Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34507

Befragung

Flüchtlinge tun sich zum Teil schwer mit Kultur-Unterschieden und Homosexualität

Viele Asylsuchende sehen in Deutschland deutliche Unterschiede zum Herkunftsland. Für viele fallen die meisten kaum ins Gewicht – beim Thema Homosexualität zeigt eine Befragung allerdings größere Vorbehalte.


Bild aus dem mehrsprachigen Aufklärungsportal zanzu.de der BZGA

Viele Flüchtlinge in Deutschland sehen erhebliche kulturelle Unterschiede zu den Einheimischen und tun sich damit zum Teil auch schwer. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von Flüchtlingen, die der unabhängige Sachverständigenrat Migration (SVR) in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung am Donnerstag in Berlin vorlegte (PDF). Unterschiede sehen die Befragten etwa bei der Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie bei der Achtung von Freiheitsrechten: Diese Werte seien den Deutschen wichtiger als Menschen in ihrem Heimatland.

In den genannten Bereichen nehmen die Flüchtlinge zwar erhebliche Differenzen wahr – sie können damit nach eigenen Angaben aber relativ leicht umgehen. Bei anderen Unterschieden fällt ihnen der Umgang nach eigener Aussage schwerer: So etwa beim Thema Homosexualität und bei dem ihrer Ansicht nach eher schwach ausgeprägten Respekt der Deutschen für Familienleben und für ältere Menschen.


Für die Erhebung hatte der Sachverständigenrat zwischen Juli 2017 und Januar 2018 insgesamt 369 Flüchtlinge aus Afghanistan, Ägypten, Albanien, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia, Syrien und Tunesien befragt, die nach 2014 eingereist waren und einen Asylantrag stellten. Die Stichprobe sei nicht repräsentativ für alle Flüchtlinge in Deutschland, allerdings bilde sie die wichtigsten Herkunftsländer ab und sei groß genug für "verlässliche Auswertungen".

In der Erhebung gaben 85 Prozent der Befragten an, dass es den Menschen in Deutschland "sehr wichtig" sei, dass Frauen und Männer in Deutschland gleiche Rechte und Pflichten hätten. In ihren Herkunftsländern sei das nur 49 Prozent wichtig. Die überwiegende Mehrheit der Befragten gab aber an, es falle ihnen leicht, mit diesen Unterschieden umzugehen. Ähnliches gilt für den Bereich Rechtsstaatlichkeit. 80 Prozent der Befragten meinten, den Menschen in Deutschland sei es "sehr wichtig", dass das Gesetz alle Menschen gleich behandelt. In ihren Herkunftsländern seien es nur 57 Prozent. Auch dies war für die meisten Befragten nicht problematisch.

Rund 40 Prozent tun sich noch schwer mit Homosexualität

Größere Differenzen sahen die Befragten in der Frage der rechtlichen Gleichstellung von Homosexuellen. 89 Prozent gaben an, dies sei den Menschen in Deutschland wichtig. Nur 30 Prozent sahen das für ihre Herkunftsländer für gegeben an. In vielen von ihnen werden gleichgeschlechtliche Beziehungen noch kriminalisiert und zum Teil sehr hart bestraft.


Im Vergleich zu den anderen angesprochenen Themen fordert das Thema Homosexualität die Flüchtlinge auch selbst am meisten heraus: "Rund 40 Prozent der Befragten antworten, dass es ihnen schwer oder sehr schwer fällt, sich auf diese einzustellen", so Dr. Timo Tonassi, Autor der Auswertung, in der begleitenden Pressemitteilung. "Das ist potenziell eine Herausforderung für die Aufnahmegesellschaft und die Geflüchteten. Man kann daraus aber nicht schließen, dass eine skeptische Haltung auch mit einem abwertenden Verhalten einhergeht."

Bei einer Frage, ob homosexuelle Paare gute Eltern sein könnten, zeigte sich ein deutlich größerer Anteil von ablehnenden Haltungen als bei Vergleichsgruppen: So stimmten rund 41 Prozent der Flüchtlinge zu im Vergleich zu 29 Prozent von Personen mit Migrationshintergrund und acht Prozent bei Personen ohne Migrationshintergrund. Diese Unterschiede sollten "in integrationspolitischen Maßnahmen – etwa den Orientierungskursen – proaktiv angesprochen werden", so die Autoren. Es sei ein guter und weiter zu evaluierender Ansatz, dass der Lehrplan seit 2017 das Lernziel "Akzeptanz von Partnerschaften unabhängig von Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung" habe.


Die Studie betont zugleich, dass rund die Hälfte der Flüchtlinge ganz oder eher homosexueller Elternschaft zustimmt und "dass auch in der Bevölkerung in Deutschland die Meinungen in diesem Punkt geteilt sind, wenn auch in geringerem Maße", und dass die Offenheit gegenüber Homosexualität auch hierzulande eine jüngere Entwicklung sei. Vorbehalte unter Flüchtlingen sollten angesprochen werden. "Zugleich ist aber zu hinterfragen, inwieweit dieser Umstand zum Teil auch benutzt wird, um den Umgang mit homosexuellen Menschen in Deutschland zu beschönigen oder (politisch) Stimmung gegen Geflüchtete zu machen."

Mehr Begegnung gefordert

Große Unterschiede sahen die Befragten ansonsten auch bei der Bedeutung der Familie und im Umgang mit älteren Menschen. Zwei Drittel meinten, dass die Menschen in Deutschland sich eher um sich selbst kümmerten als um die Familie. Knapp 40 Prozent gaben an, der Umgang damit falle ihnen schwer oder sehr schwer.

Der Sachverständigenrat weist in der Studie darauf hin, dass das Thema Werte und Normen eine große Rolle in der politischen Debatte um Integration spiele und auch in den Integrationskursen für Migranten thematisiert werde. Es sollte aber "nicht überschätzt" werden, inwieweit Flüchtlinge durch solche Kurse wirklich beeinflusst werden könnten.

Wichtig für die kulturelle Integration seien vor allem "Begegnungsprojekte und weitere Wege informeller Vermittlung", empfehlen die Sachverständigen. "Inhaltlich sollten Integrationsmaßnahmen noch stärker auf Aspekte der sexuellen Orientierung eingehen – besonders auf Homosexualität – und auf die emotionale Rolle der Familie." (afp/cw)



#1 JarJarProfil
  • 19.09.2019, 14:29hKiel
  • 40% ist schon viel, 60% sehen es aber als eher leicht an, was ja auch schon mal mehr als die Hälfte ist.
    Vorurteile abbauen sollte man also auf beiden Seiten, bei den einen dass nicht jeder Schwule denen an die Wäsche will und es keine Unterschiede zur Hetroliebe gibt und auf der anderen Seite dass nicht alle Flüchtlinge zurückgebliebene Hinterwäldler sind die Schwule nur tot sehen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 heteraquerEhemaliges Profil
  • 19.09.2019, 15:24h
  • Da können doch beide Seiten voneinander lernen. Die Flüchtlinge lernen Homosexuelle wertzuschätzen und wir lernen ältere Menschen mehr wertzuschätzen.

    Manch Otto-Normalbürger wird ja mit "laufen kaum noch Deutsche in Deutschland rum " Tiraden von Braunen verunsichert. Natürlich wird unser Land durch Migranten bunter und verändert sich auch. Übersehen wird aber gerne , dass es auch genauso umgekehrt ist.
    Da kam mir letztens eine Frau mit Kopftuch entgegen, die pfiff über Handy sowas von ihren Mann zusammen- in Deutschland darf man das nämlich...

    Mit Gewalt und Zwang lassen sich keine Einstellungen ändern, wir können nur vorleben und anbieten.
    Die bei uns lebenden Ausländer , die von unserer Auffassung von Recht und Freiheit beeinflusst werden und uns dann hoffentlich auch noch als positive Mitmenschen erleben , stellen übrigens eine wichtige und bedeutsame "Brücke" zu anderen Ländern dar !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LedErich
  • 19.09.2019, 15:29h
  • Mir macht die konkrete Ablehnung und der Hass und die Gewalltbereitschaft rechter Gruppen und Parteien mehr Angst als ein etwas irritierter Blick eines Flüchtlings. Auch besoffene deutsche Fußballgröler, die Schwuchtel als normales und gleichzeitig beleidigendstes Schimpfwort rumposaunen, empfinde ich als bedrohlicher als alle Flüchtlunge, denen ich täglich auf der Straße und in der U-Bahn und überall begegne.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NutzerEhemaliges Profil
  • 19.09.2019, 17:48h
  • Zunächst sehe ich den Begriff "Flüchtlinge" kritisch. Gerne mag man sagen: "Menschen die wo auch immer eine neue Zukunft sehen und die Reise dahin angetreten haben".

    Natürlich können Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen kommen obschon ich auch hier wieder kritisch anrege den Begriff"Kultur" zu überdenken.

    Wenn (nur als Beispiel) im Iran Frauen oder auch Schwule oder auch Andersdenkende der rechte beraubt werden und das aus den absurdesten Hintergründen ist das keineswwegs die iranische Kultur sondern eher der Irrsinn einiger Mächtigen. Die iranische Kultur so wie sie wirklich ist kennt keine Unterschiede.

    Wenn du aber in einer solchen Irr-Kultur aufwächst und lebst musst du natürlich aufpassen wie di tickst. Das setzt sich in einem fest und wenn du dann plötzlich in eine andere Kultur kommst wird man (logisch) seine Probleme haben. Die Psy. kennt sogar die Erkrankung "Kulturschock".

    Daher mag ich zu der Ansicht neigen das kaum ein mensch aus anderer (Irr)Kultur wirklich ein Problem mit der neuen Kultur hat sondern mehr ein Problem mit sich selbst. Womöglich eine Vielzahl der menschen ist die neue Kultur wohl total fremd aber diese Freiheit suchten sie doch. Wenn also manches nicht so verstanden wird liegt das weniger am Unwillen die neue Kultur zu begreifen.

    Aus einer ganz anderen Sicht kann gesagt ssein das tatsächlich auch manches einer Irr Kultur mitgebracht wird und das kann nicht angehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FinnAnonym
  • 19.09.2019, 19:15h
  • Die Sache ist ganz einfach:
    wer hier leben will, muss auch unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung achten.

    Mir ist jeder willkommen, der dazu bereit ist. Aber umgekehrt muss man auch sagen, dass niemand gezwungen wird, hier zu leben und wem es hier nicht passt, der kann wieder gehen. Denn es kann niemand verlangen, dass man hier Fortschritte wieder zurückdreht, nur weil manche Leute damit nicht klarkommen. Das ist deren Problem - nicht unseres.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BewegungsschwesterAnonym
  • 20.09.2019, 08:14h
  • Antwort auf #5 von Finn
  • Ich finde es immer sehr witzig, wenn man von anderen Leuten erwartet, dass sie etwas spontan können sollen, wozu man selbst 150 Jahre gebraucht hat.
    Und wie gehen wir mit eigenen Staatsbürgern um, die das bis heute nicht können? Die Vorsitzende der Union hat immer noch Schwierigkeiten mit der Eheöffnung. Werden die ausgebürgert, entziehen wir denen die Staatsangehörigkeit?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Alexander_FAnonym
  • 20.09.2019, 11:01h
  • Leute aus Ländern, in denen wir offiziell Staatsfeinde sind und denen ihr ganzes Leben lang erzählt wurde, man müsse uns umbringen, haben also tendenziell Probleme mit uns? Wow, die Erkenntnis ist schon echt umwerfend. Danke, Captain Obvious!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FrankLAnonym
  • 20.09.2019, 12:42h
  • Antwort auf #5 von Finn
  • Dann fange doch mal damit an, die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu achten, Finn. Zu der gehört es. damit zu leben, dass es auch Probleme im gesellschaftlichen Miteinander gibt und dass nicht alle Menschen alle Lebensmodelle gut finden. Mir ist es wesentlich lieber, dass Geflüchtete angeben und ihnen bewusst ist, dass sie z. B. Probleme im Umgang mit Homosexualität haben als dass sie es verschweigen. Das ist doch eine gute Arbeitsgrundlage. Selbst queere Geflüchtete berichten doch, dass es eine ganze Zeit lang gedauert hat bis sie selbst mit der offenen Community klar gekommen sind, weil sie eben anders sozialisiert wurden.
    Aus den Studienergebnissen ist auch überhaupt nicht zu entnehmen, dass die FDGO nicht geachtet wird. Offenbar ist das Deine Konstruktion. an dieser Stelle völlig daneben. Akzeptanz erreicht man durch Aufklärung, nicht durch die Androhung von Ausweisung. Und wohin willst Du Kramp-Karrenbauer denn dann abschieben?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stephan
  • 21.09.2019, 16:45h
  • Antwort auf #8 von FrankL
  • Man durch durchaus von Menschen, die in ein fremdes Land reisen oder flüchten, erwarten, dass sie die Lebensweise und Lebensumstände des Gastlandes respektieren und akzeptieren! Niemand hat von Flüchtlingen verlangt, schwul oder lesbisch zu werden, es geht nur darum, die hiesigen Gesetze anzuerkennen und alle Mitglieder der Gesellschaft als gleichwertig zu akzeptieren! ... Wenn das zu viel verlang ist, gibt es islamische Länder als Aufenthalt oder Länder, die noch auf dem Weg nach Europa sind: Ungarn, Polen, etc. Nicht zumutbar? Tatsächlich! Solche Länder sind nicht zumutbar, wie die meisten Länder, in denen Religion und Tradition überbordend Werte darstellen! ... Vielleicht denkt jemand einmal darüber nach, was dies über die sog. Religionen sagt!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stephan
  • 21.09.2019, 16:58h
  • Antwort auf #8 von FrankL
  • Um es konkret zu machen: Wir führen ein gastfreies Haus und haben in unserem Wohnzimmer sowohl Couch als auch Kanapee ... für jeden nächtlichen Gast, der freundlich ist und darum bittet. Wenn aber ein Gast unser Schlafzimmer beanspruchte oder wenn er / sie kundtäte, dass es ihn /sie anekle, mit einem schwulen Paar in den gleichen vier Wänden zu wohnen, dann darf der Gast sich gerne eine andere Unterkunft suchen! Und Tschüß!
  • Antworten » | Direktlink »