Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34304
Home > Kommentare

Kommentare zu:
BAMF will schwulen Nigerianer abschieben


#21 Chris WernekeAnonym
#22 peskoProfil
  • 22.08.2019, 20:01hNürnberg
  • Antwort auf #18 von TheDad
  • Ich muss schon schreiben:

    Es ist schon ungeheuer anmaßend mir fehlendes Wissen und meine politische AfD-Zukunft vorherzusagen!

    Das lass ich nicht auf mir sitzen!

    Haargenau durch diese Anmaßungen spaltet sich unsere Gesellschaft!

    Anstatt einfach nur mit dem Finger auf andere zu zeigen, sollten Sie erstmal darüber nachdenken über was geschrieben wurde!

    Asyl ist ein besonderer Schutz für Menschen deren Leben bedroht ist.

    Um Missbrauch zu verhindern ist es mehr als legitim zu überprüfen ob die gemachten Angaben den Tatsachen entsprechen.

    Jemanden UNGEPRÜFT Asyl zu gewähren nur weil er (vorgibt) homosexuell ist, wäre ungerecht den Menschen gegenüber die aus anderen Gründen um Asyl bitten!

    Und ich wiederhole mich noch einmal:

    Wenn sich das herum spricht, dass man in Europa nur zu sagen braucht das man homosexuell sei um ungeprüft Asyl zu bekommen, entspricht wohl kaum dem Sinn und Zweck von Asyl!

    Darüber sollten Sie mal nachdenken, bevor sie mir die blau-braune Keule überziehen!

    Was den vorliegenden Fall angeht:

    Es bedarf hier m.E. doch lediglich "nur" zu überprüfen ob in Nigeria ein Haftbefehl wegen Homosexualität vorliegt. Dann wäre der Beweis und damit ein Asylgrund erbracht!

    Und auch hier möchte ich mich noch einmal wiederholen:

    Ich drücke dem jungen Mann beide Daumen ganz fest, dass der Antrag klappt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 alter schwedeAnonym
  • 23.08.2019, 08:16h
  • Antwort auf #22 von pesko
  • Es bedarf hier m.E. doch lediglich "nur" zu überprüfen ob in Nigeria ein Haftbefehl wegen Homosexualität vorliegt. Dann wäre der Beweis und damit ein Asylgrund erbracht!

    Das klingt wie eine Szene aus dem Münster-Tatort:
    Nadeschda rufen Sie doch kurz mal in Nigeria an, ob dort ein Haftbefehl gegen den Verdächtigen vorliegt.

    Nochmal ein Abriss aus Wikipedia: Im Demokratieindex 2008 der Zeitschrift The Economist rangiert Nigeria auf Platz 124 von 167 Ländern und zählt somit zu den autoritären Regimen.

    Glauben Sie ernsthaft, daß ein autoritäres Regime, welches die Menschenrechte mißachtet, dies durch die Preisgabe dieser Menschenrechtsverletzungen
    auch noch öffentlich preisgibt?

    Hier gilt doch wohl eher: Schickt uns den Flüchtling zurück, wir werden uns dann um das weitere VORGEHEN kümmern.

    Und noch eine Bemerkung zum Schluß: Ich habe in meinem Bekanntenkreis mehrere afrikanische Flüchtlinge. Gut die Hälfte davon ist mittlerweile integriert, in Beschäftigung und kann für sich selbst sorgen.

    Bis auf eine Person wollen alle wieder, falls sich die politische Situation ändert, in ihre Heimatländer zurück. Sie haben dort allesamt ihre Familien, Freunde und vor allem ihre Wurzeln.

    Zum Herumsprechen in Afrika, bleibt im besten Fall, wie sie hier im Land von bestimmten deutschen Bevölkerungsteilen, vor allem aus dem braunen und blauen Bereich tagtäglich beleidigt, geschnitten, verachtet und mißachtet werden.

    Ich kann Ihnen versichern. Das Bild welches mittlerweile in einigen Ländern Afrikas über Deutschland existiert, entspricht mit Sicherheit nicht dem Bild, welches Sie vom Asylantenparadies Deutschland haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 TheDadProfil
  • 23.08.2019, 11:37hHannover
  • Antwort auf #17 von pesko
  • ""Und es ist ein Recht und erst Recht sogar die Pflicht eines jeden Staates zu prüfen ob ein Asylersuchen gerechtfertigt ist. Dazu zählt eben auch zu prüfen ob die gemachten Angaben stimmen. Auch ob jemand homosexuell ist oder nicht.""..

    "Forscht" das BAMF eigentlich auch aus ob die Behauptung eines Asylsuchenden "Heterosexuell" zu sein der Wahrheit entspricht ?

    Gibt es signifikante Unterschiede in den Aussagen
    "mein freund wurde ermordet und mir droht das gleiche"
    versus
    "mein bruder wurde ermordet und mir droht das gleiche" ?

    ""Und es ist ein Recht und erst Recht sogar die Pflicht eines jeden Staates zu prüfen ob ein Asylersuchen gerechtfertigt ist.""

    Jepp..

    ""Dazu zählt eben auch zu prüfen ob die gemachten Angaben stimmen.""..

    Bezogen auf Geburtsdatum, Wohnort, Familienstand oder ähnlichem wie Schulbildung und berufliche Zeugnisse :
    Jepp..

    Alles andere geht diesen Staat nichts an..

    ""Auch ob jemand homosexuell ist oder nicht.""..

    Nöö..

    Ein Blick ins dortige Gesetzbuch genügt um es als FAKT zur Verfolgung anzuerkennen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#25 TheDadProfil
  • 23.08.2019, 12:07hHannover
  • Antwort auf #20 von zundermxe
  • ""Doch in der Praxis liegt bei dem Thema Migration eben die besondere Herausforderung und auch die gesellschaftspolitische Sprengkraft.""..

    Ich finde es inzwischen ja nicht mehr wirklich überraschend wenn sich JEDE Diskussion um Asyl SOFORT in eine Debatte um Migration wandelt..

    Man kann durchaus beide Themen miteinander diskutieren..
    Aber Asyl mit Argumenten GEGEN Migration verhindern zu suchen ist längst noch nicht ein "Alleinstellungsmerkmal" der "AFD"..

    Es ist seit mehr als 40 Jahren aktive wie aktuelle Politik der UNION..

    Die "Argumente" die "Pesko hier einbringt stellen weder die Handlungsweise des BAMF Infrage, noch stehen sie den Ergebnissen "kritisch gegenüber"..
    Im Gegenteil..
    Sie unterstützen sogar die Idee, man könnte Anhand einer persönlichen Befragung oder gar eines Fragebogens herausbekommen ob ein Mensch "wirklich homosexuell" sei..

    Da ist "AFD" noch zu milde, das sind Nazi-Methodiken die hier Anwendung finden, und das Seitens eines Bundesamtes welches unter der Aufsicht eines CSU-Bundes-Innenministers agiert, welcher im Wahlkampf die Parole ausgeben hat
    "möglichst viele der leute die frau merkel ins land geholt hat abzuschieben"..

    Gemeint sind hier die Asylsuchenden des Jahres 2015..

    Die angewendeten Methodiken zu hinterfragen kann dabei helfen den diskriminierenden Charakter zu entlarven..

    Vor dem Hintergrund eines eigentlich "einheitlichen Verwaltungsrechtes" in Bund und Ländern macht das auch Sinn für "einheimische" LGBTTIQ*-Menschen, denn Staat begegnet mit derlei Methodiken auch immer noch UNS !

    Und dann könnte man sich noch, bevor man einen solchen Kommentar raushaut, die Frage stellen, ob man sich solche Methodiken eigentlich auch selbst gefallen lassen würde ?

    Will ich auch so behandelt werden, wie dieser Nigerianer von dieser Behörde behandelt worden ist ?

    Für mich habe ich diese Frage eindeutig beantwortet..
    Und diese Antwort dient dann dazu die Positionen die "Pesko" hier vertritt und damit auch die Methodiken des BAMF verteidigt klar einzuordnen, und einfach abzulehnen..

    ""Doch dies für alle geltend ist praktisch schlicht unmöglich.
    Also bedarf es Kriterien und eine Steuerung. Das ist im Ursprung schon geeignet nicht frei von Fehlern und Ungerechtigkeit zu sein.
    Dies soll keine Rechtfertigung der bestehenden Praxis sein, die ich auch sehr kritisch sehe. Es ist lediglich eine kurze Beschreibung der Sachlage.""..

    Auch Du wünscht Dir hier eine
    "rundum-sorglos-lösung"
    für ein Problem, welches erst durch die Verknüpfung von Migration mit Asyl zum Problem geworden ist..

    Das wird nicht klappen..
    Zumal die Forderung nach einem Migrations-Gesetz keine ganz neue ist, und die UNION eine Lösung dazu seit Jahrzehnten verweigert, bis vor weniger als 10 Jahren sogar die Tatsache ein Einwanderungsland zu sein immer noch vorsätzlich ignorierend mit "Nein" beantwortet hat, um damit behaupten zu können, ein solches Gesetz sei "nicht nötig"..

    Ein solches Gesetz ist mehr als nur überfällig, schon allein um die Debatte über die Ausgestaltung von Asyl auf den Punkt zurückzuführen, die sie 1949 beim Schreiben der Verfassung eingenommen hat :

    "Wer verfolgt wird genießt Asyl"..

    Genießen bedeutet aber weder eine solche "Prüfung" von Gründen, noch eine joviale Auslegung von Gesetzen, wie sie hier vorgenommen wird..

    Sich mit der Tatsache abzufinden das Staaten Gesetze haben die "Homosexuelle" verfolgen MUSS zu der Einschätzung führen, ALLE Homosexuellen genießen Asyl, wenn sie es bis hier her schaffen !

    Das ist dann auch WEDER eine "Einladung" NOCH eine Aufforderung zur Flucht..

    Asyl ist dann auch nicht "Migration im klassischem Sinn", und so sind dann auch ALLE Fragen die Migration an sich betreffen KEIN Bestandteil der Diskussion, die sich hier um die Methodiken des BAMF drehen !
    Und damit sind alle Einwendungen dazu die sich auf die "klassische Migrations-Frage" beziehen einfach irrelevant..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#26 TheDadProfil
  • 23.08.2019, 12:10hHannover
  • Antwort auf #20 von zundermxe
  • Nachtrag..

    ""Schonmal dickes Sorry vorab für den folgenden Gedanken:
    Als die Mauer fiel und immer mehr Menschen von Ost nach West gingen, war bei vielen die Begeisterung schnell vorbei obwohl alles auf der Grundlage lange bestehender Gesetze passierte.""..

    An diesem Zeitpunkt setzte tatsächlich eine Debatte über die Einschränkung der Grundgesetzlich garantierten "Freizügikeit des Bürgers" ein..

    Freilich nur des "Ost-Deutschen" Bürgers*, denn der "Besser-Wessi" wurde "Drüben" ja dringend gebraucht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#27 TheDadProfil
  • 23.08.2019, 12:19hHannover
  • Antwort auf #22 von pesko
  • Ich wende dann jetzt mal Deine "eigenen Strategien" auf dich selbst an :

    ""Anstatt einfach nur mit dem Finger auf andere zu zeigen, sollten Sie erstmal darüber nachdenken über was geschrieben wurde!""..

    ""Um Missbrauch zu verhindern ist es mehr als legitim zu überprüfen ob die gemachten Angaben den Tatsachen entsprechen.

    Jemanden UNGEPRÜFT Asyl zu gewähren nur weil er (vorgibt) homosexuell ist, wäre ungerecht den Menschen gegenüber die aus anderen Gründen um Asyl bitten!""..

    Setzen, Sechs !

    Es gibt keinen "Asyl-Missbrauch" !

    Das ist eine Erfindung !

    Es soll Menschen geben, die vorgeben "Homosexuell" zu sein, um Asyl zu erhalten ?

    Absurd..

    "ungeprüft"..

    Man kann Zeugnisse prüfen, Sprache überprüfen, Fluchtwege nachvollziehen, und vieles andere machen..

    IN einen Menschen schauen um zu "überprüfen" welche Sexuelle Identität er hat kann man NICHT !

    Es ist dann auch nicht "ungerecht" gegenüber anderen Asylsuchenden, wenn ein Mensch berechtigt oder vermeintlich un-berechtigt Asyl erhielte, denn der nimmt anderen Asylsuchenden NICHTS weg !
    Es gibt nämlich tatsächlich KEINE Begrenzung der Anzahl an "Asyl-Plätzen"..

    Und dann frag dich endlich mal, ob Du dir den Vorwurf gefallen lassen würdest, ein "vielleicht homosexueller mensch" zu sein, und ob Du immer noch bereit bist die Methodiken des BAMF zu verteidigen, wenn sie AUF DICH Anwendung fänden ?

    Ich bezweifle das..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »

» zurück zum Artikel