Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34756

Berlin

Bewährungsstrafen nach Brand in Gay-Sauna mit drei Toten

Knapp drei Jahre nach dem verheerenden Brand im Berliner Saunaclub "Steam Works" wurden zwei der vier Angeklagten wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Der mutmaßliche Verursacher wurde freigesprochen.


80 Einsatzkräften der Feuerwehr versuchten 2017, den Brand zu löschen, bei dem drei Menschen ihr Leben verloren

Der Strafprozess nach dem verheerenden Brand in der Berliner Gay-Sauna "Steam Works" im Februar 2017 endete mit zwei Freisprüchen und zwei Bewährungsstrafen. Dies berichtete am Freitag die Zeitung "B.Z.". Die vier angeklagten Männer standen seit August wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht.

Der damalige "Steam Works"-Geschäftsführer Marcel M. wurde demnach zu anderthalb Jahren Haft auf Bewährung, Betriebsleiter Timo Z. zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Der Richter machte sie für die nicht funktionsfähige Entrauchungsanlage und mehrere Verstöße gegen Brandschutzbestimmungen verantwortlich. Die beiden Sauna-Chefs müssen zudem jeweils 3.000 Euro an die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) beziehungsweise an die Opferhilfe Weißer Ring zahlen.

Mit einem Freispruch kamen dagegen Geschäftsführer-Vorgänger Fabian W. sowie der Saunagast Tareq T. davon, der am Tag des Brandes eine noch glimmende Zigarettenkippe achtlos in einem Plastikmülleimer entsorgt hatte. Ein Gutachter hatte im Prozess ausgesagt, ein anderer Verursacher für den Brand sei zwar "nicht sehr wahrscheinlich, aber möglich". Die Staatsanwaltschaft hat gegen den Freispruch des vorbestraften Mannes bereits Berufung eingelegt.

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Dramatisches Ende einer (West-)Berliner Institution

Bei dem Brand am Abend des 5. Februar 2017 waren in der schwulen Sauna drei Männer getötet und einer schwer verletzt worden (queer.de berichtete). Rund 30 weitere Besucher konnten sich damals ins Freie retten.

Unter den früheren Namen "Apollo Sauna" und "Apollo Splash Club" war der Sauna-Club in der Nähe des Bahnhofs Zoo fast vier Jahrzehnte lang eine (West-)Berliner Institution gewesen. Erst wenige Wochen vor dem verheerenden Brand war er nach mehreren Monaten des Umbaus unter dem neuen Namen "Steam Works" wiedereröffnet worden. Weil die Umbauten ohne Genehmigung erfolgten, sprach das Bezirksamt eine Woche nach dem Brand eine Nutzungsuntersagung aus (queer.de berichtete). Bis heute stehen die Räume in der Kurfürstenstraße leer.

Der Brand hatte noch weitere Folgen für die schwule Szene: Das Berliner Ordnungsamt schloss etwa mehrere Darkrooms im Nollendorf-Kiez, weil diese angeblich nicht den baurechtlichen Bestimmungen entsprachen (queer.de berichtete). (cw)



#1 TommAnonym
  • 26.10.2019, 07:20h
  • 3 Tote und 1 Schwerverletzter = (lächerliche) Bewährungsstrafe und Freispruch !? Das entspricht in etwa dem Strafmaß - wenn ich 2-3 mal beim Ladendiebstahl erwischt werde !! Gut - das die Staatsanwaltschaft bereits Berufung eingelegt hat !!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ursula van DickAnonym
  • 26.10.2019, 08:30h
  • Das Urteil klingt erst einmal befremdlich, angesichts der Folgen, die der Brand verursacht hat. Viel schlimmer jedoch ist die zunehmende homofeindliche Stimmung in den Beziksämtern, die den Kiez langsam aber sicher austrocknen wollen. Da spielt ihnen dieser Vorfall natürlich in die Hände
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SuspektAnonym
#4 andreAnonym
  • 26.10.2019, 09:53h
  • Antwort auf #1 von Tomm
  • Berufung gegen den einen Vorbestraften. Gehe mal davon aus es ist Tareq T. Ausserdem war kein Vorsatz nachzuweisen sondern "nur" Fahrlässigkeit. Deshalb erscheinen uns Urteile, wegen Fahrlässigkeit, immer zu niedrig. Schwer da jemanden hart zu bestrafen. Fahrlässigkeit sicher, wegen Unkenntnis der Geschäftsleitung in Sicherheitsfragen. Oder anders, die sind Ihren "Verkehrssicherungspflichten" nicht nachgekommen. Das nennt man jetzt so. Wir müssen das jede Woche machen in der Firma. Alle paar Wochen eine große Kontrolle, in allen Objekten, wo alles peinlichst kontrolliert wird. Dokumentiert und abgehackt, auf einer bestimmten App in unserem Dienst-Tablet. Danach abgeschickt an die Geschäftsleitung. Übrigens wir müssen das GPS eingeschalten lassen.......warum wohl.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
#6 qwertzuiopüAnonym
#7 Sukram712Anonym
  • 26.10.2019, 13:35h
  • Wer meint, Fahrlässigkeit würde bei Ersttätern nicht hart genug bestraft, der soll sich mal überlegen, wann er zuletzt fahrlässig gegen Regeln verstoßen hat und was da im schlimmsten Fall alles hätte passieren können, wenn noch etwas Pech und weitere Faktoren hinzukommen.

    (Also bei Rot über die Ampel gelaufen, am Auto das Handy in die Hand genommen, vor einer Schule 40 statt die erlaubten 30 kmh gefahren, Zigarette achtlos weggeworfen, im Bett geraucht usw.)
  • Antworten » | Direktlink »