Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34580

"Wir sind schwanger"

Ricky Martin wird zum vierten Mal Papa

Bei einer LGBTI-Gala verkündet der puerto-ricanische Popstar, dass er und sein Ehemann in Kürze ihr viertes Kind erwarten.


Ricky Martin (mit Vollbart) zeigt sich mit seinem Ehemann Jwan Josef und seinen Söhnen Matteo und Valentino beim "HRC National Dinner" in Washington (Bild: Instagram / Ricky Martin)

Der 47-jährige Popmusiker Ricky Martin hat auf einer Gala der LGBTI-Organisation Human Rights Campaign in Washington, DC angekündigt, dass in Kürze sein viertes Kind auf die Welt kommen wird. Martin war auf dem 23. "HRC National Dinner" am Samstag der "National Visibility Award" verliehen worden, mit dem jährlich queere Prominente geehrt werden, die mit ihrer Sichtbarkeit einen Beitrag zur Akzeptanz von sexuellen oder geschlechtlichen Minderheiten leisten.

In seiner Rede dankte Martin, dass sein Ehemann Jwan Yosef und seine Zwillingssöhne Matteo und Valentino anwesend seien. "Ich liebe euch von ganzem Herzen, ihr gebt mir Kraft", sagte der "Livin' La Vida Loca"-Sänger in seiner Dankesrede. "Ihr inspiriert mich jeden Tag, ihr motiviert mich jeden Tag, dass ich weitermachen kann." Seine erst neun Monate alte Tochter Lucía sei "zu Hause mit Oma", so Martin weiter. "Und übrigens – ich muss verkünden, dass wir schwanger sind. Wir warten auf Nachwuchs." Nach dieser Aussage brach im Publikum Jubel aus.

Twitter / HRC | Die Human Rights Campaign veröffentlichte das Video mit der Ankündigung

- Werbung -
Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Coming-out nach jahrelangem Erfolg

Ricky Martin hatte sich in den Neunzigerjahren zu einem der beliebtesten Popstars hochgearbeitet. Mit Songs wie "The Cup of Life", dem Lied zur Fußball-Weltmeisterschaft 1998, oder Gassenhauern wie "She Bangs" stürmte er weltweit die Charts. Über seine Homosexualität sprach der Künstler erstmals 2010 auf seiner Website. Damals schrieb er: "Ich bin stolz darauf zu sagen, dass ich ein glücklicher homosexueller Mann bin" (queer.de berichtete). Zunächst war er mit dem Börsenmakler Carlos González liiert, von dem er sich aber 2014 trennte (queer.de berichtete).

Im November 2016 hatte Martin bekannt gegeben, dass er sich mit Yosef verlobt habe (queer.de berichtete). Der in Syrien geborene und Schweden aufgewachsene Künstler ist auf Plastiken spezialisiert und arbeitet auch als Maler. Bis er mit Martin eine Beziehung einging, hatte er in London gelebt.

Das Paar lebt in Los Angeles und zieht die Zwillinge Matteo und Valentino groß, die Martin noch vor seinem Coming-out adoptiert hatte. Eine Leihmutter hatte die Kinder 2008 ausgetragen (queer.de berichtete). Am Silvestertag 2018 brachte ebenfalls eine Leihmutter die Tochter Lucia zur Welt.

View this post on Instagram

Two boys and a baby. #galleryvisit

A post shared by Ricky (@ricky_martin) on

Instagram / ricky_martin | Der vor seinem Coming-out auf seine Privatsphäre beharrende Ricky Martin zeigt heutzutage auf Instagram Einblicke in sein Familienleben

Erst vor wenigen Wochen sorgte Martin für Schlagzeilen, weil er sich an Massenprotestaktionen gegen den homophoben puerto-ricanischen Gouverneur beteiligte (queer.de berichtete). Wegen des Drucks von der Straße musste der Politiker schließlich zurücktreten (queer.de berichtete). (dk)



-w-

-w-

#1 PetterAnonym
#2 jochenProfil
  • 01.10.2019, 13:24hmünchen
  • Schwangerschaften , bzw. Leihmutterschaften als kommerzielle Dienstleistung sehe ich sehr kritisch.

    Hat sicher ne Stange Geld gekostet.

    Wenn aber Arme die Kinder der Reichen austragen sollen, erinnert mich das an wahr gewordene düstere Zukunftsvisionen von Science-fiction Romanen.

    Arme elternlose Kinder aus Heimen zu adoptieren, wäre keine Option für ihn gewesen?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DingsdaAnonym
#4 HerzPeaceVoltEhemaliges Profil
  • 01.10.2019, 20:31h
  • Auch in Deutschland sollte die altruistische Leihmutterschaft erlaubt werden. So wie es schon in einigen Ländern der Fall ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GreenbasicAnonym
  • 03.10.2019, 21:15h
  • Antwort auf #2 von jochen
  • Er hat ja gesagt, dass Adoption extrem schwierig und nervenaufreibend ist. Er hat es vergeblich versucht.

    Leihmutterschaft sollte in Deutschland erlaubt sein wie in anderen Ländern
  • Antworten » | Direktlink »