Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34554
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Urteil: Britischer Transmann nicht als Vater seines Kindes anerkannt


#9 TheDadProfil
  • 26.09.2019, 11:00hHannover
  • Antwort auf #7 von Revanchisten-Watch
  • ""Jeder einzelne deiner Abasätze verbreitet mindestens einen rückwärtsgewandten Unsinn.""..

    Naja..

    99 Prozent aller "Bauchhöhlen-Schwangerschaften die zu einem Ende gekommen sind waren für die "Mutter" tödlich, alle anderen für die Föten..

    ""2.
    Wieso soll angeblich in der Geburtsurkunde festgehalten werden "müssen", woher Ei und woher Samen kam? Bei beispielsweise dem Eintrag "Vater unbekannt" ist das auch nicht der Fall.""..

    Aha..
    Steht dann in der Geburtsurkunde so genannter Findelkinder auch "Mutter unbekannt" drin ?
    Und änderte das etwas an dem vorliegendem Fall ?
    Wieso soll das also dann als "Argument" herhalten ?
    Wobei es dann noch dem Punkt 3 widerspricht :

    ""3. Das Geschlecht der Eltern ist belanglos für das weitere Leben des neu geborenen Menschen. Erheblich ist allein die elterliche Genetik.""..

    Äh ?
    Die Genetik ist ebenfalls irrelevant, denn Geburtsurkunden "regeln" die Abstammung, und haben Auswirkungen auf das Erbrecht..

    Allein der Name des Kindes und die Namen der Eltern entfalten hier Relevanz..
    Alle anderen "Informationen" bezüglich des "Geschlechtes des Kindes" UND der Eltern sind überflüssig..

    Was dann auch den Weg dazu ebnet sowohl 2 Frauen als auch 2 Männer, oder auch einfach nur 2 MENSCHEN als Eltern einzutragen..
    Und dazu dann auch noch die Möglichkeit bietet 3, 4 oder vielleicht sogar 5 Menschen als Eltern einzutragen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »

» zurück zum Artikel