Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34311

"Berlin-Monitor"

86 Prozent der Berliner halten Homosexualität für "etwas völlig Normales"

Nur einer von 17 Berlinern will Homosexuelle heilen, jeder elfte Hauptstadtbewohner hält Transsexualität für eine Gefahr. Das sind einige der Ergebnisse des ersten "Berlin-Monitors".


Teilnehmerinnen des CSD Berlin im Jahr 2018 (Bild: Vollformat Berlin / flickr)

Der Großteil der Berliner Bevölkerung hat mit Schwulen und Lesben keine Probleme. Das geht aus der am Mittwoch vom Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) vorgestellten Studie "Berlin-Monitor" (PDF) hervor, einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage zu politischer Kultur und Partizipation, gruppenbezogenen Vorurteilen und Diskriminierungserfahrungen der Hauptstadtbewohner. Schwerpunkt der von Forschern der Universität Leipzig und der Hochschule Magdeburg-Stendal erstellten Studie war der Antisemitismus, es wurden aber auch mehrere Fragen zur Akzeptanz queerer Personen gestellt. Die Studie soll künftig alle zwei Jahre aufgelegt werden.

Laut der Befragung gaben 86 Prozent an, Homosexualität sei "etwas völlig Normales". Lediglich sechs Prozent hielten Homosexualität für eine Krankheit, die geheilt werden müsse. Neun Prozent gaben an, Transsexualität sei eine Gefahr für die gesellschaftliche Ordnung.

Mehr als die Hälfte der Befragten (58 Prozent) forderte "zwingend" Maßnahmen gegen die Diskriminierung von sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten. Dagegen äußerte jeder Fünfte (21 Prozent) die Meinung, dass sich "überzogene" Forderungen der Gleichberechtigung "gegen die Natur von Frauen und Männern" richteten.



Gruppenbezogene Vorurteile gegen andere Minderheiten waren höher als die gegen LGBTI. So stimmten 29 Prozent der These "Die Anzahl der Muslime ist in Deutschland zu hoch" zu, 13 Prozent forderten einen Zuwanderungsstopp für Muslime. 27 Prozent zeigten sich davon überzeugt, dass sich Hartz-IV-Empfänger "auf Kosten anderer ein schönes Leben machen". 16 Prozent halten "den Einfluss der Juden" für "zu groß"; zwölf Prozent gaben an, sie glaubten, dass es eine "natürliche Hierarchie zwischen schwarzen und weißen Menschen" gebe.

Laut der Studie gibt es Unterschiede, in welchen Gruppen Homo- und Transphobie besonders oft vorkommt. So heißt es darin, dass die "soziale Abwertung von Homo-/Bisexualität bei Deutschen mit Migrationshintergrund und Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft in der Berliner Bevölkerung höher ausgeprägt [ist] als in anderen Teilen der Berliner Bevölkerung". Während die Haltungen gegenüber muslimischen oder schwarzen Menschen zwischen Berlinern mit oder ohne Migrationshintergrund kaum zu unterscheiden sei, "ist die Zahl derjenigen, die sich mit einer Verbreiterung unterschiedlicher Geschlechteridentitäten schwer tun, unter nichtdeutschen Staatsbürger*innen und Berliner*innen mit Migrationshintergrund etwas höher – wenn auch nicht eine Mehrheit erreichend", so die Autoren.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Religiosität als "bestärkender Faktor"

Auch eine "hohe Religiosität" ist laut der Studie hinderlich für eine positive Haltung zu Homo-, Bi- oder Transsexualität. Die Forscher betonen dabei, dass sowohl bei Christen als auch bei Muslimen religiöser Dogmatismus ein "bestärkender Faktor" für Homo- und Transphobie sei.

"Der Berlin-Monitor zeigt Licht und Schatten", so fasste Justizsenator Behrendt die Ergebnisse zusammen. Islamfeindliche Einstellung und die Abwertung von Langzeitarbeitslosen zeigten etwa, "dass wir uns der Bekämpfung von gruppenbezogenen Vorurteilen weiter zuwenden müssen", so der Grünenpolitiker. "Doch wo Schatten ist, findet sich auch Licht: Das hohe Maß an zivilgesellschaftlichem und politischen Engagement zeigt, dass die Berlinerinnen und Berliner mehrheitlich die Demokratie zu verteidigen bereit sind." (dk)



#1 Ralph
  • 21.08.2019, 16:37h
  • Ich tu mich schwer damit, natürliche Gegebenheiten wie Hautfarbe, sexuelle Orientierung, Geschlecht oder Geschlechtsidentität einerseits und religiöse oder politische Ideologien andererseits auf die selbe Stufe zu stellen, insbesondere solche Ideologien, die sich gerade gegen die Gleichbehandlung von Menschen richten. So argumentiert der Senator hier schief, wenn er einerseits beklagt, dass starke religiöse Bindung mitverantwortlich ist für gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, andererseits aber meint, gerade besonders minderheitenfeindliche Religionen werden zu Unrecht mit Misstrauen beobachtet und dieses Misstrauen stelle selbst Diskriminierung dar.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DivaAnonym
  • 21.08.2019, 18:13h
  • Ich sehe eine Gefahr für die so genannte "freie Gesellschaft"!
    In der Provinz wird die Freiheit des sozialen Denkens beschnitten, nicht nur für Schwule, Lesben, Trans, u.s.w., nein sondern sehr stark auch für Behinderte und alte Menschen.
    86 Prozent der Berliner halten Homosexualität für " etwas völlig Normales"
    Dann verstehe ich nicht, wie man gleichzeitig unsozial mit Kranken, Behinderten und alten Menschen umgeht. Die Mehrklassengesellschaft in manchen Köpfen wird leider wieder zur Realität . Es liegt nicht nur an die fanatischen Gläubigen, sondern auch an der Wissenschaft, welche eine Gesellschaft ohne behinderten Menschen anstrebt. Erst wenn jede Randgruppe ihre Vorurteile gegenüber der anderen abbaut und eine Zusammenarbeit über den Parteien, also neutral, unbquemes Bürgertum mit den sogenannten Linken. Nur dann kann wirklich ein Weg zur freien sozialen Gesellschaft entstehen. Die Überfälle auf Behinderte und Schwulen, Lesben, Trans, Bi, Intersexuelle müssen stärker und lauter von der Gesellschaft bestraft werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RyluriAnonym
  • 21.08.2019, 19:04h
  • Ich finde bei den deutschen ist es leider oft so , dass sie sich nach außen hin tolerant geben aber sich dann insgeheim was anderes denken. Als ich mich in meinem damaligen Freundeskreis geoutet habe, hat mir auch jeder gesagt das ist normal usw. Übernachten wollten dann aber noch die Wenigsten bei mir.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
  • 21.08.2019, 20:55h
  • Wenn die eindeutige Mehrheit von 86 Prozent der Meinung ist, daß Homosexualität "etwas völlig Normales" ist, warum gibt es dann leider immer noch viel zu viele homo- und transphobe Übergriffe in der Stadt?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 21.08.2019, 22:16hHannover
  • Antwort auf #4 von Patroklos
  • ""Wenn die eindeutige Mehrheit von 86 Prozent der Meinung ist, daß Homosexualität "etwas völlig Normales" ist, warum gibt es dann leider immer noch viel zu viele homo- und transphobe Übergriffe in der Stadt?""..

    Weil die anderen 14 Prozent immer noch dafür verantwortlich sind..

    Das Leben kann so einfach sein..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 YannickAnonym
  • 22.08.2019, 10:05h
  • Liebe ist ja auch etwas ganz normales. Und etwas sehr schönes obendrein.

    Je mehr man sachlich und nüchtern darüber nachdenkt, desto unverständlicher wird es, wie Leute etwas gegen einvernehmliche Liebe anderer Menschen haben können. Dafür muss irgendwas im Kopf schief laufen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Ralph
#8 HyenadykeProfil
  • 22.08.2019, 12:21hKöln
  • Antwort auf #4 von Patroklos
  • Die "vielen Übergriffe" sind nur deshalb so präsent, da Berlin das einzige Bundesland ist, das überhaupt die Homo- und transfeindlichen Übergriffe zählt.
    Ich will nicht wissen, wie das in anderen Bundesländern aussieht und bei wie vielen Straftaten die Beamten die Aufnahme einer Anzeige abwimmeln; Sofern sich die Geschädigten überhaupt trauen, eine Anzeige zu erstatten.

    Obwohl, genau genommen möchte ich das sehr wohl wissen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Homonklin44Profil
  • 23.08.2019, 03:47hTauroa Point
  • Antwort auf #4 von Patroklos
  • Weil bei so genannt repräsentativen Umfragen eine kleine Anzahl von Berlinern reale Antworten abgibt, was dann auf die Berliner Bevölkerung aufgerechnet wird. Wie ALLE Berliner also real denken, wird damit nicht erfasst.

    Zudem ist Berlin wohl der einzige Bezirk, der Anzeigen mit queerphobem Hintergrund überhaupt erfasst. Was da täglich in HH oder Köln oder vielleicht in München los sein mag, erfahren wir nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 berliner_bärchenAnonym
  • 23.08.2019, 23:54h
  • Antwort auf #4 von Patroklos
  • in einer stadt, die mit sog. speckgürtel (s- und regionalbahn bereich) mittlerweile auf die 5 millionen einwohner zusteuert, sind 10% bereits 500000 und wenn von denen, besonders am wochenende im suff, auch "nur" 10% verbal oder physisch aggro werden, sind das bereits 50000 (und auf 16% umgerechnet noch mehr). die wahrscheinlichkeit auf so nen aggro-vollpfosten zu treffen sind nicht so gering, leider...
  • Antworten » | Direktlink »