Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34694

Letzte Staffel von "Will & Grace"

Grace ist schwanger

Überraschend starten die finalen 18 Folgen von "Will & Grace" schon kommende Woche im US-Fernsehen. In einem Trailer verrät NBC auch eine entscheidende Wendung in der Handlung.


In den letzten Folgen wird Grace (Debra Messing) noch einiges durchmachen müssen – und sich einige Gehässigkeiten von den anderen Protagonisten anhören (Bild: Screenshot NBC)

  • 17. Oktober 2019, 13:26h, noch kein Kommentar

Eigentlich sollte die elfte und letzte Staffel "Will & Grace" in den USA im Januar starten. Am Mittwoch hat der Sender NBC aber überraschend angekündigt, dass die nächste Staffel der Sitcom bereits am kommenden Donnerstag (24. Oktober) losgehen wird. Damit wird die Serie voraussichtlich im April 2020 nach 254 Episoden zu Ende gehen.

Kurz nach der Ankündigung veröffentlichte NBC bereits den ersten Trailer – und eine überraschende Wendung in der Handlung: Grace (Debra Messing) ist demnach schwanger. In dem Trailer wird gezeigt, wie Grace, die Anfang 50 ist, selbst überrascht ist – und die Ankündigung offenbar Witze aufgrund ihres Alters nach sich zieht. Unbekannt ist, wer der Vater ist – dabei könnte es sich um ihren Ex Noah (David Schwimmer aus "Friends") oder ihre neue Flamme Marcus (Reid Scott aus "Veep") handeln.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Weitere Offenbarungen enthält der Trailer nicht. So ist nicht bekannt, wie es mit Wills Beziehung mit McCoy Whitman (Matt Bomer) weitergeht. Bekannt ist aber, dass Matt Bomer in der elften Staffel dabei sein wird. Ebenso werden viele weitere prominente Gaststars in den letzten 18 Folgen auftreten, etwa Billie Lourd, Ryan Phillippe, Joel McHale und Gus Kenworthy.

Twitter / EricMcCormack | Auch "Will"-Darsteller Eric McCormack freut sich: "Wir sind zurück"

"Will & Grace" wurde oft dafür gelobt, dass die Macher die Bevölkerung für LGBTI-Fragen sensibilisiert hätten. Dies habe zu einem politischen Umdenken geführt. Als die Serie 1998 startete, war beispielsweise noch eine deutliche Mehrheit der Amerikaner gegen die Ehe für alle. Trotz mancher überzeichneter Figuren und vieler Klischees habe die Sitcom auch dazu beigetragen, dass es mehr queere Rollen im US-Fernsehen gebe.

2012 erklärte etwa der damalige Vizepräsident und jetzige Präsidentschaftskandidat Joe Biden seine Unterstützung für die Ehe für alle und nannte "Will & Grace" als Auslöser für sich verändernde Einstellungen gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren: "Ich denke, dass 'Will & Grace' möglicherweise mehr getan hat, um die Öffentlichkeit zu bilden, als irgend jemand sonst", so Biden damals.

Noch ist völlig unklar, wann die elfte Staffel in Deutschland anlaufen wird. Die zehnte Staffel ist bislang noch nicht einmal im Free-TV gezeigt worden. Sie wird am 29. Oktober im Frauensender Sixx Premiere feiern (queer.de berichtete). Einschaltquotenmäßig war die Serie in Deutschland – anders als in den USA – nie erfolgreich. (dk)

Direktlink | Die 10 besten Momente bei "Will & Grace" (laut Ms Mojo)