Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34750

Benito Raman

Schalke-Spieler fällt erneut durch Homophobie auf

Ein Video zeigt Schalke-Stürmer Benito Raman, wie er gegnerische Fans homosexuellenfeindlich beleidigt. Konsequenzen drohen dem belgischen Nationalspieler offenbar nicht.


Benito Raman steht wegen homophober Äußerungen in der Kritik (Bild: Schalke TV)

Erneut sorgt der belgische Mittelstürmer Benito Raman mit Homophobie für Schlagzeilen: Ein in sozialen Netzwerken aufgetauchtes Video zeigt den 24-jährigen Nationalspieler, wie er auf Flämisch in die Kamera ruft: "Alle boeren zijn homos" (Alle Bauern sind schwul). Dabei hält der Spieler, der im Sommer von Fortuna Düsseldorf zum FC Schalke 04 gewechselt war, den ausgestreckten Mittelfinger in die Kamera.

Das Video war offenbar entstanden, als Raman noch für den belgischen Verein KAA Gent aktiv war, den er 2016 verließ. Es ist unbekannt, wann und unter welchen Umständen das Video aufgenommen wurde. Als "Boeren" bezeichnen Gent-Fans abwertend die Anhänger des Konkurrenten FC Brügge.

Twitter / S04Daily

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Schalke: Auch Raman lebt Werte des Vereins

Nachdem in sozialen Netzwerken heftige Kritik an Schalke 04 aufbrauste, sah sich der nordrhein-westfälische Verein offenbar zu einer Stellungnahme gezwungen. Auf Twitter erklärten die sogenannten Königsblauen am späten Donnerstagnachmittag: "Bei dem im Web kursierenden Video von Benito Raman handelt es sich um eine alte Aufnahme aus Zeiten, als er in Belgien spielte. Er hatte damals die Verantwortung für sein Handeln übernommen, sich entschuldigt & die entsprechenden Sanktionen vollumfänglich akzeptiert." Dem Verein sein "dieses Fehlverhalten" bereits vor Aufnahme der Vertragsverhandlungen bekannt gewesen. "Ebenso wie alle Spieler des FC Schalke 04 weiß Benito Raman um die Werte unseres Vereins und lebt diese."

Twitter / s04

Berufliche Konsequenzen muss Raman auf Schalke offenbar nicht fürchten. Der Spieler, dessen Marktwert bei zehn Millionen Euro liegen soll, hat sich bislang noch nicht zu dem Video geäußert.

Bereits 2015 war Raman durch Homophobie negativ aufgefallen: Der damalige Gent-Spieler hatte nach einem Heimsieg über das Stadionmikrofon bereits "Alle boeren zijn homos" gesungen (queer.de berichtete). Der Verein entschuldigte sich daraufhin und suspendierte Raman, der sich dann ebenfalls öffentlich entschuldigte – und danach bei Gent weiterspielen durfte.

Letztes Jahr beschuldigten Fans des sächsischen Vereins RB Leipzig Schalker Fans ebenfalls der Homophobie: Demnach sollen bei einem Heimspiel des Red-Bull-Teams Sprechchöre wie "Schwuchteln, haut ab!" oder "schwule Sau" aus der Schalker Fankurve zu hören gewesen sein (queer.de berichtete). (dk)



-w-

-w-

#1 anonymAnonym
#2 TomDarkProfil
  • 25.10.2019, 13:43hHamburg
  • Naja, wie man in dem Video sehen kann, scheint er wohl nicht gerade die hellste Kerze auf der Torte zu sein.

    Daher sollte man diesem Kindskopp dieses Verhalten vielleicht nicht so schwer anlasten.

    =))
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DarkDeutschlandWatchAnonym
  • 25.10.2019, 14:15h
  • Antwort auf #2 von TomDark
  • Jetzt mal diesen wiederholt und mit Genuss präsentierten Schwulenhass nicht runterspielen, Freundchen!

    Gerade wenn wiederholte Kopfbälle Schaden angerichtet haben, hilft nur eine Strafe, die so wehtut, das seine Menschenverachtung künftig eingedämmt bleibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TomDarkProfil
#5 Carsten ACAnonym
  • 25.10.2019, 15:47h
  • "Schalke: Auch Raman lebt Werte des Vereins"

    Mit anderen Worten:
    Faschismus gehört zu den Werten von Schalke?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FinnAnonym
  • 25.10.2019, 15:57h
  • Wenn der Fußball nichts gegen Homohass, Transhass, Rassismus, Sexismus, etc. unternimmt und nicht mal bei Wiederholungstätern in den eigenen Reihen aktiv wird, darf er sich nicht wundern, wenn sein Image immer schlechter wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GerritAnonym
  • 25.10.2019, 16:08h
  • Fußball halt...

    Dass es dort sowas gibt, ist schlimm. Aber dass das keinerlei Konsequenzen hat, ist unverzeihlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JohannbAnonym
#9 JuNiAnonym
  • 25.10.2019, 19:56h
  • Ganz schlimm momentan als Schalke Sympathisant. Zuerst der rassistische Totalausfall von Tönnies und jetzt Raman. Beides geht in meinen Augen gar nicht und hätte konsequenter sanktioniert werden müssen. Gerade im Ruhrpott, wo Vielfalt überall gegenwärtig ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HauRuckAnonym
  • 25.10.2019, 22:41h
  • Ist das da nicht gang und gäbe? Blödsinnige Fanrufe und Sprechchöre die irgendwelche Provokationen brüllen. Normal da.

    Gibt auch schönen Sport. Springreiten zum Beispiel. Da applaudiert man mal dezent bei einem besonders sauberen Kombinantionssprung. Geht ohne tumbes Geschrei.
  • Antworten » | Direktlink »