Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34730

US-Popstar

"Du musst nicht gay sein": Shitstorm gegen Miley Cyrus

Die pansexuelle Künstlerin sorgte für Aufregung, weil sie in sozialen Netzwerken andeutete, dass man sich aussuchen könne, ob man homo- oder heterosexuell ist.


Miley Cyrus gehört derzeit zu den größten Popstars Amerikas (Bild: Instagram / Miley Cyrus)

US-Sängerin und Schauspielerin Miley Cyrus muss sich für Aussagen vom Sonntag viel Kritik von Schwulen und Lesben anhören. Die 26-Jährige hatte auf "Instagram live" über ihre Beziehung zum 22-jährigen Cody Simpson gesprochen. Dabei sagte sie: "Ich dachte immer, ich müsste gay sein, weil alle Typen böse sind, aber das ist nicht wahr", so die Künstlerin, die als Kinderdarstellerin in der Disney-Serie "Hannah Montana" ihren Durchbruch gefeiert hatte. "Man muss nicht gay sein, es gibt viele gute Menschen mit Schwänzen da draußen – ihr müsst diese nur finden."

Weiter erklärte sie: "Ich habe nur einen gefunden", was offenbar als eine Spitze gegen ihren schauspielernden Ex-Ehemann Liam Hemsworth ("Tribute von Panem", "Independence Day: Wiederkehr") gemeint war.

Twitter / MTVUK

Bei vielen ihrer Fans kamen diese Aussagen nicht gut an, da Cyrus damit angedeutet habe, dass man sich seine sexuelle Orientierung frei aussuchen könne. Eine Twitter-Nutzerin schrieb etwa: "Missbrauche die queere Community nicht, weil du keinen Freund finden konntest. Frauen werden nicht queer, weil sie keine Männer finden können. Das ist beleidigend." Eine andere erklärte: "Geschichten wie diese sind daran schuld, dass Konversionstherapien durchgeführt werden."

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Miley Cyrus: "Ihr sucht euch eure [sexuelle Orientierung] nicht aus"

Am Montag stellte Cyrus schließlich klar: "Ich habe Mist über beschissene Typen gesprochen, aber lasst mich klarstellen: Ihr sucht euch eure Sexualität nicht aus. Es ist schon immer meine Priorität gewesen, die LGBTQ-Community, der ich angehöre, vor Schaden zu schützen."

Miley Cyrus hatte sich 2016 als pansexuell geoutet (queer.de berichtete). Im August hatte sie einige Wochen öffentlich mit der 31-jährigen Bloggerin Kaitlynn Carter geturtelt.

Von ihrem neuen Freund Cody Simpson zeigte sich besonders Mileys Mutter Angie begeistert. Sie veröffentlichte vor wenigen Tagen auf Instagram ein Bild des Paares und schrieb dazu: "Ich muss lächeln, wenn ich euch beide so herrlich glücklich sehe." (dk)



-w-

-w-

#1 IronikerEhemaliges Profil
  • 22.10.2019, 16:15h
  • So manches Sternchen ist halt einfach nur ein kleines Dummchen, das Unsinn vor sich hinplappert.

    Man muss diesen Unsinn allerdings nicht einfach hinnehmen, sondern darf voll zu Recht dagegen protestieren.

    ""Missbrauche die queere Community nicht, weil du keinen Freund finden konntest. Frauen werden nicht queer, weil sie keine Männer finden können. Das ist beleidigend." [...] "Geschichten wie diese sind daran schuld, dass Konversionstherapien durchgeführt werden.""

    Vollkommen richtig, diese Reaktionen.

    Ob sie wohl wirklich was daraus gelernt haben mag?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
  • 22.10.2019, 17:18hberlin
  • Antwort auf #1 von Ironiker
  • "Bei vielen ihrer Fans kamen diese Aussagen nicht gut an, da Cyrus damit angedeutet habe, dass man sich seine sexuelle Orientierung frei aussuchen könne."

    Wieso so in der ferne schweifen..
    Das ist doch auch hier auf queer.de mittlerweile
    hoffähig geworden.
    ""Eine andere erklärte: "Geschichten wie diese sind daran schuld, dass Konversionstherapien durchgeführt werden.""
    Einfach aufmerksam durch die threads lesen.

    Na wenigstens hat die gute nun ihren schwanz gefunden an dem sie sich festhalten kann und konzentriert sich auf ihre erwartungsebenen anstatt hier den leuten was von pansexualität verzählen zu wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ana CyrusAnonym
  • 22.10.2019, 23:18h
  • Hallo Miley ist wie ich gelesen habe pansexuell,
    das bedeutet, das für sie die sexuelle Identität der Person(en) mit der sie zusammen ist bzw. sein will nachrangig ist.
    Klar kann sie sich das dann "aussuchen" wenn sie eine passende Person findet.
    Ist sie mit einem Mann zusammen sagen die Leut' Hetero dazu und ist sie mit 'ner Frau zusammen sagen sie Homo oder Lesbe.
    Von ihrem Standpunkt aus und dem anderer Pan- und Bisexueller ist es richtig, was sie sagt.
    Sie kann's nicht verallgemeinern, denn es sind nun mal nicht alle pansexuell.
    Ich bezweifele, dass sie mit jeder x-beliebigen Person zusammen sein könnte.

    Ist das nicht komisch, hier würde auch die Mehrheit der Heteros bedenkenlos ja nicken doch gibt es immer wieder welche, die meinen man könne "uns" umerziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BaerchenProfil
  • 23.10.2019, 12:43hzuhause
  • Sie scheint mir aber auch nicht die hellste Kerze auf der Torte zu sein wenn man sich die Berichte aus der Vergangenheit so ansieht. Ein guter Rat an Miley: "Kindchen, werd' endlich einmal erwachsen" ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JJJBAnonym
  • 23.10.2019, 22:14h
  • Antwort auf #3 von Ana Cyrus
  • Auch aus der Sicht pan- und bisexueller Menschen ist diese Aussage der Dame ziemlicher Schwachsinn! Die eigene Sexualität ist nichts was Mensch sich aussucht, genauso wenig wie Mensch/Gender zu dem Mensch sich hingezogen fühlt.

    Und das Zurückruder-Statement ist eben das, eine nichts sagende Platitude um die Fans nicht weiter zu vergraulen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AnonymousAnonym
  • 24.10.2019, 08:29h
  • Antwort auf #5 von JJJB
  • Ich bin selbst Pansexuell, und kann die Aussage sehr wohl nachvollziehen. Denn sie richtet sich nicht an Homo- oder Hetero- Sexuelle Menschen, sondern an Pansexuelle Menschen, die bisher ausschließlich Partner eines bestimmten Geschlechtes gefunden haben.

    Genau so habe ich auch immer nur Beziehungen zu Frauen gehabt, weil ich niemals einen (männlichen) Partner gefunden habe, der auf der emotionalen- und der Paar- Ebene auch nur halbwegs für mich in Frage gekommen wäre. Also habe ich (aus heutiger Sicht) immer Lesbisch gelebt, und mich teilweise auch so definiert, obwohl ich Sexuell auch an Männern interessiert bin, und immer war. Und genau auf diese Konstellation sollte diese Aussage abzielen.

    Ich denke, dass man ihre Aussage in einem ganz bestimmten Context sehen muss, der 1. nicht viele Menschen betrifft, und der 2. nicht erklärt wurde.

    Daher kann ich die Aufregung da drüber irgendwie verstehen, aber selbst nicht nachvollziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HomophilumAnonym
  • 24.10.2019, 09:53h
  • Hätte vielleicht schreiben sollen, dass man sich die Partner und Partnerinnen aussuchen kann, die man sexuell begehrt.

    So besonders helle scheint das Mädel aber allgemein nicht zu sein. Ih motto ist wohl: Mal was in die Welt quaken und sehen, was so kommt.
  • Antworten » | Direktlink »