Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34313

Verbot von "Homo-Heilung"

Chef der Hirschfeld-Stiftung gegen "neuen Paragrafen 175"

Die Idee, das Verbot von sogenannten Konversionstherapien als Paragraf 175 zu verankern, stößt auf Ablehnung. Auch ansonsten gibt es noch viel Gesprächsbedarf.


Verbietet Deutschland als zweites EU-Land die von Ärzteverbänden als gefährlich eingestuften "Konversionstherapien"?

Kurz vor der Vorstellung eines Berichtes der vom Gesundheitsministerium einberufenen Kommission zum Verbot von "Konversionstherapien" nimmt die Debatte um das Thema an Fahrt auf. Jörg Litwinschuh-Barthel, der geschäftsführende Vorstand der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, lehnte gegenüber queer.de einen Vorstoß des SPD-Politikers Karl-Heinz Brunner ab, das Verbot im Strafgesetzbuch in "einem neuen, fortschrittlichen §175" zu verankern.

"Der Paragraf 175 sollte aus unserer Sicht nicht mehr im Strafgesetzbuch mit einem neuen Gesetz belegt, sondern auf alle Zeit freigehalten werden, damit diese Freistelle an das unfassbare Leid erinnert, das durch diesen mittelbar und unmittelbar Schwulen und Lesben zugefügt wurde", so Litwinschuh-Barthel. Nach dem entsprechenden Paragrafen wurden homosexuelle Handlungen zwischen 1872 und 1994 bestraft.


Jörg Litwinschuh-Barthel ist seit ihrer Gründung 2011 Chef der Hirschfeld-Stiftung

Brunner, der SPD-Sprecher für Schwule und Lesben sowie Kandidat für den Bundesvorsitz der Sozialdemokraten, hatte in einem eigenen Gesetzentwurf für seine Fraktion (PDF) Haftstrafen von bis zu fünf Jahren für "Homo-Heiler" vorgeschlagen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der das Verbot im Februar angekündigt hatte, hat bislang noch keinen Entwurf vorgelegt, sondern will auf die Ergebnisse einer im Mai einberufenen Kommission warten.


Die Idee eines neuen Paragrafen 175 fand unter queer.de-Lesern nicht nur Anhänger

"Die Kommission wird begleitet von der Magnus-Hirschfeld-Stiftung. Die wird Ende August ihren abschließenden Bericht vorlegen", erklärter Oliver Ewald, Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums, nach Angaben des MDR. Das Ministerium hatte zu dem Thema auch zwei Gutachten vorgestellt. "Parallel dazu sind wir bereits im Austausch mit dem Justizministerium."

Rechtliche Bedenken im Justizministerium

Das SPD-geführte Bundesjustizministerium sieht nach einem SZ-Bericht Probleme bei der rechtlichen Umsetzbarkeit eines "Heiler"-Verbots, das nicht nur Jugendliche umfasst. Die Frage sei, ob einem mündigen Erwachsenen, der "geheilt" werden will, überhaupt verboten werden kann, eine "Therapie" in Anspruch zu nehmen.

Der Brunner-Entwurf sieht vor, dass etwa Ärzte, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker bestraft werden können, wenn sie "Behandlungsmaßnahmen zur Änderung oder Unterdrückung der sexuellen Orientierung" anbieten oder durchführen. Eine geringere Strafe würden die Anbieter erhalten, wenn sie "zur Durchführung der Behandlung durch den Behandelten ernstlich bestimmt" worden seien – das "Opfer" also wirklich "geheilt" werden wollte. Dies wird als rechtlich schwierig angesehen.


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte das Verbot Anfang des Jahres angeregt (Bild: Heinrich-Böll-Stiftung / flickr)

Ein weiterer Kritikpunkt am Brunner-Entwurf: Darin wird lediglich die Änderung der "sexuellen Orientierung" erwähnt, aber nicht das Merkmal Geschlechtsidentität. Aktivisten zeigten sich darüber in sozialen Netzwerken besorgt. Brunner wischte diese Kritik Anfang des Monats auf Twitter beiseite, indem er behauptete, "sexuelle Orientierung" umfasse auch Transsexualität. Allerdings wird der Begriff allgemein so verstanden, dass er beschreibt, zu welchem Geschlecht sich eine Person hingezogen fühlt.

Twitter / BrunnerGanzOhr

Innerhalb der Europäischen Union hat bislang nur Malta "Konversionstherapien" für Jugendliche und Erwachsene beschlossen (queer.de berichtete). Das Gesetz umfasst sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität. Debatten um ein Verbot gibt es auch in anderen europäischen Ländern, etwa in Großbritannien (queer.de berichtete). Österreich hatte im Juni "Konversionstherapien" für Jugendliche untersagt (queer.de berichtete).

Psychologen- und Ärzteverbände warnen bereits seit Jahren vor "Therapien" zur "Heilung" von Homo- oder Transsexualität. 2013 verabschiedete der Weltärztebund eine Stellungnahme, nach der Konversionstherapien "die Menschenrechte verletzen und nicht zu rechtfertigen" seien. "Es gibt [für diese Methoden] keine medizinische Indikation und sie stellen eine ernste Gefahr für die Gesundheit und die Menschenrechte von denen dar, die behandelt werden", so die Argumentation der internationalen Vereinigung, der mehr als 100 nationale Ärzteverbände angehören (queer.de berichtete).

Gegen ein Verbot sprechen sich christliche Organisationen aus, die Homosexualität als Sünde ansehen (queer.de berichtete). (dk)



#1 Ralph
  • 22.08.2019, 11:04h
  • Wenn ich der Meinung bin, Arsen oder Zyankali könne eine Krankheit heilen (die im Übrigen gar keine ist) und von einem Arzt verlange, er möge mir Arsen oder Zyankali in großer Menge zur Einnahme beschaffen, dann muss ein verantwortungsbewusster Arzt das natürlich ablehnen. Nicht anders kann es bei jedweder anderen sinnlosen Therapie einer nicht vorhandenen Krankheit sein. Therapiebedürftig ist nicht die eingebildete Krankheit, sondern die Einbildung selbst, falls sie so stark ist, dass sie die Lebensqualität vergiftet.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AlexAnonym
  • 22.08.2019, 11:44h
  • Es ist immer noch ein Gesetzbuch und keine Gedenkstätte! Die Position, die 175 für immer freizuhalten gesteht dem Buch einen Ewigkeitsanspruch zu, den es nicht hat, nicht braucht und auch keinesfalls haben sollte!

    Gesetze ändern sich im Wandel der Zeiten, so wie sich auch Gesellschaften wandeln. Beginnt man damit ein solches Buch ideologisch zu zementieren, auch durch auslassen, endet man mit dogmatisch unflexiblen und rückwärtsgewandten Werken wie der Bibel.

    Hinweise auf die Vergangenheit gehören in den Kommentar, der zu diesem Werk ja oft genug mitgeliefert wird, aber nicht in den Primärtext. Dessen Funktion ist es, Recht zu definieren und nicht Geschichte zu dokumentieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HyenadykeProfil
  • 22.08.2019, 12:15hKöln
  • Was im Brunner-Entwurf auch noch steht:

    "(4) Eine Person ohne therapeutische Bildung oder gewerbliches Anliegen die genannte Behandlungsmaßnahmen anbietet oder durchführt wird nur dann bestraft, wenn sie die Tat in einer Weise begeht, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören oder andere verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen. "

    Also ein Freifahrtschein für religiöse "Laienheiler", die mittels Handauflegen, Teufelsaustreibung oder ähnlichem "Behandlungsmaßnahmen" im stillen Kämmerlein durchführen. Und damit genau die vulnerabelste Opfergruppe, die eigentlich von dem Gesetz profitieren sollte, außen vor lässt.

    Aber so ist sie halt, die gute alte Tante "hier-können-Familien-kaffeekochen/ Partei-des-kleineren-Übels" sPD.
    Und Brunner wusste genau, was er da in seinen "Entwurf" hineingeschrieben hat; schließlich ist er ja einer dieser Seeheimer-Kreiser, dem Sozialdemokraten als Parteivorsitzende der SPD zu links sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DramaQueen24Profil
  • 22.08.2019, 12:45hBerlin
  • Dieser unselige Paragraf gehört auf den Müllhaufen der Geschichte! Und, was die "Homoheilung" angeht, sollte ein Verbot mit drakonischen Strafen bedroht werden. Vielleicht kapieren die selbsternannten "Homoheiler" dann, dass ihr Ansinnen kontraproduktiv und tödlich ist?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Homonklin44Profil
  • 22.08.2019, 15:30hTauroa Point
  • ""Der Paragraf 175 sollte aus unserer Sicht nicht mehr im Strafgesetzbuch mit einem neuen Gesetz belegt, sondern auf alle Zeit freigehalten werden, damit diese Freistelle an das unfassbare Leid erinnert, das durch diesen mittelbar und unmittelbar Schwulen und Lesben zugefügt wurde""

    Volle Zustimmung, so ähnlich hatte ich das in einem meiner Kommentare auch geschrieben. Zumal das wiederum neu die Opfer des §175 überblendet und herab würdigt, deren Leid unsichtbar macht, wenn man da einfach so was anderes drüber tapeziert. Ich verstehe nicht, wie einer zu dem Gedanken überhaupt finden kann.

    ""Die Frage sei, ob einem mündigen Erwachsenen, der "geheilt" werden will, überhaupt verboten werden kann, eine "Therapie" in Anspruch zu nehmen. "" Ja was soll denn das wieder sein, wenn nicht ein verborgenes Zugeständnis an alle, die das tatsächlich als Thrapie stehen löassen wollen?
    Kommt einer zum Chirurgen und sagt, sein Arm sein krank, bitte amputieren sie - ja wenn er es doch unbedingt so haben will, müsse man den Arm natürlich abtrennen, oder wie?
    Nein, denn bei Vorliegen eines gesunden Arms ist der Behandlungsansatz der Verkehrte, und dem mündigen Patienten, der seinen Arm unbedingt los werden will, muss man das auseinandersetzen!
    Und so ist das mit "Therapien", die es nicht gibt, und die keine sein können, weil keine behandlungsbedürftige "Krankheit" vorliegt, sehr ähnlich. Behandeln könnte man ehestens die Problematik des (womöglich eingeredeten) Irrtums, einer Behandlung wegen Gesundheit zu bedürfen.

    Brunner ist von der SPD. Ist das nun ein Zufall, oder ein Symptom? Frech gefragt...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Homonklin44Profil
  • 22.08.2019, 15:38hTauroa Point
  • Antwort auf #3 von Hyenadyke
  • Danke Dir für die Info.

    Ja, das scheint in der Tat das Hintertürchen für all solche Konsorten zu sein, die das dann abseits im stillen Kämmerlein oder in abgeschotteten Zonen mit irgendwelchen in die Richtung zurecht belaberten Leuten doch wieder straffrei abziehen können.

    Hätte man ja eigentlich eher aus der Ecke der C-Parteien erwartet. Wer weiß, welche Süppchen im Hintergrund gekocht werden`?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ursus
#8 PetterAnonym
  • 22.08.2019, 16:43h
  • Da kann ich mich nur der Hirschfeld-Stiftung anschließen:

    Der §175 ist so sehr mit jahrzehntelangem Unrecht verknüpft, dass man ihn jetzt nicht plötzlich mit dem Gegenteil verbinden kann.

    Das ist ungefähr so, als würde man auf dem Gelände eines KZ irgendwas anderes bauen wollen, mit der fadenscheinigen Begründung, damit zu zeigen, dass die Nazis nicht gesiegt hätten.

    Es gibt einfach Dinge, die die Pietät verbietet.

    Und übrigens gibt es auch ein rein praktisches Problem:
    wenn man dann in Zukunft von den Opfern des §175 spricht, könnten manche vielleicht nur die neue Fassung kennen und denken, man meine die religiösen Fanatiker, die jetzt nicht mehr "therapieren" dürfen.

    Und noch ein Wort zu Herrn Brunner von der SPD:

    Dass man die "Therapien" an Transmenschen nicht nennt ist für einen LGBTI-Sprecher schon peinlich genug. Dass man dann aber auch noch versucht, das zu retten, indem man behauptet, das wäre bei der sexuellen Orientierung inbegriffen ist - gerade für einen LGBTI-Sprecher der SPD - blamabel.

    Die Geschlechtsidentität ist etwas anderes als die sexuelle Orientierung. Das sagen nicht nur alle Betroffenen und deren Verbände, sondern auch die Wissenschaft. Dass jemand als LGBTI-politischer Sprecher das nicht weiß oder bewusst ignoriert, nur um seinen Fehler nicht zugeben zu müssen, ist ein Armutszeugnis und die SPD sollte sich fragen, ob der die richtige Person für diesen Posten ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GerritAnonym
  • 22.08.2019, 17:15h
  • ----------------------------------------------------
    Rechtliche Bedenken im Justizministerium

    Das SPD-geführte Bundesjustizministerium sieht nach einem SZ-Bericht Probleme bei der rechtlichen Umsetzbarkeit eines "Heiler"-Verbots, das nicht nur Jugendliche umfasst. Die Frage sei, ob einem mündigen Erwachsenen, der "geheilt" werden will, überhaupt verboten werden kann, eine "Therapie" in Anspruch zu nehmen.
    -------------------------------------------------------

    Liebe SPD,

    1. Was in Malte, Teilen der USA, etc. möglich ist, muss auch in Deutschland möglich sein. Zumal es hier um die Gesundheit oder gar das Leben von Menschen geht.

    2. Wenn es Probleme gibt, ist es Euer Job als Bundesregierung, diese Probleme auszuräumen. Z.B. durch entsprechende Änderungen anderer Gesetze.

    3. Da man die sexuelle Orientierung gar nicht ändern kann (und dies auch gar nicht notwendig ist), kann es auch keine "Therapien" oder "Heilungen" dagegen geben.

    Wieso also Scharlatanerie nicht verbieten? Noch dazu, wenn sie erwiesenermaßen nicht nur nichts bringt, sondern sogar massiv schadet. (Was alle Experten bis hin zur Weltgesundheitsorganisation WHO bestätigen und was empirisch belegt ist.)

    4. Sind die Erwachsenen, die sowas "wollen" wirklich mündig genug und ist das wirklich deren freie Entscheidung? Oder ist es nicht viel mehr so, dass gerade dieser Wunsch ein Ausdruck von Unmündigkeit ist oder zeigt, dass das eben keine freie Entscheidung ist?!

    Auch Menschen über 18 können unter Druck gesetzt werden - von Familie, Freunden, Kollegen, Arbeitgebern, etc.

    Wenn man erfährt, dass jemand von der Brücke springen will, versucht man doch auch, das zu verhindern und ihm zu helfen und sagt nicht "Naja, ist ja sein Wunsch, dann lass ihn mal ruhig machen."

    Es gibt (bei solcher Gehirnwäsche genauso wie bei Suizidgedanken) immer eine Vorgeschichte, die zeigt, dass da etwas schief gelaufen ist und das weniger frei ist, als man denkt.

    Die Schädlichkeit dieser Pseudo-"Therapien" ist für alle Altersklassen belegt, also muss das auch für alle Altersklassen verboten werden.

    Im übrigen mag jemand, der unter Druck gesetzt wird, vielleicht wirklich denken, das sei möglich und weiß nicht, dass das nicht möglich ist, sondern ihm sogar schadet.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ursus
  • 22.08.2019, 17:42h
  • Antwort auf #8 von Petter
  • Brunner ist nicht "LGBTI-Sprecher", sondern "Sprecher für die Belange von Lesben und Schwulen". Da ist wohl leider nicht nur der Name des Amtes in der Vergangenheit hängengeblieben, sondern auch der Wissenshorizont.
  • Antworten » | Direktlink »