine Nummer habe ich noch gespeichert. Nein, das mache ich erst, wenn ich da bin.

Zur Vorbereitung auf Gran Canaria ziehe ich mich in unser Bett zurück, konsultiere das weltweite Netz und schaue, was die kommende Woche so bringen wird. Eduardo Maria Dolores hat nicht untertrieben, allerdings gibt es neben dem Sommer- und Winterpride auch noch einen Bären-Karneval, eine Fetischwoche, ein Freedom-Festival und ein Bären-Camp. Entweder die örtliche Tourismusbranche hat sich gesagt: wennschon, dennschon, oder sie hat endgültig die Kontrolle verloren.

Letztere Vorstellung bereitet mir deutlich mehr Vergnügen. Die Heteros sind in der Defensive, die Insel-Invasion der Schwulen war durchschlagend erfolgreich, die Machtübernahme verlief unblutig und nahezu lautlos, abgesehen vom rituellen Dröhnen einiger Hymnen wie YMCA, mit denen letzte Hetero-Familien akustisch ausgeräuchert und in die Flucht geschlagen werden. Eine friedliche Revolution. Homos aller Länder, vereinigt euch! Maspalomas als Idealstaat mit schwuler Majorität, Minderheiten werden großherzig toleriert, solange sie keinen Fanatismus zu Markte tragen, der antiquierte Nationalstaatsgedanke ist überwunden, Engländer vögeln mit Franzosen, Deutsche mit Polen, Ukrainer mit Spaniern. Ein europäischer Traum – verwirklicht im Geiste Brüssels.

Gemeinsame Sprache ist der Sex, das Bier geht nie zur Neige, und die Sonne scheint an über 300 Tagen im Jahr. Und gefeiert wird ohn' Unterlass. Da hat sich doch einiges getan, seit ich das letzte Mal da war, denke ich und schlafe mit dem wohligen Gefühl ein, dass ich schon in zwei Tagen Teil des wilden Lebens unter Palmen sein werde, von dem Millionen Homos zwischen Prestwick und Pusztavacs, Potenza und Pasewalk träumen und das sich fast ebenso viele für ein paar Tage im Jahr leibhaftig gönnen.

Infos zum Buch

Sebastian Castro: Winterpride. Rückkehr nach Gran Canaria. Roman. 176 Seiten, Männerschwarm Verlag. Berlin 2019. Taschenbuch: 14 € (ISBN 978-3-86300-286-2). E-Book: 9,99 € (ISBN 978-3-86300-290-9)