Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34591

USA

Lil Nas X wollte seine Homosexualität einst wegbeten

Der amerikanische Country-Rapper Lil Nas X spricht in einem TV-Interview über seine Coming-out-Phase.


Lil Nas X gewann seinen ersten großen Preis bei den MTV Video Music Awards (Bild: Screenshot MTV)

Der amerikanische Country-Rapper Lil Nas X hat am Montag in einem Interview im US-Frühstücksfernsehen erstmals öffentlich beschrieben, welche Schwierigkeiten er hatte, als Homosexueller aufzuwachsen. Er habe schon früh gewusst, dass er schwul sei, so der 20-Jährige gegenüber der Journalistin Gayle King von der Sendung "CBS This Morning". "Insbesondere als Teenager habe ich, wissen Sie, gebetet, gebetet und gebetet, dass dies nur eine Phase ist. Und irgendwann weggeht."

Weiter erklärte der in einem Vorort der Südstaatemetropole Atlanta aufgewachsene Sänger und Songwriter, dass er es wegen seines Erfolges weniger Probleme mit einem Coming-out gehabt habe: "Ich war in einer Situation, in der es einfach für mich. Aber für einen kleinen Jungen, der 15 Kilometer von hier aufwächst, ist es schwieriger", so der als Montero Lamar Hill geborene Künstler.

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

"Old Town Road" bereits jetzt historisch

Lil Nas X hatte 2015 seine Karriere mit Comedysendungen in sozialen Netzwerken gestartet. Später fand er zur Musik und veröffentlichte im Dezember 2018 das Lied "Old Town Road" – ein Remix mit Countrystar Billy-Ray Cryus kam im April diesen Jahres heraus. Das Lied eroberte nicht nur den ersten Platz in den amerikanischen Charts, sondern brach Ende Juli nach 17 Wochen an der Spitze der Hitparade den 24 Jahre alten Rekord für die längste Zeit an der Spitze der US-Single-Charts – er löste damit Sängerin Mariah Carey und die Boyband Boyz II Men mit "One Sweet Day" als bisherige Rekordhalter ab. "Old Time Road" schaffte es außerdem auf Platz eins der Charts in Kanada, Großbritannien, Australien, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland, Österreich, der Schweiz und mehreren weiteren Ländern.

Während dieses Popularitätsschubs outete sich Lil Nas X Ende Juni – zunächst noch etwas kryptisch – als schwul (queer.de berichtete). Danach sprach er immer offener über seine sexuelle Orientierung. Knapp zwei Monate nach dem Coming-out gewann er bei den MTV Video Music Awards den Preis "Song of The Year" (queer.de berichtete). (dk)



#1 Homonklin44Profil
  • 01.10.2019, 17:34hTauroa Point
  • ""Ich war in einer Situation, in der es einfach für mich. Aber für einen kleinen Jungen, der 15 Kilometer von hier aufwächst, ist es schwieriger""

    Eben. Oder es kann lebensgefährlich werden, je nachdem, in was für einem bigotten Umfeld man aufwächst, und zu wie viel Gewalt die da fähig werden.

    Das mit der Beterei haben die an mir wegen anderer Dinge auch versucht - hat nix genützt. Ich habe ja auch nicht mit gebetet, sondern Angst gehabt wie die Maus im Katzenkorb. Der Einfluss, den dieser ganze Religionsmist auf Kinder hat, kann die gesamte Entfaltung der Person hemmen. Allerdings hat er das doch recht früh bewä#ltigt. Mit 20 war ich noch lange nicht so weit da raus.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HerzPeaceVoltEhemaliges Profil