Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34632

RTL-Show

Kandidat bei "Bachelor in Paradise" outet sich als schwul

Dumm gelaufen: Eigentlich wollte Rafi Rachek in einer RTL-Turtelshow Ladys beeindrucken. Doch dann er stellte fest, dass er lieber mit Jungs kuschelt.


Rafi Rachek hat sich in einer RTL-Realityshow als schwul geoutet (Bild: TVNOW)

Noch vor dem Start der zweiten Staffel von "Bachelor in Paradise" sorgt die Realityshow für Schlagzeilen: Am Dienstag gab der 29-jährige Kandidat Rafi Rachek öffentlich bekannt, dass er schwul ist.

Rachek hatte 2018 an der RTL-Kuppelshow "Die Bachelorette" teilgenommen. Er war auch als Kandidat der vor wenigen Wochen ausgestrahlten Sat.1-Show "Promi Big Brother" gehandelt worden, trat aber am Ende nicht an.


Unter anderem diese Beautys sind bei "Bachelor in Paradise" dabei (Bild: TVNOW)

Statt im "Bachelor"-Spinoff auf Schürzenjagd zu gehen, offenbart der Fitnesscoach während einer "Nacht der Rosen" den verblüfften Mitkandidaten, dass er schwul ist. "Die anderen haben sich gedatet und haben Spaß gehabt und ich habe mich nur gefragt: Bist du eigentlich glücklich?", erklärte er im Interview mit RTL. "Ich wollte es mir nicht eingestehen, habe mir etwas vorgemacht." Mit seinem Coming-out wolle er anderen Mut machen. Er selbst sei nun heilfroh, seine Angst besiegt zu haben und offen über seine sexuelle Orientierung sprechen zu können.

Kult: Racheks Schulterkuss

Bei seinem Auftritt in der "Bachelorette" inszenierte sich Racheck noch als Macho. So zeigte er den ersten Schmatzer der Staffel – sein Schulterkuss, mit dem er um die Gunst von Bachelorette Nadine Klein warb, war binnen kürzester Zeit großes Thema in den Boulevardmedien. Rachek, der als Kind mit seiner Familie von Syrien nach Deutschland zog und jetzt in Köln lebt, hatte sich damals eine spontane und abenteuerlustige Frau gewünscht, die Kinder liebt und treu ist. Was er in einem Mann sucht, wird das medienaffine Fitness-Narr unter Umständen bald in einer RTL-Produktion erklären.

"Bachelor in Paradise" startet am kommenden Dienstag (15. Oktober) um 20.15 Uhr auf RTL. Bereits ab dem Abend des 8. Oktober ist die erste Folge beim RTL-Streamingdienst TVNOW kostenpflichtig erhältlich. Die weiteren auf RTL ausgestrahlten Folgen werden auch im Livestream bei TVNOW gezeigt. (dk)



#1 TechnikerAnonym
  • 08.10.2019, 15:04h
  • Ja, nee - is klar...

    "Die anderen haben sich gedatet und haben Spaß gehabt und ich habe mich nur gefragt: Bist du eigentlich glücklich?", erklärte er im Interview mit RTL. "Ich wollte es mir nicht eingestehen, habe mir etwas vorgemacht."

    Die bewährten RohrTL-"Scripted-Reality"-Redakteure haben auch ganz bestimmt nicht nachgeholfen... Würden die doch nie tun...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Lukas9117Anonym
#3 qwertzuiopüAnonym
  • 08.10.2019, 17:48h
  • ich tippe mal drauf, dass er sich bald darauf wieder als hetero outen wird. aber solang es erstmal queerer sichtbarkeit dient, was solls..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AFD-WatchAnonym
  • 08.10.2019, 18:53h
  • Och, sowas aber auch. Das ist ja vöööööllig unerwartet und RTL ist vor (?) während (?) der Ausstrahlung auch soooowas von gearscht. *Augenroll* /Sarkasmus off.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 lindener1966Profil
  • 08.10.2019, 20:25hHannover
  • Mein Weltbild ist in diesem Moment zusammengebrochen. Fast so schlimm wie das Aus von Take That anno 1995/96
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DramaQueen24Profil
  • 09.10.2019, 03:15hBerlin
  • Klasse Idee, um Geld zu verdienen (RTL hat ne Schlagzeile, der Typ wird bekannt). Aber was kann man von RTL auch anderes erwarten?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DominikAnonym
  • 09.10.2019, 08:44h
  • Schon Andy Warhol sah voraus: "In Zukunft kann jeder 15 Minuten lang berühmt sein." Angesichts all des Mülls, das v.a. Privat-TV und Internet heutzutage hervorbringen, hätte er wohl die Ergänzung gemacht: Je mehr Vollpfosten desto wahrscheinlicher ist es.

    Für 15 Minuten Ruhm muss man heutzutage rein gar nichts können und wirklich nichts an Leistung erbringen; es reicht ein operiertes Busenwunder oder wie in diesem Fall ein Muskelprotz zu sein, der einfach mal was sagt oder postet, das auch schon von weniger als drei Gehirnzellen verstanden wird. Dann biste schon "berühmt" und reif für das nächste Reality-Entblößungsformat im Trash-TV.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GastAnonym
  • 09.10.2019, 11:40h
  • Warum so gehässig? Da hat einer, von dem man es nicht erwartet, sein Coming Out, und nur, weil er nur semiprominent ist und vielleicht etwas prominenter sein möchte, wird er mit hämischen Kommentaren bedacht... Ich könnte mir vorstellen, dass es einem wie ihm nicht sonderlich leichtgefallen ist, aus dem Schrank zu kommen. Nicht sehr solidarisch von der Cummunity :-(
    Von mir gibt's nen Glückwunsch!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AFD-WatchAnonym
#10 EulenspiegelAnonym
  • 10.10.2019, 11:42h
  • Antwort auf #9 von AFD-Watch
  • Ich sehe das als positiv an das die damit Werbung machen.

    Das normalisiert unsere Community in Teilen der Gesellschaft die sonst wenig damit in Berührung kommt und schafft Normalität.

    Genau das was nötig ist: Normalität. Das genaue Gegenteil von den verschwurbelten Szenarien der Ultra-Religiösen und Nazis.
  • Antworten » | Direktlink »