Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34599

Frankreich

Künstliche Befruchtung für alle: Homo-Hasser machen mobil

In Frankreich gibt es die künstliche Befruchtung bald für alle Frauen. Doch nicht allen gefallen die Pläne. Ein reaktionäres Bündnis, das schon einmal Hunderttausende mobilisiert hat, steht an vorderster Front.


Homophobe, die vorgeben, nicht homophob zu sein, und sich dabei ausgerechnet auf die "Natur" berufen: "La Manif pour tous", das französische Original der "Demo für alle", im Jahr 2013 bei einem Protest gegen die Ehe-Öffnung für lesbische und schwule Paare in Paris (Bild: HazteOir.org / flickr)

Es ist die Einlösung eines Versprechens von Emmanuel Macron: Die künstliche Befruchtung für alle. Damit hat Frankreichs Präsident eine Gesetzesreform mit großer gesellschaftlicher Bedeutung auf den Weg gebracht (queer.de berichtete).

Bisher ist die künstliche Befruchtung in Frankreich nur heterosexuellen Paaren erlaubt – sie müssen verheiratet sein oder mindestens zwei Jahre zusammen leben. Das soll sich nun ändern. Auch lesbische und alleinstehende Frauen sollen sich ihren Kinderwunsch erfüllen dürfen. Macron hatte das im Wahlkampf zugesagt, nun will er liefern.

Doch katholische Verbände und Politiker aus dem rechten Spektrum machen gegen die geplante Reform mobil. Und vor allem ein Bündnis will die Menschen zum Protest auf die Straße holen: "La Manif pour tous". Es ruft am Sonntag zu einer Großdemonstration in Paris auf.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Bereits vor sechs Jahren Massendemos gegen die Ehe für alle

"La Manif pour tous" kennt man in Frankreich nur zu gut. Vor sechs Jahren hatte das reaktionäre Bündnis Hunderttausende Menschen gegen die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare mobilisiert. Wochenlang gab es Massenproteste, die Homo-Hasser lieferten sich sogar gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei (queer.de berichtete). Stehen Frankreich erneut derartige Großdemonstrationen bevor? Ein neuer heißer Herbst sozusagen, nachdem sich die "Gelbwesten"-Demos größtenteils beruhigt haben?

"Manif pour tous" – das heißt auf Deutsch so viel wie "Demo für alle". Und das dürfte vielen auch in Deutschland noch ein Begriff sein. Das LGBTI-feindliche Bündnis hat hierzulande gegen die angebliche "Frühsexualisierung" von Kindern an Schulen demonstriert und sich gegen Lehrpläne gestellt, die verschiedene Familienformen neben der heterosexuellen Ehe gleichberechtigt vermitteln.

Vorbild für die "Demo für alle"

An der geplanten Demo am Sonntag in Paris will das deutsche Bündnis aber nicht teilnehmen, hieß es auf Anfrage. Aber wie das Original lehnt die Gruppe die Reformpläne der französischen Regierung ab. "La Manif pour Tous" ist für das deutsche Pendant ein Vorbild gewesen, vor allen in "Erscheinungsbild und Auftreten", erklärt die Organisatorin, Hedwig Freifrau von Beverfoerde.

Das Besondere an der französischen Bewegung ist tatsächlich ihr bunter Auftritt mit modernem Anstrich bei gleichzeitig reaktionären Positionen. Es gab bei den Demos farbige Ballons, T-Shirts und Plakate, Happenings wurden organisiert. Bloß nicht bieder wirken. Das Bündnis war ein Sammelbecken auch für junge Menschen aus dem katholisch-konservativen Umfeld. Die Kirche stand hinter dem homophoben Protest. Aber auch die rechtspopulistische Marion Maréchal-Le Pen, Enkelin des Rechtsextremisten Jean-Marie Le Pen, trat auf.

Künstliche Befruchtung in Deutschland schwierig

In Deutschland ist die künstliche Befruchtung theoretisch allen Frauen erlaubt – in der Realität ist es für viele allerdings schwierig. Die gesetzliche Krankenkasse beteiligt sich an den Kosten in der Regel nur, wenn das Paar auch verheiratet ist und Ei- und Samenzellen des Partners verwendet werden. Außerdem müssen bestimmte Altersvoraussetzungen erfüllt werden. Die Eizellspende ist verboten.

Warum aber stört sich "La Manif pour tous" überhaupt an der künstlichen Befruchtung für alle? Das Bündnis argumentiert, eine solche Regelung würde die Kinder nicht nur des Vaters, sondern der gesamten väterlichen Familie berauben. Es sei eine große Ungerechtigkeit für Kinder, sagte die Organisatorin des Bündnisses, Ludovine de La Rochère, dem Sender Franceinfo. "Ich denke, es gibt eine sehr breite Ablehnung."

Zwei-Drittel-Mehrheit für die Reform

Damit dürfte sie falsch liegen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass 65 Prozent der Franzosen die künstliche Befruchtung für lesbische Paare unterstützen und 68 Prozent für alleinstehende Frauen. Und auch die Kirche gibt sich dieses Mal eher zurückhaltend. Auch von den "Gelbwesten" wird die Bewegung Experten zufolge eher nicht profitieren können – zu unterschiedlich sind die Bewegungen. Wird aus dem groß geplanten Protest also eine Luftnummer?

"Die Formen der Mobilisierung sind weniger spektakulär", erklärt Magali Della Sudda mit Blick auf die Demos von damals. Sie forscht unter anderem zu Religion und Geschlecht am politisch-soziologischen Centre Émile Durkheim in Bordeaux. Dadurch, so die Expertin, würden die Medien das Interesse verlieren – die Illusion des Verschwindens entstehe. Die Rückkehr auf die Straße markiere nun aber den Versuch einer Wiedererweckung der Demonstrationen von damals gegen die Ehe für alle.



#1 TimonAnonym
  • 03.10.2019, 13:06h
  • Und sie werden auch diesmal Demokratie und Rechtsstaat nicht aushebeln können...

    Aber den Unfrieden den sie stiften und den Hass den sie schüren, ist schon schlimm genug.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HerzPeaceVoltEhemaliges Profil
  • 03.10.2019, 13:06h
  • "Die Natur ist nicht homophob."

    :'-D Damit verraten sie sich endlich - mercy beaucoup. Wenn nämlich die Natur nicht homophob ist, woher kommt dann die Homophobie? Ist das dann tatsächlich eine negative Einstellung, die veränderbar ist? Haben wir, die LSBTTIQ, das nicht schon immer gewusst? Danke für die Bestätigung.

    Und jetzt zum Thema:
    Was posaunt ihr eigentlich auf der Straße? Es gibt auch Hetero-Paare, die keine Kinder bekommen können. Ist das auch unnatürlich?? Ihr seit Vollpfosten. Null Ahnung, aber Hauptsache laut (*augenroll*)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SarkastikerAnonym
  • 03.10.2019, 13:56h
  • Antwort auf #2 von HerzPeaceVolt
  • Die Argumentation dieser Flachpfeifen war aber, dass durch künstliche Befruchtung entstandene Kinder von Lesben und alleinerziehenden Müttern keine "Vaterfamilie hätten.
    Das trifft für Heteropaare natürlich nicht zu.
    Das macht Schwachsinn natürlich nicht besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HerzPeaceVoltEhemaliges Profil
  • 03.10.2019, 14:25h
  • Antwort auf #3 von Sarkastiker
  • Ja, das hab ich verstanden.
    Das Plakat hat mir aber deutlich vor Augen geführt, dass man das auch wörtlich verstehen kann, und das nutzte ich einfach mal gnadenlos ;-) Das musste sein.

    Und das mit Vaterfamilien - ich lach mich echt kaputt. Mit was die alles um die Ecke kommen. Wie wollen die dann Alleinerziehende nennen? Eine ein-Frau Familie?? Oder eine ein-Mann Familie?
    Was diese Schlümpfe nicht verstehen, ist, dass es bei keiner Konstellation eine pauschale Garantie gibt. Weder ist Vater und Mutter eine pauschale Garantie, noch ist Vater und Vater, oder Mutter und Mutter eine pauschale Garantie. Auch das ist Natur.
    Aber das wird ja stur ausgeblendet. Typisch für Populisten.

    Deshalb ist es ganz gut, Beispiele zu geben:
    - Ricky Martin und sein Mann sind eine Familie ohne Mutter und sie bekommen es gut hin: alle sind glücklich.
    - Jodie Foster ist lesbisch und hat Kinder, und lebt mit ihrer Frau zusammen: Familienkrise gab es bisher nicht, und die Kinder haben bisher nicht nach einem fehlenden Vater geschriehen: alle sind glücklich.

    Also kann man wiederholt sagen: es kommt nicht auf das Vater oder Mutter an, sondern um liebevolle Eltern.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MarbellaAnonym
  • 03.10.2019, 14:37h
  • Kinder die nicht geplant oder erwünscht sind (Vergewaltigung, Verhütungsunfall, Naivität) merken das mit sicherheit durch das Verhalten von ihren "Eltern". Ich kann mir nicht vorstellen, dass Menschen, die so aufwachsen müssen zu Einer Gesunden Gesellschaft beitragen können.

    Bei Elternteilen, die sich absolut für ein Kind entschließen müsste das doch ganz anders aussehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FinnAnonym
  • 03.10.2019, 14:54h
  • Bei diesem Thema gibt es zwei separate Fragen:

    1. Soll man künstliche Befruchtung, Leihmutterschaft, u.ä. erlauben oder nicht?

    2. Wenn man es erlaubt, für wen soll das dann offenstehen?

    Zur ersten Frage kann man sicher unterschiedlicher Meinung sein und leidenschaftlich diskutieren. Es gibt für beide Positionen gute Pro- und Contra-Argumente.

    Aber die Antwort auf die zweite Frage muss in einer Demokratie, wo der demokratische Gleichheitsgrundsatz gilt, selbstverständlich sein:
    wenn künstliche Befruchtung, Leihmutterschaft, u.ä. Hetero-Paaren offensteht, dann muss das selbstverständlich auch gleichgeschlechtlichen Paaren offenstehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HerzPeaceVoltEhemaliges Profil
#8 goddamn liberalAnonym
  • 03.10.2019, 15:29h
  • www.youtube.com/watch?v=pUPRGGTJAHQ

    Hier sieht man die adligen Damen in trauter Einnheit beim Kampf gegen uns und für die Leibeigenschaft.

    Unsere Vorfahren standen unter ihrer Knute, einschließlich Prügelstrafe und Eheverbot.

    Den Zeiten trauert die fromme Reaktion immer noch nach.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 03.10.2019, 16:14hHannover
  • Antwort auf #5 von Marbella
  • ""Kinder die nicht geplant oder erwünscht sind (Vergewaltigung, Verhütungsunfall, Naivität) merken das mit sicherheit durch das Verhalten von ihren "Eltern". Ich kann mir nicht vorstellen, dass Menschen, die so aufwachsen müssen zu Einer Gesunden Gesellschaft beitragen können.""..

    Hast Du bei Deinen Eltern mal nachgefragt ob Du wirklich ein Wunschkind bist ?

    Würdest Du eine solche Behauptung auch dann aufstellen, wenn Dir deine Eltern eines Tages offenbaren doch nur ein "unfall" gewesen zu sein, und man sich nicht zu einer Abtreibung hat entschließen können ?

    Wie kann man so respektlos gegenüber diesen Kindern sein ?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Carsten ACAnonym
  • 03.10.2019, 16:58h
  • "Vor sechs Jahren hatte das reaktionäre Bündnis Hunderttausende Menschen gegen die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare mobilisiert."

    Mit dem Schüren von Hass und Ängsten kann man immer Leute mobilisieren.

    Aber eines darf man nie vergessen:
    selbst ein paar Hunderttausend sind gerade mal eine kleine bis mittlere Großstadt. Das sieht natürlich viel aus, aber die überwältigende Mehrheit der Menschen ist auf unserer Seite...
  • Antworten » | Direktlink »