Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34659

Auszeichnung

Berliner Literaturpreis geht an Thomas Meinecke

Die Jury würdigte u.a. die "Queerness" in den Romanen und Erzählungen des 64-jährigen Autors. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wird am 24. Februar 2020 übergeben.


Thomas Meinecke bei einer Lesung 2008 in Wien (Bild: Manfred Werner - Tsui / wikipedia)

  • 11. Oktober 2019, 18:16h, noch kein Kommentar

Der Autor Thomas Meinecke bekommt den Berliner Literaturpreis. Die Auszeichnung ist mit 30.000 Euro dotiert. Zudem übernehme der 64-Jährige damit zum Sommersemester 2020 eine Gastprofessur in deutschsprachiger Poetik an der Freien Universität Berlin, teilte die vergebende Stiftung Preußische Seehandlung am Freitag mit.

Meinecke ("Tomboy", "Ich als Text", "Selbst") wurde in Hamburg geboren und lebt heute in Oberbayern. Er arbeitet nicht nur als Schriftsteller, sondern auch als Musiker und Radio-DJ. Der Literaturpreis soll am 24. Februar verliehen werden. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Clemens J. Setz, Herta Müller, Sibylle Lewitscharoff und Marion Poschmann.

Trans und intergeschlechtliche Themen

Seine Romane und Erzählungen verhandelten ein breites Themenspektrum, schrieb die Jury in ihrer Begründung (PDF). "Es geht um Inter- und Transsexualität, um Queerness, um popkulturelle Selbstentwürfe und um Formen von Uneigentlichkeit, die in die "normale" Lebenswelt eindringen und sie erweitern."

Meineckes montierte und gesampelte Texte eröffneten auf "so kluge wie unterhaltsame Weise einen Zugang zu popkulturellen Theorien", hieß es in der Mitteilung. (cw/dpa)