Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34516

Hauptrolle in neuer Horrorserie

Gus Kenworthy: Ich kann einen Heterosexuellen spielen

Der offen schwule Vizeweltmeister und olympische Medaillengewinner geht unter die Schauspieler – und muss Kritik einstecken, weil er als Schwuler einen Schürzenjäger darstellt.


Schon in der ersten Folge zeigt Hete Chet (Gus Kenworthy) seinen wohlgeformten Body. Er trinkt Bier und nimmt Drogen, was in der Regel für das Überleben in einem Achtzigerjahre-Horrorstreifen nicht förderlich ist (Bild: FX)

Der 27-jährige Gus Kenworthy wehrt sich gegen Kritik, dass er als Schwuler nicht überzeugend eine heterosexuelle Figur darstellen könne. Der frühere Profi-Freestyle-Skifahrer ist derzeit in seiner ersten Hauptrolle in einer Fernsehserie zu sehen – er spielt einen des Dopings überführten Sportler mit fester Freundin (Emma Roberts) in "American Horror Story: 1984", der zehnteiligen neunten Staffel der Anthologie-Serie von den "Glee"-Produzenten Ryan Murphy und Brad Falchuk.

Jede "AHS"-Staffel hat einen eigenen Handlungsstrang. In dieser Staffel werden Horrorfilme der Achtzigerjahre persifliert. Sie ist im US-Fernsehen am Mittwoch gestartet, in Deutschland wird sie erst ab November im Pay-TV-Kanal FOX zu sehen sein.

Gegenüber dem Sportsender ESPN erklärte Kenworthy, viele Reaktionen auf seine Rolle in der Horrorserie seien nicht erfreulich gewesen: "Als [Produzent Ryan Murphy] erklärt hat, ich solle Emmas Freund spielen, haben er und ich viele negative Kommentare online erhalten", so Kenworthy. "Einige wollte wissen, wie ich für eine heterosexuelle Rolle gecastet werden konnte und ob ich überhaupt hetero spielen kann. Ist das wirklich eine Frage? Ich habe 23 Jahre meines Lebens damit verbracht, einen Hetero-Mann zu spielen."

Jeder Schwule habe in seinem Leben Augenblicke gehabt, in denen er vorgab, jemand anders zu sein, sagte der britisch-amerikanische Ex-Profisportler. "Ich wusste schon als Jugendlicher, dass ich schwul war, aber ich schlief immer noch mit Mädchen und habe vorgegeben, hetero zu sein. Ich dachte damals, als Sportler müsste ich mich so verhalten", so Kenworthy. "Ich habe unheimlich Energie aufgewandt, um jemand zu sein, der ich nicht war. Das ist Schauspielerei!"

Kenworthy hat bis dato kaum professionelle Schauspielerfahrung. Bislang war er nur in einem Cameo-Auftritt im Blödel-Katastrophenfilm "Sharknado 5: Global Swarming" und einer Gastrolle in der schwulen Sitcom "The Real O'Neals" zu sehen.

Direktlink | 90-Sekunden-Trailer für "American Horror Story: 1984" (auf Englisch)

Problematik mit Homo-/Hetero-Rollen

In den letzten Jahren hatte es viel Kritik an hetero- oder cissexuellen Schauspielerinnen und Schauspielern gegeben, die eine homo- oder transsexuelle Figur darstellen wollen. So gab es vor einem Jahr Proteste, dass ausgerechnet der heterosexuelle Komiker Jack Whitehall die erste offen schwule Disney-Filmfigur spielen soll (queer.de berichtete). Hetero-Schauspieler Darren Criss, der in der Fernsehserie "Glee" einen schwulen Schüler und in "American Crime Story" einen schwulen Serienkiller dargestellt hatte, erklärte Ende 2018, er wolle in Zukunft keine schwulen Rollen mehr spielen, um schwulen Schauspielern nicht die Rollen wegzunehmen (queer.de berichtete). Scarlett Johansson zog sich vergangenes Jahr nach scharfer Kritik sogar aus einem Filmprojekt zurück, in dem sie einen transsexuellen Mann darstellen sollte (queer.de berichtete).

Kenworthy erklärte in dem Interview, er glaube, "es ist viel eher in Ordnung, wenn ein schwuler Mann eine heterosexuelle Rolle übernimmt als umgekehrt". Seine Begründung: "Die meisten Sendungen drehen sich um heterosexuelle Leute, heterosexuelles Leben und eine heterosexuelle Dynamik. Wenn es eine homosexuelle Figur gibt, ist sie meist der Sidekick." Wenn mehr homosexuelle Schauspieler heterosexuelle Rollen spielen würden, würde dies "viel für die Sichtbarkeit" von sexuellen Minderheiten tun und Klischees bekämpfen. "Es gibt nicht viele offen schwule Schauspieler, die Heterosexuelle spielen. Das ändert sich gerade und ich bin froh, dass ich die Chance habe, Teil dieser Veränderung zu sein."

View this post on Instagram

Shawn & Camilla but make it 80's

A post shared by gus kenworthy (@guskenworthy) on

Instagram / guskenworthy | Gus Kenworthy spielt einen hormogeladenen Achtzigerjahre-Heteroburschen

Die größten sportlichen Erfolge konnte Gus Kenworthy bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi und bei den Freestyle-Weltmeisterschaften 2017 in Sierra Nevada erzielen – bei beiden Wettbewerbungen gewann er in seiner Paradedisziplin Slopestyle die Silbermedaille. Als schwul geoutet hatte er sich 2015 (queer.de berichtete). Seither engagiert er sich auch für LGBTI-Rechte. So übte er scharfe Kritik daran, dass der homophobe US-Vizepräsident Mike Pence letztes Jahr die amerikanische Olympiadelegation bei den Spielen in Südkorea anführte (queer.de berichtete). (dk)

Twitter / guskenworthy | Der Vorspann von "AHS: 1984" ist auf Achtzigerjahre-Feeling getrimmt



#1 NickAnonym
  • 20.09.2019, 13:03h
  • Queer.de hat sich doch auch schon des Öfteren darüber beschwert, dass Heteros "schwule" Rollen übernehmen. Aber andersrum ist es natürlich ok? Absolut scheinheilig sowas!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AFD-WatchAnonym
  • 20.09.2019, 13:43h
  • Antwort auf #1 von Nick
  • Boykottierst du nun sämtliche Filmklassiker, in denen schwule Schauspieler heterosexuelle Rollen gespielt haben? (welche Rollen gab es denn früher sonst, die sie hätten spielen können?)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 20.09.2019, 13:49h
  • .......
    und muss Kritik einstecken, weil er als Schwuler einen Schürzenjäger darstellt.
    .......

    Diese Kritik finde ich genauso bescheuert, wie wenn man kritisiert, dass ein Hetero einen Schwulen spielt.

    Es ist der Job von Schauspielern, etwas zu spielen, was sie nicht sind. Sonst gäbe es keine Filme mit Toten, mit Mördern, mit Außerirdischen, mit Rittern, etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BartAnonym
#5 JarJarProfil
  • 20.09.2019, 15:35hKiel
  • Es ist so dumm so etwas zu kritisieren, als wenn ein Schwuler keine Hete spielen kann oder umgekehrt. Als Schauspieler schlüpft man in Rollen, Überraschung, Anthony Hopkins ist gar kein Kanibale, wie konnte er Hanibal Lecter nur so gut spielen? Jim Parson ist kein Physiker, warum kann er nur Sheldon bei TBBT spielen?
    Ich hoffe die Staffel kommt auch bei Netflix, AHS war bisher nicht so meins. Staffel 1 war okay, Staffel 2 fing super an und ging dann zum Ende steil bergab und Staffel 3 fing so lahm an dass ich die Serie abgebrochen hab. Bei der aktuellen 80er TV / Film Welle würde ich mir AHS durchaus ansehen. By the Way: Wer es nicht sehen will und Netflix hat; Elite wäre da dann der schwulere Tipp. :D
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SarkastikerAnonym
  • 20.09.2019, 15:38h
  • Antwort auf #4 von Bart
  • Nein, er war tatsächlich nur ein Erdling.
    Seine Ohren waren coupiert.
    Das aber ist ja heute sogar bei Hunden verboten.
    Neue Folgen müssten also durch echte Vulkanier gespielt werden.
    Da beißt die Maus keinen Faden ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Schauspieler 2Anonym
  • 20.09.2019, 19:49h
  • Das ist nunmal das Wesen der schauspielerei, dass Menschen in andere Rollen schlüpfen (die sie im realen Leben nicht im geringsten sind)

    Ich verstehe gar nicht wo das Problem ist, ob eine hete einen schwulen spielt, ob ein schwuler eine Hete spielt, und so weiter und so fort..

    Schauspielerei ist die Kunst etwas anderes darzustellen...

    Punkt aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Patroklos
  • 20.09.2019, 22:05h
  • Es gibt einige Sportler, die als Schauspieler keine gute Figur abgaben. Gus Kenworthy gehört leider dazu.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 21.09.2019, 01:14hHannover
  • Antwort auf #1 von Nick
  • ""Queer.de hat sich doch auch schon des Öfteren darüber beschwert, dass Heteros "schwule" Rollen übernehmen.""..

    Nöö..
    Queer beschwert sich nicht, Queer berichtet..

    ""Ich habe 23 Jahre meines Lebens damit verbracht, einen Hetero-Mann zu spielen." ""..

    Ich kennen keinen Hetero der etwas analoges über sich behaupten kann !
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RubinsAnonym
  • 21.09.2019, 08:47h
  • Tja liebes Team von queer.de. Es kommt doch alles wieder auf einen zurück. Ich erinnere mich noch daran, als hier Artikel erschienen, in denen sich aufgeregt wurde, dass Heteros Homorollen spielen sollen. Und nun passiert das gleiche nur umgekeht und nun ist man schockiert, weil ein Homo keine Heterorolle spielen darf? Ist schon sehr heuchlerisch.
    Damals und auch heute schreibe ich! Ein guter Schauspieler kann jede Rolle spielen, völlig egal welche sexuelle Orientierung er hat.
  • Antworten » | Direktlink »