Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34692

AfD-Hetze

Martin Hohmann warnt vor "perverser" und "anti-christlicher" Gender-"Ideologie"

Die Schöpfung des Menschen als Mann und Frau sei eine "klare Absage" an "Genderismus-Quatsch" und "an LSBQTT", so der AfD-Bundestagsabgeordnete in sozialen Netzwerken.


Martin Hohmann saß von 1980 bis 2004 für die CDU im Bundestag und zog 2017 für die AfD erneut ins Plenum ein

Der von der AfD aus der politischen Versenkung geholte hessische Politiker Martin Hohmann hat am Mittwoch in seinen Auftritten in sozialen Netzwerken einen wirren Anti-"Gender"-Hetzbeitrag veröffentlicht. Anlass war offenbar sein eigenes Grußwort zum Landesparteitag am vorherigen Wochenende.

"Gott schuf den Menschen als Mann und Frau nach seinem Bilde. Das ist eine ganz klare Absage an diesen ganzen Genderismus-Quatsch, an LSBQTT[,] und wir sind die einzige Partei, die noch ganz klar zur Familie steht!", zitierte Hohmann sich selbst. Die "Gender-Ideologie" sei auch "antichristlich und pervers!"



In dem Facebook-Eintrag arbeitet sich Hohmann erneut an der 2016 in Hessen unter Protesten der "Demo für alle" eingeführten Reform der Sexualaufklärung an Schulen ab, die unter anderem Akzeptanz von LGBTI zum Unterrichtsziel erklärt. Damit habe CDU-Kultusminister Minister Lorz die Ideologie im Lehrplan verankert, so Hohmann am Mittwoch, der Lorz 2017 wegen des "grün-linken, antichristlichen Gedankenguts" schon einmal als "Volksverderber" und "Verderber unserer Kinder" beschimpfte (queer.de berichtete). Im letzten Jahr beklagte er zum gleichen Thema erneut eine "Zwangsfrühsexualisierung" der Kinder (queer.de berichtete).

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Pimmelpuppen und "vergewaltigte" Kinderseelen

Drei Jahre nach ihrer Einführung hat sich Hohmann weiter nicht über die harmlose und sinnvolle Aufklärung in Hessen aufgeklärt. "Ein Auswuchs dieser Ideologie: Zwangsfrühsexualisierung, Doktorspiele und Pimmelpuppen im Kindergarten", beklagte er am Mittwoch. "Kinderseelen werden vergewaltigt. Die Gender-Ideologie zertrümmert die Geschlechtsidentität der Kinder. Sie zertrümmert somit letztendlich auch die traditionelle Familie aus Vater, Mutter und Kind."

Er wolle, dass "3-jährige Kinder ohne Pimmelpuppen und ohne 'Materialien zur Körpererfahrung' eine schöne Kindheit haben", so der Politiker, der dazu ein unzensiertes Bild einer "Pimmelpuppe" veröffentlichte – er machte das Motiv auch zum Hauptbild seines Facebook-Profils.


Das Profil Hohmanns bei Facebook am Mittwochabend

Kritik zuvorkommend betonte Hohmann: "Wer den Kampf gegen die Gender-Ideologie mit Kampfbegriffen wie 'homophob' diffamiert, hat entweder keine Kinder oder stützt bewusst die perverse Gender-Ideologie." Während sich die CDU zum Büttel der Grünen mache, sei die AfD "die einzige Partei, die sich zur traditionellen Familie bekennt und der Gender-Ideologie eine klare Absage erteilt".

Hohmann forderte "Zivilcourage" gegen "Denaturierung des Leitbildes der Familie"

2004 war Hohmann wegen der berüchtigten, vom Zentralrat der Juden als antisemitisch eingestuften "Tätervolk"-Rede aus der CDU ausgeschlossen worden – von ihm angestrengte Klagen gegen vermeintliche Fehldarstellungen beschränken seitdem die Möglichkeit der Presse, diese kurz zusammenzufassen. Auf seiner Facebook-Seite stellt sich Hohmann als judenfreundlich dar: "Angriffe und versuchte Angriffe gegen Juden betrachte ich wie Angriffe gegen uns selbst", schrieb er am 10. Oktober nach dem Anschlag in Halle, Juden damit zugleich als nicht-uns ausgrenzend. Einen Tag später beklagte er nach zunehmender Kritik an der AfD nach dem rechtsterroristischen Anschlag: "Wer regelmäßig Nazikeulen schwingt, geht den Weg des Totalitarismus und wandelt den Rechtsstaat in einen Gesinnungsstaat um, in der 'politische Korrektheit' und globalistische(!), linksliberale, genderistische Ideologie den zulässigen Meinungskorridor abstecken".


Facebook-Eintrag Hohmanns aus dem Juni: "Unter dem bunten Lügenetikett der Antidiskriminierung verbergen sich der Kampf gegen die traditionelle Familie, die Abschaffung von Mutter und Vater, von Frau und Mann".

Vor seinem Rausschmiss aus der CDU hatte Hohmann problemlos jahrelang gegen Homosexuelle gehetzt. 2002 meinte er etwa zum Adoptionsrecht für lesbische und schwule Paare in Großbritannien: "Unablässige Aktivitäten der deutschen Homosexuellenlobby zur Ausweitung ihrer Rechte lassen ähnliche Vorstöße in Deutschland befürchten. Einer solchen Denaturierung des Leitbildes der Familie muss mit 'aktiver Zivilcourage' begegnet werden."

Bei einer Debatte zum Lebenspartnerschaftsgesetz im Jahr 2000 hatte er seinen Unions- und Gesinnungsgenossen Norbert Geis öffentlich gefragt: "Können Sie bestätigen, dass in den Offenbarungsschriften aller drei großen monotheistischen Religionen ein klares Unwerturteil über Homosexualität als solche ausgesprochen wird?" Homosexuellen sei keine "falsche, feige Toleranz und Akzeptanz" entgegenzubringen, meinte er ein anderes Mal – ihnen stehe jederzeit die Umkehr zu einem "Leben nach Gottes Geboten" offen.


Hohmann im April 2016 bei einem "Gebetszug für das ungeborene Leben" in Freiburg, bei dem er ein "gesetzgeberisches Promovieren der praktizierten Homosexualität" beklagte. Zur "Rettung und Umkehr" des "verwirrten Vaterlandes" brauche es Gebete.

Hohmann war im November 2016 von der hessischen AfD auf den Listenplatz vier zur Bundestagswahl gewählt worden, mit dem ihm später der Wiedereinzug gelang (queer.de berichtete). Bei seiner Bewerbungsrede betonte er auf eine Frage zur "Tätervolk"-Rede, es habe eine "Medienkampagne" gegeben, die "ganz übel und perfide" gewesen sei und die "Rede verfälscht" habe. 2012 hatte er dazu gesagt, dass "einflussreiche Juden dunkle Kapitel jüdischer Geschichte lieber im Dunkeln belassen" wollten.

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnent*innen bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 PetterAnonym
  • 17.10.2019, 09:47h
  • "anti-christlicher"

    Wir leben aber nicht in einem Gottesstaat, sondern in einem demokratischen Rechtsstaat.

    Ob etwas "anti-christlich" oder sonstwas ist, ist herzlich egal. Entscheidend sind nur die demokratisch beschlossenen Gesetze und die juristischen Grundsätze wie der Gleichheitsgrundsatz.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Micha ThAnonym
  • 17.10.2019, 10:18h
  • Aha, er scheibt: "Gott schuf den Menschen als Mann und Frau nach seinem Bilde".

    Das heißt also, Gott ist beides? Intersexuell?

    Da hat er sich aber mal ganz schön selber ad absurdum geführt! :-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 17.10.2019, 10:18h
  • Antwort auf #1 von Petter
  • Na ja,

    dieser völlig amoralische Antisemit, der selbst Neonazi-Opfer aus einer eigenen ehemaligen Partei mit absurden Gedankenspielen verhöhnt, hat nicht das Recht irgendwas für sich in Anspruch zu nehmen, auch das 'Christliche' nicht.

    Faszinierend ist ja diese obsessive Beschäftigung mit Pimmelpuppen u.ä. bis ins hohe Alter.

    Noch faszinierender ist die rein theologisch eher unlogische, aber häufig anzutreffende Verquickung von Antisemitismus und Homophobie.

    Ist da Neid in verschiedenen Varianten ein Beweggrund?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 kuesschen11Profil
  • 17.10.2019, 10:45hFrankfurt
  • Wohin diese absurden Reden in der Politik führen, hat Deutschland schon vor ca. 80 Jahren zu spüren bekommen.

    Ich finde diese Anstachelung zum Hass fürchterlich. AfD eben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 panzernashorn
  • 17.10.2019, 10:55h
  • Was ich einfach nicht verstehen kann:

    Die ganzen religionsgestörten Hampel tun immer so, als ob sie mit ihrem angeblichen Gott jemals zusammengekommen wären (z.B. bei einer
    Tasse Kaffe o.ä.) und von ihm selbst gaaaanz genau wüssten, was er unbedingt will oder nicht.

    Es sind schon seit jeher Leute für deutlich weniger Wahnvorstellungen in der Klappse gelandet..............
  • Antworten » | Direktlink »
#6 djf2019Anonym
  • 17.10.2019, 11:07h
  • Und weil Gott Mann und Frau schuf, sollen Männer auch Männer lieben und Frauen auch Frauen lieben und Männer sollen Frauen lieben und Frauen sollen Männer lieben und manche Männer sollen Männer und Frauen lieben und manche Frauen sollen Männer und Frauen lieben .

    Das Gott Mann und Frau schuf hat also nichts zu sagen , jedenfalls nicht das nur Mann und Frau sich lieben und Kinder bekommen sollen.

    Es musss laut Gott also auch Männer geben die Männer lieben und Frauen die Frauen lieben und Männer sollen Frauen lieben und Frauen sollen Männer lieben und manche Männer sollen Männer und Frauen lieben und manche Frauen sollen Männer und Frauen lieben .

    Man weiß zudem das längst, dass Mütter von homosexuellen Kindern länger leben und mehr Nachwuchs zeugen . Zudem weiß man das
    Albatross-Weibchen lebenslange lesbische Beziehungen eingehen und das die Jungtiere die von den lesbischen Albatross-Weibchen aufgezogen wurden bessere Überlebenschancen haben , als die Küken von heterosexuellen Paaren.

    Auch andere Tiere gehen lebenslange gleichgeschlechtliche Beziehungen ein.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SchleicheRAnonym
  • 17.10.2019, 11:23h
  • Antwort auf #5 von panzernashorn
  • Dem kann ich nur zustimmen. Solche Religionsfaschisten können nur unter Wahnvorstellungen leiden. Wenn man mit 18 noch an den Weihnachtsmann glaubt, dann kommste inne Klappse aber Religionsindoktrinierte lässt man mit solchem Idiotentum auf den Gesellschaft los..., mit gefährlichen Auswirkungen auf eine freie Gesellschaft. Wie gefährlich das ist, erkennt man ja ganz aktuell an Polen. Dieser Staat entwickelt mit großen Schritten einen Religionsfaschismus, wie er schon beim "Islamischen Staat" existiert.
    Diesem Treiben, seitens der AfD, muss man mit aller Härte entgegen treten, damit sich Deutschland freiheitlich weiter entwickeln kann. Und das bedeutet für mich eben auch die Bekämpfung von Wahnvorstellungen und Indoktrination. Religion darf einfach kein Machtinstrument sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 17.10.2019, 11:31hHannover
  • Antwort auf #6 von djf2019
  • ""Man weiß zudem das längst, dass Mütter von homosexuellen Kindern länger leben und mehr Nachwuchs zeugen .""..

    Da muß dann wohl das hohe Lebensalter einiger Menschen über die Enkel- oder gar Urenkel-Generation erklärt werden..

    Denn meine Großmutter hatte z.B. keinen "homosexuellen Nachwuchs", und hat ihre Kinder dann auch nicht "gezeugt"..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DramaQueen24Profil
  • 17.10.2019, 12:08hBerlin
  • Die Göttin muss viel Humor haben, dass sie so einen Menschen erschaffen hat!
    He, Martin Hohmann! Deine Kommentare zeigen mir, dass Du dringend zum Arzt musst. Vielleicht kann Dr. Pimple Popper (auf TLC) Dir helfen?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DramaQueen24Profil