Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34643
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
LGBTI-Aktivisten: Rückständige Gesundheitsversorgung treibt trans* Personen in den Selbstmord


#13 HyenadykeProfil
  • 10.10.2019, 12:51hKöln
  • Der gärtnernde Bock ist ein sehr passender Vergleich für das scheinheilige Gejammer des BVT*.

    Die Idee "Trans*Kompetenz-Zentren" zu schaffen und als alleinige Anlaufstelle für alles, was mit dem Thema zu tun hat, einzurichten wurde von den Ministerien, den Krankenkassen und den "Interessenverbänden" BVT* und DGTI gemeinsam entwickelt.

    Wären solche "Zentren" erst einmal etabliert, würde es faktisch keine andere Möglichkeit mehr geben, beispielsweise eine Hormontherapie an anderer Stelle zu bekommen.
    Damit kann dann die Zwangs-Psychopatologisierung durchgesetzt werden. Mit anschließend vorsätzlich schädigender Medikamentierung (Cyproteronacetat), schlechter "Fließband-wozu-wollen-sie-denn-innere-Schamlippen" Genitalien-OPs, und sichergestellter Abrichtung der deutschen Trans*-"Community", selbst wenn das TSG dann mal fallen wird.

    Am liebsten wäre ihnen dann wahrscheinlich das anschließende Wegsperren in geschossene Einrichtungen. Das ist keine Übertreibung, sondern wörtliche und pauschale Aussagen von tatsächlichen, "hoch-erfahrenen" Trans* Spezialisten in Deutschland.

    Und wie konnten denn überhaupt dann solche "Zentren" den "Interessenverbänden" schmackhaft gemacht werden?
    Ganz einfach: es wurde ihnen versprochen, dass sie (angebunden an diesen "Zentren") "Peer-Beratungs" Stellen einnehmen dürften. Natürlich bezahlt und mit ein paar Streicheleinheiten für die Freaks, damit diese sich Wichtig vorkommen können.
    Die "Qualifikation" dieser "Peer-Berater*innen" soll dann auch sicherstellen, dass diese "Beratung" ja in die Richtige Richtung erfolgt ...

    Aber schön, dass der BVT* mal gemerkt hat, mit wem sie sich da ins Bett gelegt haben.
    Was sie aber noch nicht begriffen haben ist, dass das kein Ausrutscher ist, der durch geeignetes Personal schon wieder in Ordnung gebracht werden könnte.
    Nein, die Strukturen, die da auch mit Hilfe der sogenannten "Interessenverbände" etabliert werden sollen ermöglichen erst eine solche totale Kontrolle über trans* Menschen.

    Get this in your fu**ing head!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel