Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34421
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gera: Regenbogenfahne vom Rathausturm geklaut


#1 DramaQueen24Profil
  • 07.09.2019, 05:03hBerlin
  • Die Rechten (ob Religioten oder Faschisten ist momentan egal), die das vermutlich getan haben, trauen sich das, weil "ihre" Partei, die AfD, so stark ist. Das lässt viel befürchten, sollten die mal an die Macht kommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 07.09.2019, 09:47hTauroa Point
  • Man könnte die Deutschland-Fahne als Rechteck in die Regenbogenfahne integrieren oder umgekehrt, dann wären doch alle zufrieden ;o)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stephan
  • 07.09.2019, 10:25h
  • Im Osten fällt es offenbar dem rückständigen Bevölkerungsviertel sehr schwer, die gleichen Bürger- und Menschenrechte für LGBTIs zu akzeptieren! Wie kann man diese Leute bloß resozialisieren und sie zu empathischen Menschen machen, die auch die Rechte von Minderheiten akzeptieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TheDadProfil
  • 07.09.2019, 12:56hHannover
  • Antwort auf #3 von stephan
  • ""Wie kann man diese Leute bloß resozialisieren und sie zu empathischen Menschen machen, die auch die Rechte von Minderheiten akzeptieren!""..

    Streiche "re" vor dem Sozialisieren, dann macht die Frage mehr Sinn..

    Ich möchte dann auch gar keine "Empathie" von Menschen, die man dazu erst "um-erziehen" müßte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 KommentarlosAnonym
  • 08.09.2019, 15:39h
  • Antwort auf #1 von DramaQueen24
  • Das permanente Bashing von menschen mit einem religiösen Hintergrund ist unangemessen. Vor allem dann unangemessen, wenn dieses Bashing betrieben wird an einer Person, die nach eigenen Aussagen Jahre lang in einer christlichen Sekte aktiv war!

    Nun aber zu den Fakten: knapp 60 % der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland hat einen christlichen Hintergrund, sei es katholisch, evangelisch, frei kirchlich oder orthodox...
    Die AfD liegt im Bundesdurchschnitt bei zwölf oder 13 %...
    Auf dem Gebiet der ehemaligen DDR sind maximal 15- 20 % der Menschen christlich, mit Ausnahme von Thüringen: da sind es 30 %.
    Allein aus diesen Zahlen ergibt sich, dass selbst wenn jeder Christ in der ehemaligen DDR AfD Wähler wäre, die Zahl der Christen niemals ausreichen würde um die AfD auf die Stimmenanteile zu bringen, die sie tatsächlich dort erhalten hat.

    Wenn man sich schon zu den Gründen für den Diebstahl einer Fahne äußert, dann sollten die Aussagen meiner Meinung nach ein bisschen substanzieller sein. Vor allem sollte jeder in der Lage sein, seine persönlichen Erfahrungen mit Religion nicht zur Basis seine Beurteilungen zu machen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 6oProzentAnonym
#7 KommentarlosAnonym
  • 08.09.2019, 15:59h
  • Antwort auf #1 von DramaQueen24
  • PS: wenn man religiöse Menschen und Faschisten in einen Topf zu werfen gedenkt, dann sollte man auf der anderen Seite auch einmal darüber nachdenken, wieso dann zum Beispiel auf dem evangelischen Kirchentag die AfD nicht auftreten darf... wo diese Gruppen doch angeblich so eng zusammengehörig sind ????!!!!

    Darüber hinaus vermisse ich die Kritik an aus falsch verstandener Religiosität begangenen Taten in all den Fällen, in denen es nicht um Christen geht. Da wird seltsamer Weise oftmals ein anderes Maß angelegt, da soll man Verständnis haben für Herkunft, Sozialisation und Erfahrungen, die diese Leute erst einmal noch machen dürfen sollen...
    Ich habe selbst lange in Kreuzberg gelebt, ich kann mich nicht daran erinnern jemals von christlichen Fanatikern aufgrund meiner Homosexualität angegriffen oder angemacht worden zu sein. Ich kann mich aber sehr wohl erinnern, wann ich die Straßenseite gewechselt habe... Das war nicht bei den Zeugen Jehovas!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 KommentarlosAnonym
#9 60 ProzentAnonym
#10 Carsten ACAnonym
  • 08.09.2019, 19:52h
  • Gegen solche Arten von Vandalismus hilft nur eines:
    die Flagge immer wieder neu aufhängen und noch viel länger hängen lassen als ursprünglich geplant.

    Und dafür sorgen, dass sowas nicht nochmal passiert (indem man den Zutritt zum Turm einschränkt, besser überwacht, o.ä.).

    Jede homophobe oder transphobe Tat muss dazu führen, dass man sagt "Jetzt erst recht" und es danach noch intensiviert,

    Also z.B.: wenn eine Regenbogenflagge gestohlen wird, hängen danach 2 da. Oder rund um den ganzen Turm. Oder noch viel größere Flaggen...

    Man muss solchen Faschos zeigen, dass sie nicht siegen und niemals siegen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TheDadProfil
  • 08.09.2019, 22:45hHannover
  • Oha..
    Hier wird ja wieder wild spekuliert..

    Will dann einer auch irgendwann mal die Frage stellen, wie man eigentlich an eine Flagge kommt, die an einem Flaggenmast an einem Rathausturm gehisst wurde, und dieser Rathausturm, respektive die Tür dorthin mit dem Schlüssel des Hausmeisters, oh entschuldigung, des zuständigen Facilitymanagers abgeschlossen wurde ?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 DramaQueen24Profil
  • 09.09.2019, 02:04hBerlin
  • Antwort auf #5 von Kommentarlos
  • Es gibt politische und es gibt religiöse/klerikale Faschisten. Beide Gruppen haben viel gemein, nur wenig Trennendes.
    Als "gebranntes Kind" weiß ich, wovon ich rede. Bei den Mormonen, wo ich viele Jahrzehnte Mitglied war, gab es jede Menge Rassismus, Sexismus, Homophobie und Transphobie.
    An der kircheneigenen Brigham Young Universität wurden bis in die achtziger Jahre hinein, Elektroschock- und Aversionstherapien an homosexuellen Menschen durchgeführt. Homosexuelle Menschen begingen wegen der Kirche Selbstmord. Mir ist persönlich ein Fall aus Köln bekannt, bei dem ich als Gemeindesekretär das Protokoll führte.
    Wenn ich religiöse und politische Faschisten in einen Topf werfe, habe ich dafür gute Gründe!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#13 CologneRainbow
  • 09.09.2019, 12:02h
  • Allein aus optischen Gründen wertet die farbenfrohe Regenbogenflagge doch jeden noch so tristen Rathausturm doch gehörig auf. Wenn es denn wenigstens Schwarz, Rot und GOLD wäre und nicht dieses gelb. Und sollten es Faschisten gewesen sein; dann würde ein wenig Bildung in deutscher Geschichte guttun. Denn die Deutschlandfahne stand für ein freies und kein faschistisches Land.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 FilipProfil
  • 09.09.2019, 12:11hHamburg
  • Antwort auf #5 von Kommentarlos
  • Also die größte Gruppe in Deutschland sind inzwischen mit knapp 38% die Konfessionslosen, sofern man die katholische von der evangelischen Kirche trennt. Und das muss man wohl, sind 2 verschiedene "Töpfe".

    Wieviel Bashing und Unwahrheiten durch die Kirchen verbreitet werden, kannst Du doch hier täglich nachlesen, oder?

    Und zur Regenbogenfahne kann man wohl vorerst nichts anderes machen, als neu aufhängen und versuchen, die Täter zu ermitteln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#15 ursus
#16 CologneRainbow
#17 ursus

» zurück zum Artikel