Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34324
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Trump-Regierung: Kündigung aufgrund von Homo- oder Transsexualität ist legitim


#1 Patrick SAnonym
  • 24.08.2019, 06:34h
  • Was die Sexualität mit der Befähigung zu tun hat, qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten, werde ich genauso wenig verstehen, wie diejenigen Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter aufgrund der Sexualität einstellen oder feuern.

    Dass im Jahre 2019 in einer westlichen Demokratie Hass und Diskriminierung gesellschaftlicher Minderheiten unter dem Deckmantel der Religionausübung und -angehörigkeit staatlich gefördert wird, ist für mich und jeden aufgeklärten, modernen Menschen unerträglich.

    Man möchte brechen. Da bleibt nur die Hoffnung, dass die liberalen Richter des Highcourt noch so lange durchhalten, bis Trumps Amtszeit vorrüber ist, bevor er noch weitere kirchenhörige republikanische Hardliner installieren kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DramaQueen24Profil
  • 24.08.2019, 07:02hBerlin
  • Ich sehe schwarz bei dieser Administration für die LGBTIQ-Rechte in den USA. Und so ein A***loch als Präsident, behauptet doch dreist, für die Community viel getan zu haben. Ja, viel, auf den Weg in die Fünfziger, vor allem für US-Religioten und Rassisten!
    Kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FinnAnonym
  • 24.08.2019, 08:43h
  • Mit Hillary Clinton hätte es jetzt schon ein US-weites Anti-Diskriminierungsgesetz gegeben. Und einen anders zusammen gesetzten Supreme Court.

    Und wenn man bedenkt, dass Clinton sogar die Mehrheit der Stimmen hatte, aber dank des US-Wahlrechts und des Zuschnitts der Stimmkreise dennoch der unterlegene Präsident werden kann, obwohl Clinton die Mehrheit der Stimmen hatte......

    Und die halten sich für demokratisch... Demokratie heißt, dass die Mehrheit bestimmt und das ist in den USA nicht der Fall.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AFD-WatchAnonym
  • 24.08.2019, 08:50h
  • Die Idioten aus der Community, die Trump unterstützen und den Republikanern in den Arsch kriechen, gehören auf den Mond geschossen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DramaQueen24Profil
  • 24.08.2019, 11:44hBerlin
  • Antwort auf #3 von Finn
  • Das System der Wahlmännerstimmen stammt noch aus der Zeit kurz nach dem Unabhängigkeitskrieg, sollte die kleinen Städte und Gemeinden mit den bevölkerungsreichen Städten und Gemeinden gleichstellen. Nur, wir leben jetzt im 21. Jahrhundert. Die Welt, und auch die USA haben sich verändert. Was früher vielleicht richtig war, muss es heute nicht mehr sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 DramaQueen24Profil
#7 Ralph
  • 24.08.2019, 12:17h
  • Antwort auf #1 von Patrick S
  • Das gerade ist ja der Witz: Es kommt nicht im Geringsten darauf an, wie jemand seine Arbeit macht. Maßgeblich sind allein sachfrende Erwägungen. - Im Übrigen: So weit sind wir den USA gar nicht voraus. Noch vor wenigen Jahren bestimmte in Deutschland die sexuelle Orientierung z.B. über die Höhe der Beamtenbesoldung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 RyluriAnonym
#9 BaerchenProfil
  • 24.08.2019, 13:34hzuhause
  • Du lieber Himmel, wie weit wollen die denn noch gehen? Wenn dieser Supreme Court hierfür schon grünes Licht gibt vermag ich mir gar nicht vorzustellen was denn als Nächstes passiert. Die USA rutschen immer weiter in die Vergangenheit und was da alles passierte wissen wir
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RyluriAnonym
#11 daVinci6667
  • 24.08.2019, 15:53h
  • Antwort auf #1 von Patrick S
  • (Da bleibt nur die Hoffnung, dass die liberalen Richter des Highcourt noch so lange durchhalten, bis Trumps Amtszeit vorrüber ist)

    Nützt leider nichts. Die Konservativen Richter haben bereits JETZT die Mehrheit (5:4) und eine liberale demokratische Richterin ist gerade an Krebs erkrankt. Im schlimmsten Fall drohen den USA schon bald eine 6:3 konservative Richtermehrheit und Trump vor der Wiederwahl. Nur eine schwere Rezession kann jetzt noch wenigstens Trumps Wiederwahl verhindern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#12 AnonymAnonym
#13 DramaQueen24Profil
  • 25.08.2019, 06:04hBerlin
  • Antwort auf #8 von Ryluri
  • Sagen ist das Eine, Tun das Andere. Wenn Religioten und Faschos zum Mord an uns und anderen Minderheiten aufrufen wollen, sind sie selbst in den USA nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt.
    Aufgrund des Wahlsystems in den USA, ist ein Lügner, Betrüger, Egomane und Rassist an der Macht, dessen Administration aus Faschisten und Religioten besteht.
    Und, wie wir eindrucksvoll sehen konnten, tun die alles, um die Zeit zurückzudrehen, in die der (weiße) Mann noch Herrscher, seine Frau Dienerin, und Homosexuelle weniger als Dreck wert waren.
    Nur gebe ich zu bedenken, dass 2020 eine Chance besteht, für das amerikanische Volk, diesen Fehler an der Wahlurne zu korrigieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#14 Papageiinnen-WatchAnonym
#15 AnDieStammtischlerinAnonym
#16 HyenadykeProfil
  • 26.08.2019, 12:06hKöln
  • Antwort auf #15 von AnDieStammtischlerin
  • Trotzdem wurde Trump ganz legal zum Präsidenten der USA gewählt.
    Also ganz von der Hand zu weisen ist der Vorwurf an die US-Bürger*innen nicht.

    Auch wenn der gewonnene Popular Vote dann doch beweist, dass die USA eben nicht durchweg mit durchgeknallte Rednecks, Cowboys und naiven Farmertöchtern bevölkert ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 DramaQueen24Profil
#18 DramaQueen24Profil
#19 AFD-WatchAnonym
#20 DramaQueen24Profil
  • 27.08.2019, 00:57hBerlin
  • Antwort auf #19 von AFD-Watch
  • Momentan tobt in den USA, "Dank" Trump, ein Kulturkampf. Faschisten und Religioten, mit Trump und dem Supreme Court auf der einen Seite, und liberale Amerikaner, und untere Gerichtsinstanzen, zusammen mit dem von Demokraten geführten Kongress auf der anderen Seite.
    Homosexuelle SoldatInnen in den USA durften sich lange nicht outen, was unter Obama möglich war, und unter Trump wieder abgeschafft wurde. Nur durch einen Wechsel 2020 kann das wieder geändert werden. Und ich hoffe, die Amerikaner haben über Trump in den vergangenen Jahren genug gelernt, um ihm zum Teufel zu schicken!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 TheDadProfil
  • 27.08.2019, 10:25hHannover
  • Antwort auf #20 von DramaQueen24
  • ""Homosexuelle SoldatInnen in den USA durften sich lange nicht outen, was unter Obama möglich war, und unter Trump wieder abgeschafft wurde. Nur durch einen Wechsel 2020 kann das wieder geändert werden. Und ich hoffe, die Amerikaner haben über Trump in den vergangenen Jahren genug gelernt, um ihm zum Teufel zu schicken!""..

    Was die Bevölkerung noch nicht begriffen hat, ist die Möglichkeit über diese Regierung Trump und die von ihm installierte "Rechtssprechung" können die Bürgerrechte ALLER US_Bürger*innen wieder auf den Stand der Fünfziger Jahre verändert werden, und dann werden Ehen zwischen LGBTTIQ*-Menschen zwangsweise geschieden oder für "ungültig" erklärt, Familien aufgelöst, und je nach Bundesstaat landen Schwule Männer dann wieder im Knast, und PoC auf den Feldern bei der Baumwoll-Ernte..

    Trump hält sich selbst für einen "Geschäftsmann" und denkt, alles sei "verhandelbar"..
    Und wenn ihm der Deal nicht gefällt, dann kann man ihn ja noch auf dem Rückflug per Twitter canceln..

    Die Frage die sich also stellt lautet :
    wird die Bevölkerung der USA bis zum Wahltermin erkennen wen sie sich dort ins Nest gesetzt hat, und dieses "Kuckucksei" aus dem Oval Office jagen ?

    Ich habe daran meine berechtigten Zweifel..
    Denn dafür sind neben den Evangelikalen die im Hintergrund die Fäden ziehen, und die neben Trump in den USA auch Bolsonaro in Brasilien an die Macht gebracht haben, noch viele andere "konservative Kräfte" viel zu aktiv, um sich hier über den Wähler
    "die Butter vom Brot nehmen zu lassen"..

    Man hat ja nur maximal 8 Jahre Zeit, und die muß man nutzen um sich so im System zu verzahnen, da man dort nicht mehr "einfach" zu entfernen ist..

    Eine Stellschraube dazu ist die "Wahl" Strukturkonservativer Richter am SC, und mit der Erkrankung der Richterin Ruth Bader Ginsburg steht vielleicht noch eine weitere solche "Richter-Wahl" in der laufenden Legislatur bevor..

    Und dann "kippt" das Gericht endgültig auf die "konservative Seite" und wird über Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte hinweg keine Urteile mehr "zugunsten der bevölkerung" fällen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »

» zurück zum Artikel