Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34309

Kult-Fortsetzung

Lana Wachowski kündigt "Matrix 4" an

Erstmals wird Lana Wachowski einen Film ohne ihre Schwester drehen – "Matrix 4" wird der erste Hollywood-Blockbuster, bei dem eine geouteten Transfrau die alleinige Regie übernimmt.


Lana Wachowski will es noch einmal wissen

Lana Wachowski, die bereits an der Seite ihrer Schwester Lilly das Drehbuch der ersten "Matrix"-Trilogie verfasst und auch Regie geführt hatte, hat gegenüber "Variety" bestätigt, dass sie an einem vierten Teil der Science-Fiction-Filmserie arbeite. Sie wäre damit die erste (selbst) geoutete trans Person, die alleine bei einem Hollywood-Blockbuster Regie führt.

Bei den ersten drei "Matrix"-Filmen, die zwischen 1999 und 2003 veröffentlicht wurden und mehr als 1,6 Milliarden Dollar einspielten, sind die "Wachowski-Brüder" offiziell als Autoren und Regisseure geführt. Lana outete sich dann 2012 als trans, ihre Schwester Lilly folgte mit ihrem Coming-out im Jahr 2016.

Direktlink | "Matrix" aus dem Jahr 1999 gilt als Meilenstein der Filmkunst

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Keanu Reeves und Carrie-Ann Moss sind an Bord

Laut "Variety" werden bei dem nächsten "Matrix"-Film auch die beiden Stars Keanu Reeves (Neo) und Carrie-Ann Moss (Trinity) mitspielen. Unklar ist, ob Laurence Fishburne wieder in die Rolle des Morpheus schlüpfen wird und ob der "Priscilla"-Darsteller Hugo Weaving als Agent Smith zurückkehrt.

"Viele der Ideen, die Lilly und mich vor 20 Jahren beschäftigt haben, sind jetzt noch relevanter geworden", so Lana Wachowski. "Ich bin sehr glücklich, dass diese Figuren zurück in meinem Leben sind und ich bin dankbar für die Chance, mit meinen brillanten Freunden daran zu arbeiten."

Die Dreharbeiten sollen 2020 beginnen. Noch ist unklar, wann der Film in die Kinos kommen wird, auch über die Handlung ist noch nichts nach außen gedrungen. "Matrix 4" wäre der erste Spielfilm, bei dem Lana nicht mit ihrer Schwester zusammenarbeitet.

Die Wachowski-Schwestern haben in den letzten Jahren mit der Netflix-Mysteryserie "Sense8" für Begeisterung gesorgt. Diese Serie erfanden sie gemeinsam mit "Babylon 5"-Autor J. Michael Straczynski. Im Spielfilmbereich brachten die Regisseurinnen – noch vor dem Coming-out von Lilly – zuletzt 2015 den Science-Fiction-Film "Jupiter Ascending" mit Chaning Tatum und Mila Kunis in die Kinosäle, der allerdings kaum seine Kosten einspielen konnte und sehr schlechte Kritiken erhielt. (dk)

Direktlink | Lana Wachowski spricht über "Sense8"



#1 coolAnonym
#2 JarJarProfil
  • 22.08.2019, 10:39hKiel
  • Ich weiß nicht, Matrix 1 war für mich wirklich bahnbrechend, Teil 2 dann eine der größten Enttäuschungen die ich im Kino je erleben musste (nur Batman und Robin war schlimmer). Teil 3 habe ich dann nicht mal mehr im Kino gesehen und irgendwie 10 Jahre später mal zuhause auf DVD und ja der war dann okay, aber Meilen entfernt von Teil 1.
    Soviel ich von Reeves und den Wachowski Geschwistern auch halte, ich brauche keinen vierten Matrixfilm.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DramaQueen24Profil
  • 22.08.2019, 13:01hBerlin
  • Antwort auf #2 von JarJar
  • Matrix ist nicht mein Ding, habe aber Lana bei den Dreharbeiten zu "V-Wie Vendetta" im Studio Babelsberg kennen gelernt. Sie war damals gerade am Beginn ihrer Transition. Eine tolle Frau, die mich motiviert hat, Drehbücher zu schreiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 coolAnonym
  • 22.08.2019, 20:43h
  • Was ich besonders finde, ist, dass auch ihre Schwester Trans* ist :-)
    Wenn ich mir vorstelle, ich hätte eine Schwester, die lesbisch ist, würde ich mich bestärkt fühlen. Das tue ich auch jetzt schon, aber innerhalb der Familie macht das doch einen Unterschied.
    Auf dem Foto macht sie einen sympathischen Eindruck.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DramaQueen24Profil
  • 23.08.2019, 03:43hBerlin
  • Antwort auf #4 von cool
  • Lana ist, wie ich sie in Babelsberg kennengelernt habe, nicht nur klug, sondern hat auch viel Humor. Sie erzählte mir einen Witz so pointiert, dass ich noch später in der S-Bahn lachen musste.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 coolAnonym
#7 feli491Anonym