Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34726
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Trotz Skandalen: Trudeau gewinnt Wahlen in Kanada


#1 lucdfProfil
  • 22.10.2019, 12:49hköln
  • Trudeau war die bessere Alternative. Die kleinen Fehler , die er gemacht hat, sind vor allem von den Gegnern instrumentalisiert worden. Politik ist ein harter Job.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Leon 4Anonym
  • 22.10.2019, 13:26h
  • Antwort auf #1 von lucdf
  • Nö nö, blackfacing vor 20 Jahren ist nicht weniger schlimm als homophobe rede von vor 15 Jahren... Instrumentalisieren tun die liberalen also ebenso!

    Mal abgesehen war dieses Bauvorhabengedöns keine Kleinigkeit, hab den Sachverhalt nicht mehr im Kopf, war aber auch ne ziemlich schäbige "Geld und Macht" Aktion!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 lucdfProfil
#4 Sabelmann
  • 22.10.2019, 14:50h
  • Antwort auf #2 von Leon 4
  • "Nö nö, blackfacing vor 20 Jahren ist nicht weniger schlimm als homophobe rede von vor 15 Jahren... "

    Sicher ist das nicht weniger schlimm!
    Ich habe den Wahlkampf verfolgt,nach der Veröffentlichung dieser Bilder sind seine Umfragewerte jedoch gestiegen! Sebst kanadische Journalisten waren erstaunt darüber! Was sagt das nun aus?
    Ich denke Justin war trotzdem die bessere Wahl als die Anderen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 Leon 4Anonym
  • 22.10.2019, 14:51h
  • Antwort auf #3 von lucdf
  • Ach bitte, blackfacing ist blackfacing, jeder weiß was zurecht passiert ist wenn man sich so präsentiert... Und das wusste man auch schon in den 90ern!

    Du kannst dich privat ja gerne kleiden wie weiße 1920 im kabarett (den von den betroffenen wurde das schon damals als beleidigend empfunden) und du darfst des ja auch gerne rechtfertigen (schwule die Rassismus rechtfertigen weil der Absender zufälligerweise positiv für die Stellung der eigene Minderheit ist... Ja, das ist queeres Deutschland 2019, passt), kommt halt nur heuchlerisch rüber (was uns wieder zu queeres Deutschland 2019 führt) und ist sicher kein Gegenargument... "es ist nicht rassistisch, ich weißer, schwuler Mann in Deutschland weiß am besten wann sich mir fremde ethnie- und Kulturkreise beleidigt fühlen dürfen"

    Whatever, ich find blackfacing halt scheiße, du suchst dir halt die Rechtfertigung warum des in dem fall ok ist! Passt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 Leon 4Anonym
  • 22.10.2019, 15:09h
  • Antwort auf #4 von Sabelmann
  • Das wirds wohl gewesen sein.... Von den Kandidaten scheint er immer noch der tauglichste zu sein und seine direkte Stellungnahme inklusive Entschuldigung, welche ohne Relativierungen oder Verschleppungen auskam, wirkte authentisch!

    Außerdem: so oder so hatten die liberalen Wähler ja trotzdem keine Alternative....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 MariposaAnonym
  • 22.10.2019, 17:13h
  • Die Wirtschaftspolitik von Trudeau kann ich nicht beurteilen, aber für das gesellschaftliche Klima in Kanada ist eh klar die bessere Wahl (leider war die NDP chancenlos). Nicht auszudenken, wie sich das Land des Ahornblattes unter diesem Kotzbrocken Scheer entwickelt hätte.... Für kanadische Verhältnisse äußerst reaktionär.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Harmloser BoyAnonym
  • 22.10.2019, 20:16h
  • - An die Redaktion von queer.de -
    [...]
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Wir hatten den Kommentar in Eile nicht freigeschaltet, weil er von falschen Informationen ausgeht. Der angesprochene, von Gerichten bereits als verfassungswidrig beurteilte Paragraf zum Analverkehr wurde in diesem Sommer endgültig gestrichen, wie es im letzten Dezember im Parlament in dritter Lesung beschlossen wurde. Die Regierung hatte die Streichung schon 2016 angekündigt.

» zurück zum Artikel