Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34447

Homophobie

Evangelischer Bischof: Ehe für alle ist ein "Zeitgeistphänomen"

Hans-Jürgen Abromeit glaubt, dass sich die "befreiende Botschaft" der Bibel noch durchsetzen wird und gleichgeschlechtlichen Paaren das Ehe-Recht wieder entzogen wird.


Bischof Hans-Jürgen Abromeit hält den Hochzeitswunsch von Schwulen und Lesben offenbar für eine Modeerscheinung (Bild: Concord / wikipedia)

Bischof Hans-Jürgen Abromeit hat in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur "idea" die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht als vorübergehende Erscheinung beschrieben. "Ich halte die Öffnung der Ehe, die wir im Moment erfahren, für ein Zeitgeistphänomen", sagte der 64-jährige Bischof des Sprengels (Kirchenbezirks) Mecklenburg und Pommern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. Er wird am kommenden Wochenende in Ruhestand gehen.

Weiter erklärte Abromeit, dass er an eine große Zukunft der Ehe von Mann und Frau glaube. Zwar räumte er ein, dass "homosexuell liebende Menschen sich diskriminiert gefühlt haben und es auch waren", das berechtige sie aber nicht zu heiraten, da man mit der Ehe für alle für "Ungleiches die gleiche Lösung" anbiete.

Auf lange Sicht glaube er, dass die Stärke der Bibel das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben wiederherstellen könne: "Wenn wir in einer ganz langen Perspektive denken, wird sich die befreiende Botschaft der Bibel auch in dieser Hinsicht noch durchsetzen. Dieses Zutrauen habe ich einfach, weil ich feststelle, dass in der Bibel so viel konstruktives Potenzial zur Entfaltung des Lebens liegt." Die Ehe zwischen Mann und Frau sei für ihn "lebensentfaltend".

Abromeit hat eine lange Kirchenkarriere hinter sich. Im September 2001 wurde er Bischof der Pommerschen Evangelischen Kirche. Als sich drei Landeskirchen 2012 fusionierten, erhielt er einen von drei Bischofsposten innerhalb der neuen "Nordkirche".

Bereits mehrfach kontroverse Äußerungen

Der Bischof ist bereits öfter durch kontroverse politische Äußerungen aufgefallen. Bereits 2003 hatte er kurz nach seinem Amtsantritt als pommerscher Bischof die Segnung von homosexuellen Paaren abgelehnt, weil diese als Trauung missverstanden werden könne (queer.de berichtete). Letztes Jahr hielt er außerdem die Predigt beim Abschlussgottesdienst des "Marsches für das Leben", einer von radikalen Abtreibungsgegnern veranstalteten Demonstration in Berlin, gegen die in der Vergangenheit auch der Lesben- und Schwulenverband mobil gemacht hatte (queer.de berichtete).

Erst Anfang August diesen Jahres sorgte Abromeit mit einer antiisraelischen Rede bei einer evangelikalen Konferenz in der Kleinstadt Bad Brankenburg (Thüringen) für einen auch innerkirchlich kritisierten Eklat, als er laut idea den Deutschen infolge des Holocausts eine Überidentifikation mit dem Staat Israel vorwarf. Über die Aussage zeigte sich unter anderem der frühere grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck entsetzt. (dk)

Twitter / Volker_Beck



#1 bastapapsta
#2 Freundlicher HinweisAnonym
#3 tychiProfil
  • 11.09.2019, 10:14hIrgendwo im Nirgendwo
  • Was nicht so alles mit Steuergeldern finanziert wird...

    Der Beamtenstatus von Pfarrpersonen (und Bischöfen) gehört abgeschafft. Es darf nicht sein, dass durch diesen Status, Personen künstlich in Ämtern gehalten werden, wo sie nichts - aber aber auch gar nichts - verloren haben.

    Ebenso die Sonderregelungen für Kirchen im Arbeitsrecht. Traurig, der Staat zahlt und die Kirchen mogeln sich an Gesetzen vorbei.

    Solange die Politik hier nicht aktiv wird, werden es auch solche Exponate immer wieder schaffen, mit ihrem destruktiven Worten, Hass und Menschenverachtung zu verbreiten - gekleidet in Amt und Würden, bezahlt von anständigen Steuerzahlern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PetterAnonym
  • 11.09.2019, 10:19h
  • Dass Liebe, Grundrechte und demokratische Grundprinzipen wie der Gleichheitsgrundsatz für die diversen Kirchen ein "Zeitgeistphänomen" sind, sagt alles über deren menschenverachtende und demokratiefeindliche Gesinnung aus.

    Die hätten am liebsten wieder eine Kirchendiktatur wie im Mittelalter, wo sie unumschränkt herrschen, die Menschen dumm halten und ausnehmen können.

    Aber die irren sich: das ist kein "Zeitgeist", der wieder verschwindet, sondern das ist Wandel. So eine Theokratie wie im Mittelalter wird nicht mehr zurück kommen, auch wenn Kirchenfürsten sich das wünschen, damit sie noch mehr in Saus und Braus leben und uneingeschränkt herrschen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FilipProfil
  • 11.09.2019, 10:20hHamburg
  • "die befreiende Botschaft der Bibel"........"weil ich feststelle, dass in der Bibel so viel konstruktives Potenzial zur Entfaltung des Lebens liegt."

    UUuaaahhh, der Lacher des Tages!

    Ich hätte da jetzt einige Fragen an diesem Mann bezüglich Argumenten bzw. Beispielen zu seiner These. Aber andererseits? Nein, eigentlich interessiert er mich nicht.

    Ich habe die Zuversicht, dass sich "Religionen" in den nächsten 200 Jahren erledigt haben, zumindest die Kirchen. Und in Deutschland vermutlich sogar noch eher.

    Menschen entwickeln sich von Generation zu Generation, manchmal schneller, manchmal gibt es Rückschläge, aber trotzdem.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MarbellaAnonym
  • 11.09.2019, 10:20h
  • ich glaube, dass die Ehe allgemein keine Zukunft mehr hat, da sich niemand mehr in einen "Vertrag" über eine Beziehung knebeln lassen will, das sieht man ja daran, dass viele jahrelang glücklich zusammen lebten ohne Heirat, aber dann, wenn sie sich dazu entschließen sich das Ja-Wort zu geben, es nur noch Kurze Zeit braucht, bis sie sich Scheiden lassen. Das ist einfach der Zwang der dahinter steht. Liebe ist freiwillig.

    - Wenn du liebst, dann gewähre Freiheit,
    - Freiwillige Liebe, gehört dir.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PetterAnonym
  • 11.09.2019, 10:31h
  • Antwort auf #1 von bastapapsta
  • Ja, das zeigt aber auch nochmal, wie sehr solche Leute vom Hass zerfressen sind.

    Jeder andere würde sich auf seinen baldigen Ruhestand freuen, Pläne schmieden, was er dann alles machen will, etc. Aber nein, er muss noch schnell bevor er geht Hass schüren, weil er offenbar sonst sein Werk nicht erfüllt sieht...

    Armselig... Aber dennoch brandgefährlich, weil die so viele Anhänger haben. Obwohl ich noch nie verstanden habe, wie so viele Leute auf sowas reinfallen können und Hetze gut finden können.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DaniloOWLAnonym
  • 11.09.2019, 10:51h
  • Ich denke, ihn wurmt es überhaupt schon, dass jeder standesamtlich ohne kirchliche Beteiligung, heiraten kann. Zugleich geht er offenbar davon aus ein jeder sei Christ in diesem Land. Da soll er sich doch bitte mal die Kirchwnaustritte pro Jahr, auch aus seiner Kirche, anschauen.
    Ich vermute die Katholiken haben bei Luther und seinen Thesen, sowie der folgenden Abspaltung, ähnlich gedacht wie dieser Kirchenheini...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ith_Anonym
  • 11.09.2019, 10:56h
  • Autos und Wasserklosetts sind Zeitgeistphänomene. Mit jemandem zusammensein und zusammenleben wollen, den man liebt, dürfte so ungefähr zu den normalsten Dingen überhaupt zählen, für ein soziales Raubtier wie den Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ith_Anonym
  • 11.09.2019, 11:00h
  • PS: Man kann es natürlich nun als Zeitgeistphänomen betrachten, dass Menschen dafür momentan nicht totgeprügelt werden dürfen, von Staatsseite aus. Aber ebenso war es ein Zeitgeistphämonen, dass man das mit dem Totprügeln, Verbannen und Verbrennen mal durfte.

    Welchem dieser Zeitgeistphänomene man den Vorrang gibt, wird wohl vom Grad der eigenen Zivilisiertheit abhängen.

    Wenn der Mann gegen Zeitgeistphänomene protestieren will, möge er sich christlich motivierten Hexenverbrennungen in verschiedenen Teilen Afrikas zuwenden. Die zumindest haben mit seinem Einflussbereich, der christlichen Religion nämlich, im Gegensatz zu einer säkularen Gesetzgebung, überhaupt irgendetwas zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »