Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34538

Frankfurt

CDU-Kommunalpolitiker tritt nach homophober und sexistischer Tirade zurück

Zwei dümmliche Altherrenwitze kosteten Michael Stauder seine politische Karriere: Er hatte unter anderem erklärt, dass Männer wegen Renate Künasts Aussehen schwul werden würden.


Michael Stauder ist als CDU-Ortsvorsitzender und Ortsbeirat zurückgetreten (Bild: Facebook / Michael Stauder)

Der Frankfurter Kommunalpolitiker Michael Stauder (CDU) hat nach zwei sexistischen und homophoben Facebook-Einträgen vom Sonntag seinen Rücktritt von seinen Ämtern erklärt. Der bisherige CDU-Vorsitzende im nördlich gelegenen Ortsteil Nieder-Eschbach und Fraktionsvorsitzende im Ortsbeirat hatte sich im größten sozialen Netzwerk unter anderem über die grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast lustig gemacht. Wörtlich schrieb der 55-Jährige: "Mal zum Spaß, so wie die 'Frau' aussieht, kann man(n) verstehen, dass Männer sich lieber dem 'warmen' Lager zuwenden."

Hintergrund war ein viel kritisiertes Urteil des Berliner Landgerichts von letzter Woche. Demnach verletzten rechte Provokateure keine Gesetze, als sie Künast in Kommentaren zu einem Facebook-Eintrag als "Schlampe", "Geisteskranke", "Drecksfotze" oder "Stück Scheiße" beschimpft hatten.

"Na, dann bück Dich, Du Luder"

Stauder hatte in einem weiteren Eintrag auf Facebook eine Fridays-for-Future-Demonstrantin sexistisch beleidigt. Die junge Frau war mit einem Plakat mit der Aufschrift "Fickt lieber miteinander anstatt die Erde" gezeigt worden. Dazu schrieb Stauder: "Zu dem feschen Mädel mit ihrer Aussage auf dem Plakat kommt mir dann so ein Gedanke… 'Na, dann bück Dich, Du Luder'."

Nachdem am Sonntag Kritik an den Einträgen laut wurde, löschte Stauder seine Kommentare und veröffentlichte laut dem "Journal Frankfurt" eine Entschuldigung mit den Worten: "Um eines nochmal klar zu stellen, distanziere ich mich zu meinen veröffentlichten Aussagen, die ich auch so im Inneren nicht so, wie rübergekommen gemeint habe. Ich sage es, wie es ist… es war ein Fehler, den ich sehr bereue und für den ich mich voll und ganz entschuldige.. ich bitte um Verzeihung und Nachsicht." Gegenüber der "Frankfurter Rundschau" erklärte der Politiker, er hoffe, dass damit "seine Fehler" aus der Welt geschafft seien. Wenig später habe sich aber CDU-Stadtrat Jan Schneider in der Redaktion gemeldet und den Rücktritt Stauders verkündet. (dk)



#1 PetterAnonym
  • 23.09.2019, 16:16h
  • Seine Aussagen sind nicht nur homophob, sondern beleidigen auch ganz konkret Frau Künast.

    Wie will man die Verrohung der Gesellschaft beklagen, wenn selbst die Politik mit schlechtem Beispiel vorangeht?!

    Da sieht man wieder mal, wie CDU'ler ticken, wenn sie nicht gerade Kreide gefressen haben. Da kommen dann solche homohoben, beleidigenden und menschenverachtenden Stammtisch-Parolen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 heteraquerEhemaliges Profil
  • 23.09.2019, 16:22h
  • Komisch , wie kann man als Politiker denn so blöde Fehler machen. War er besoffen als er das geschrieben hatte ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PetterAnonym
  • 23.09.2019, 16:24h
  • "Mal zum Spaß, so wie die 'Frau' aussieht, kann man(n) verstehen, dass Männer sich lieber dem 'warmen' Lager zuwenden."

    Nein Herr Stauder,

    das ist eben kein "Spaß", andere Leute runterzumachen und zu beleidigen. Und dann auch noch das "Frau" in Anführungszeichen zu setzen, so als sei sie keine richtige Frau.

    Und im übrigen: Schwule sind keine "warmen" Brüder oder sonstwas. Wir beleidigen Sie ja auch nicht, dann können Sie das auch bleiben lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NeinAnonym
#5 FilipProfil
  • 23.09.2019, 16:49hHamburg
  • "Wenig später habe sich aber CDU-Stadtrat Jan Schneider in der Redaktion gemeldet und den Rücktritt Stauders verkündet. "

    Klingt eher so, als wurde er zum Rücktritt gedrängt. Aber wenn, dann ist es auch richtig so.

    Immerhin kam er nicht auf die Idee zu behaupten, sein Account wurde gehackt oder labert von Missverständissen o.ä.. Tja, die Politiker sind ein Querschnitt der Bevölkerung. Solche Sprüche gehen einigen flott über die Lippen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TonicAnonym
  • 23.09.2019, 16:53h
  • Wohlgemerkt: der Mann ist Politiker einer Partei, die den Begriff christlich im Namen trägt. Eingach nur peinlich der Mann, da muss sich die gesamte CDU fremdschämen, dass sie so jemanden überhaupt aufstellen. Offfenbar ist der Personalmangel in der Partei riesengroß.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FilipProfil
  • 23.09.2019, 16:59hHamburg
  • Antwort auf #5 von Filip
  • ..kleiner Nachtrag von wegen Missverständissen:

    Seine Aussage " die ich auch so im Inneren nicht so, wie rübergekommen gemeint habe." habe ich glatt überlesen. Ist ja doch relativierend gemeint.

    Nun ja, er bewegt sich im öffentlichen Raum. Und selbst wenn man einiges in privater Atmosphäre ablässt, offenbart es auch hier seine innere Einstellung.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GerritAnonym
  • 23.09.2019, 18:03h
  • Die interessante Frage ist jetzt, ob er nur aus strategischen Gründen seinen Posten verliert oder ob die CDU ihn auch rausschmeißt und klar macht, dass solche menschenverachtenden Aussagen nichts in der Partei zu suchen haben.

    Aber ich vermute, dass auch jemand mit solchen Positionen in der CDU bleiben darf... Wie immer...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Homonklin44Profil
  • 23.09.2019, 20:07hTauroa Point
  • Besoffen oder wohl leider ein Paradebeispiel derart CDU'ler, wie sie von irgendwelchen niederen Kommunalposten so langsam hoch geschmeichelt werden.

    Diplom-Verwaltungswirt ... saß wohl viel im Büro und kam wenig unter die Leute.
    Und hat eine Vorliebe für Analsex? Könnte man aus dem sexistischen Spruch so lesen, wunder, wunder...

    Wenn er Anstand hat, entschuldigt er sich bei Frau Künast noch mal seperat. Herumschwallen, dass man was nicht so gemeint hätte, die Taktik hat er sich wohl aus dem Blauen heraus geholt....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Roman BolligerAnonym