Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34767

Sport-Star, Trump-Fan, Trans-Idol

Caitlyn Jenner wird 70

Eine der umstrittensten Vertreterinnen der LGBTI-Community in den USA feiert ihren 70. Geburtstag.


Bei ihrem ersten großen Gala-Auftritt nach ihrem Coming-out sorgte Caitlyn Jenner Mitte 2015 bei den Espy-Awards mit einer bewegenden Rede für Gänsehaut (Bild: Walt Disney Television / flickr)

Kaum eine andere Prominente brachte das Thema Transsexualität so sehr in die Medien wie Caitlyn Jenner mit ihrem Coming-out im Jahr 2015. Jenner war in den USA zu diesem Zeitpunkt bereits jahrzehntelang ein Sportidol und nach dem Jahrtausendwechsel eine Meisterin des Reality-TV. Sie ist am Montag 70 Jahre alt geworden.

1976 holte Jenner im Männer-Zehnkampf olympischen Gold und stieg zum amerikanischen Sportstar auf, der auf Corn-Flakes-Packungen prangte und zum TV-Star wurde – sie war etwa in sechs Episoden der erfolgreichen Polizeiserie "CHiPs" dabei. Ihr zweites Leben begann als Realitystar, nachdem sie 1991 die spätere Trash-Ikone Kris Kardashian heiratete, die ihre Familie um Kim Kardashian und Kylie Jenner in den nächsten Jahren wie kaum jemand sonst in den Medien vermarkten sollte und so ein Milliardenimperium schuf.


Caitlyn Jenner war für Wheaties-Müsli das, was Herr Kaiser für die Hamburg-Mannheimer war

Seitdem Jenner seit 2007 in der Realityserie "Keeping Up with the Kardashians" dabei war, fingen auch die Spekulationen um ihre Geschlechtsidentität in der Boulevardpresse an. Auffallend war, dass sie sich mehr noch als andere Mitglieder des Kardashian-Clans von plastischen Chirurgen bearbeiten ließ und ein immer weiblicheres Äußeres erlangte.

Anfang 2015 sorgte sie kurzzeitig mit einem selbstverschuldeten Autounfall für Schlagzeilen, bei dem eine Frau getötet wurde. Diese Geschichte ging aber völlig unter, als sich Jenner wenige Wochen später in einem viel beworbenen TV-Interview mit Journalistin Diane Sawyer als trans outete. Einige Wochen später verriet sie in einem viel beachteten Artikel in "Vanity Fair", dass sie künftig Caitlyn heiße: "Bruce musste immer eine Lüge erzählen. Er lebte diese Lüge. Caitlyn hat keine Geheimnisse", sagte sie damals.

Direktlink | Das Interview mit Diane Sawyer vom April 2015

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Das Coming-out führte zu einer regelrechten Hysterie in den (sozialen) Medien. In den USA war Jenner kaum mehr aus den Schlagzeilen wegzudenken. Die bissige TV-Satireserie "South Park" parodierte dies, indem der politisch korrekte Schulleiter "PC Principal" jeden beschimpfte, der Jenner nicht als Heldin anerkennen wollte.

Direktlink | Bei "South Park" war Caitlyn Jenner in den letzten Jahren ein beliebtes Thema


Freilich war Jenner als überzeugte Republikanerin in der LGBTI-Community umstritten. Dass sie beim Präsidentschaftswahlkampf 2016 ausgerechnet den extrem LGBTI-feindlichen texanischen Senator Ted Cruz unterstützte, der Transpersonen im Wahlkampf pauschal zu Kinderschändern erklärte, brachte nicht wenige auf die Palme. Dass sie sich danach als Fangirl von Donald Trump inszenierte, führte nur noch zu Kopfschütteln. Nach zwei Jahren Regierungszeit, in der er als Präsident unter anderem das Trans-Verbot im Militär wieder einführte, entschied sich Jenner doch noch dazu, ihre Unterstützung öffentlich zu bereuen (queer.de berichtete).

View this post on Instagram

Link to story in my bio

A post shared by Caitlyn Jenner (@caitlynjenner) on

Instagram / caitlynjenner | Caitlyn sagt Sorry…

Trotz ihrer oft fragwürdigen Beiträge zur Parteipolitik in den USA finden es viele LGBTI-Aktivisten positiv, dass Jenner mit ihrer Offenheit endlich dafür sorgt, dass in Amerika eine prominente Transfrau in den Medien omnipräsient ist. Das könne die Akzeptanz von Transpersonen erhöhen – auf die selbe Art, wie die Präsenz von Homosexuellen in TV-Shows der Neunziger- und Nullerjahre dafür sorgte, dass die Bevölkerung ihre Meinung bei der Ehe für alle grundlegend änderte.

Jenner unterstützt außerdem mit einer nach ihr benannten Stiftung andere Transpersonen in Not. Die 23-jährige Geschäftsführerin Sophia Hutchins der Caitlyn Jenner Foundation ist auch, so munkelt die Boulevardpresse, mehr als nur eine Geschäftspartnerin Jenners. Die sonst so mitteilsame Stiftungsgründerin hält sich aber neuerdings bedeckt über ihr Privatleben und erst recht ihre Beziehung zum 47 Jahre jüngeren Model. Noch ist also unklar, ob sie bald ihre vierte Ehefrau heiraten wird. Für sie als realityerfahrener TV-Star wäre eine solche Beziehung sicher eine gute Möglichkeit, weiter in den Schlagzeilen zu bleiben.

Direktlink | Caitlyn Jenner versucht sich mit einem Witz über ihren Penis – etwas bemüht – als Komikerin in der rauen Comedyshow "Roast of Alec Baldwin"



#1 Fascho-WatchAnonym
  • 28.10.2019, 14:29h
  • Ein reaktionäres Brechmittel bleibt ein reaktionäres Brechmittel, egal ob cis oder trans*.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 lotosblueteAnonym
  • 29.10.2019, 04:05h
  • Das zeigt einmal mehr, dass Geschlechtsidentität und politische Orientierung voneinander unabhängig sind, auch wenn manche Leute die LGBTIQ... gerne für eine bestimmte politische Richtung vereinnahmen wollen. Irgendwann fällt es ihnen auf die Füße.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TommmiAnonym
#4 alohaAnonym
  • 30.10.2019, 12:08h
  • Als Mann fühlte sich Caitlyn Jenner nach eigenem Bekunden sexuell immer nur zu Frauen hingezogen und wurde Vater von mehreren Kindern.

    Als Transfrau nach der Transition fühlt sie sich nach wie vor zu Frauen hingezogen.

    Ist es immer so, dass die Transition keine Auswirkung auf die sexuelle Orientierung hat?
  • Antworten » | Direktlink »