Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34640

Literatur

Bisher unbekannte schwule Texte von Marcel Proust veröffentlicht

Der französische Schriftsteller hatte auf eine Veröffentlichung zu Lebzeiten verzichtet, weil er seine Zeitgenossen nicht mit seiner Homosexualität schockieren wollte.


Marcel Proust (1871-1922) wurde vor allem durch seinen siebenbändigen Roman "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" bekannt (Bild: Unknown / wikipedia)

  • 9. Oktober 2019, 13:58h, noch kein Kommentar

Bisher unbekannte Texte von Marcel Proust sind am Mittwoch in Frankreich veröffentlicht worden. Der Band "Le Mysterieux Correspondant et autres nouvelles inedites" (etwa: Der mysteriöse Korrespondent und andere unveröffentlichte Novellen) beinhaltet Novellen und Skizzen des Autors des berühmten Romanzyklus "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit".


Der Band mit den unbekannten Texten ist bislang nur auf Französisch erhältlich

Auf das Erscheinen des Werks hatte die Literaturwelt mit Spannung gewartet. Darin geht es unter anderem um Homosexualität, weswegen Proust zu Lebzeiten auf eine Veröffentlichung verzichtet haben soll.

Proust (1871-1922) habe seine Zeitgenossen nicht schockieren wollen, sagte der Leiter des Pariser Verlags de Fallois, Dominique Goust. Der Schriftsteller hatte die Texte ursprünglich für seinen Erstlingsroman "Freuden und Tage" aus dem Jahr 1896 verfasst. Er habe sie zwei bis drei Jahre vor dem Erscheinen des Buches geschrieben, sagte Goust der Deutschen Presse-Agentur. Proust sei damals etwa 20 Jahre alt gewesen und noch sehr sensibel.

Entdeckt wurden die Texte schon vor längerem von dem im Januar 2018 verstorbenen Proust-Spezialisten und Gründer des Verlags, Bernard de Fallois. Später wurde Goust als Nachlassverwalter auf sie aufmerksam. (cw/dpa)

Infos zum Buch

Marcel Proust: Le Mystérieux Correspondant et autres nouvelles inédites. Suivi de Aux sources de la Recherche du Temps perdu. 188 Seiten. Éditions de Fallois. Paris 2019. Taschenbuch: 18,50 € (ISBN 9791032102299). E-Book: 13,99 € (ISBN 9791032101469)