Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34611

Heimkino

Der reife Pianist und sein hübscher, junger Tänzer

"Mein Begleiter" jetzt auf DVD: Jason ist Pianist in dem Ballettstudio, in dem sich Brandon auf sein Comeback als Tänzer vorbereitet. Die zwei kommen sich näher, doch beide gehen nicht unbelastet in die Beziehung.


Durch Jasons Musik kommen sich der junge Tänzer Brandon und der deutlich ältere Pianist immer näher (Bild: Pro-Fun Media)
  • Von Fabian Schäfer
    5. Oktober 2019, 07:21h, noch kein Kommentar

Schüler-Lehrer-Beziehungen, seit der Antike bekannt und seitdem immer wieder idealisiert, bergen ja häufig erzählerisches Potential. Das Verbotene, die Gefahr, voneinander lernen, der Reiz des Altersunterschieds. Die Beziehung zwischen Jason und Brandon im Spielfilm "Mein Begleiter" wirkt auf den ersten Blick genau wie solch eine Verbindung.

Jason (Frederick Keeve) ist Pianist, er arbeitet in einem Ballettstudio, wo er das Training musikalisch begleitet. Und Brandon (Ricky Palomino) tanzt zu seiner Musik, er arbeitet an seinem Comeback als Balletttänzer. Die beiden kommen sich, obwohl Jason sich anfangs wehrt, näher. Dabei ist Brandon irgendwie noch in einer ziemlich toxischen, einengenden Beziehung mit Adam. Den lernen wir aber erst erstaunlich spät kennen, und mehr als der böse Freund ist Adam ohnehin nicht. Ein Mann ohne Eigenschaften.

Immerhin: Brandon kann tanzen


Pro-Fun hat "Mein Begleiter" mit deutschen und niederländischen Untertiteln auf DVD veröffentlicht

Viel deutlicher charakterisiert werden jedoch Jason oder Brandon auch nicht. Dabei gibt es durchaus vielversprechende Versuche, etwa gleich am Anfang. Jason sitzt da, er spielt auf seinem Piano, weint dabei. Die Musik scheint ihm alles zu bedeuten. Fast dokumentarisch begleitet ihn die Kamera dabei, der Raum kaum ausgeleuchtet. Sie lässt ihn sich erinnern, er reißt sich den Finger vom Ring. Da ist etwas, ein Trauma, das auch mit seiner Tochter und seinem Sohn zu tun hat. In Ansätzen ist das ganz gut, aber es erreicht nie eine Tiefe, um ernstgenommen zu werden.

Und Brandon? Der tanzt. Das kann er auch. Etwa die Hälfte von "Mein Begleiter" sehen wir ihn im Ballettstudio. Diese Tanzszenen sind teilweise ganz nett anzusehen, nicht schlecht gefilmt, vor allem der äußerst bestimmte Trainer nimmt seine Rolle sehr ernst. Wenn nur dieses nichtssagende, einfallslose Lobby-Piano-Geklimper (von Regisseur, Autor, Produzent und Hauptdarsteller Frederick Keeve selbst komponiert) nicht wäre. Frederic Chopin, Sergei Rachmaninoff, das Blumenduett aus Léo Delibes' "Lakmé" – passt alles wunderbar, lässt sich gut anhören, aber Keeves Eigenkompositionen nerven einfach nur.

Eine Schnulze mit vielen Schwächen

Nervig sind auch die vielen handwerklichen Schwächen des Films. Es ist zwar eine Low-Budget-Produktion, aber die teils amateurhaft geführte Kamera, Fehler in der Belichtung oder im Ton wären doch vermeidbar gewesen.

So dümpelt die Geschichte von Jason und Brandon relativ ruhig vor sich her. Sie spazieren, Jason sieht eine Skulptur, die vier großen Buchstaben ARTS, und fällt ihm nichts anderes ein als zu sagen: Kunst, das sind du und ich, Musik und Tanz. "Mein Begleiter" ist damit also in der völligen Belang- und Bedeutungslosigkeit angekommen. Irgendwann kommt es dann doch noch völlig unerwartet und unmotiviert zu einem Gewaltausbruch von Adam, und Jason hat ein paar Albträume, das Familientrauma. Immer wieder aufgehübscht wird das Ganze noch durch Helikopteraufnahmen von Los Angeles, Strandszenen, Sonnenuntergänge.

Schade, wirklich, denn da wäre mehr rauszuholen gewesen. Der Cast, großer Pluspunkt, ist ziemlich divers, und die zwei Protagonisten hätten das Potential gehabt, zu echten Charakteren ausgebaut zu werden. Doch "Mein Begleiter" verkommt zu einer schlecht gemachten Schnulze, die ihren eigenen Ansprüchen nicht genügen kann.

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer

Infos zum Film

Mein Begleiter. Romantik-Drama. USA 2018. Regie: Frederick Keeve. Darsteller: Ricky Palomino, Frederick Keeve, Aaron Cavette, Juliet Doherty, Christopher Pawl. Laufzeit: 93 Minuten. Sprache: englische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional), Niederländisch (optional). FSK 12. Pro-Fun Media
Galerie:
Der Begleiter
10 Bilder