Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34719

Wahl in Athen

WorldPride 2023 in Sydney

Nach New York in diesem Stonewall-Jubiläumsjahr und Kopenhagen und Malmö in zwei Jahren zieht das Spektakel erstmals nach Australien.


Vertreter des CSD in Sydney beim diesjährigen WorldPride in New York – die Bewerbung stand unter dem Motto "Fearless" (furchtlos / ohne Angst) (Bild: Sydney Gay and Lesbian Mardi Gras / facebook)

Die australische Metropole Sydney wird 2023 den WorldPride abhalten. Um die Ausrichtung des alle zwei Jahre stattfindenden Events hatten sich auch CSD-Teams aus Houston in Texas und Montréal in Kanada beworben.

Bei der Mitglieder-Versammlung des Vereins InterPride, in dem CSD-Organisatoren aus aller Welt zusammengeschlossen sind, am Sonntag in Athen setzte sich das Bewerbungsteam vom Sydney Gay and Lesbian Mardi Gras mit 60 Prozent der Stimmen gegen die Bewerber aus Kanada (36 Prozent) und den USA (3 Prozent) durch.

Direktlink | Eindrücke des Sydney Mardi Gras: Nine News erzählt seine Geschichte

Der jeweilige WorldPride, der seit 2000 zunächst unregelmäßig veranstaltet wurde, setzt auf den jeweiligen CSD vor Ort auf und sorgt für Besucher aus der ganzen Welt, für die ein zusätzliches Programm etwa zur Vernetzung internationaler LGBTI-Aktivisten geboten wird.

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Ein WorldPride im Frühjahr

Der Sydney Gay and Lesbian Mardi Gras in der 5,2-Millionen-Einwohner-Stadt ist einer der größten CSDs der Welt und findet bereits seit 1978 statt, umrandet von zusätzlichen Veranstaltungsreihen wie dem Mardi Gras Film Festival. Der Pride wird jährlich im Februar oder Anfang März abgehalten.

? BREAKING ? Sydney has won our bid to host WorldPride 2023! ????? Members of the worldwide InterPride network of…

Gepostet von Sydney Gay and Lesbian Mardi Gras am Sonntag, 20. Oktober 2019
Facebook / Sydney Gay and Lesbian Mardi Gras

"Wir können es nicht erwarten, die Welt 2023 nach Sydney einzuladen", freute sich Bürgermeisterin Clover Moore in einer Glückwunschsbotschaft an die Organisatoren bei Twitter. "Wir haben es geschafft", freute sich der nach Athen gereiste queere Aktivist und Politiker Alex Greenwich, der Sydney im Parlament des Bundesstaates New South Wales vertritt.

Facebook / Alex Greenwich | Die Bekanntgabe des Ergebnisses

Der WorldPride wurde 2000 ins Leben gerufen. Die ersten beiden Events in Rom (2000) und Jerusalem (2006) waren höchst kontrovers, weil sie in Städten abgehalten werden sollten, die als religiöse Zentren gelten und vor Ort zu Widerständen führten. Nach Gewaltandrohungen im Vorfeld und Ablehnung durch Politiker und Religionsanführer wurde der CSD in Jerusalem letztlich als WorldPride wegen des Libanonkriegs abgesagt. Mit den WorldPrides 2012 in London, 2014 in Toronto und 2017 in Madrid konnte die Veranstaltung letztlich erfolgreich etabliert werden. Dieses Jahr wurde der Welt-CSD angesichts des 50. Jahrestags der Stonewall-Aufstände in New York City gefeiert (queer.de berichtete).

Das Festival hat mehrere regionale Entsprechungen. Seit 1992 wird etwa der EuroPride abgehalten, der in diesem Jahr in Wien stattfand. 2020 folgt Thessaloniki, 2021 Kopenhagen (gemeinsam mit Malmö zugleich als WorldPride) und 2022 Belgrad (queer.de berichtete). Der letzte EuroPride in Deutschland war 2004 in Hamburg, im nächsten Jahr finden dafür, nach den weltweiten Gay Games 2010 in Köln, die EuroGames in Düsseldorf statt (queer.de berichtete). (nb)



#1 Harmloser BoyAnonym
  • 21.10.2019, 23:39h
  • Vielleicht nützt der Zuschlag für den World Pride ja auch etwas der allgemeinen Situation in Australien - Stichwort Pressefreiheit / Gängelung der Presse in Australien, wo dort derzeit Pressegesetze leider in eine falsche Richtung gehen.

    Ein grosses Event wie ein World Pride kann sicher auch etwas zur Liberalität der Situation im jeweiligen Land beitragen.

    Australien kann wohl etwas mehr
    World-Öffentlichkeit ganz gut gebrauchen ...

    ... Und ich bin schwul, und ich bin sehr stolz auf meine schwule Identität!
  • Antworten » | Direktlink »