Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34774
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Emma" an Kollegah: "Keiner ist so sexistisch, homophob und so antisemitisch wie du"


#1 Carsten ACAnonym
  • 29.10.2019, 18:19h
  • Die Emma und Alice Schwarzer machen das, was eigentlich Aufgabe der Bundesregierung wäre.

    Aber von Union und SPD gibt es zu Hass-Musik nur eines: das Schweigen im Walde.

    Umso wichtiger, dass sich bei so einer Regierung wenigstens kritische Medien, Vereine, Organisationen, Privatpersonen, etc. gegen Hass und Hetze engagieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AltoAnonym
#3 feli491Anonym
  • 29.10.2019, 21:58h
  • Antwort auf #2 von Alto
  • Transfeindlich ist sie übrigens auch, oder zumindest vollkommen ahnungslos in der Materie.

    Einmal hatte sie einer Erzieherin einen Rat zu einem potentiell transmaskulinen Menschen gegeben:

    "Ich finde das entscheidend: Die Wahl zu haben, dass ich als geborenes Mädchen auch wie ein Junge leben kann und wenn ich das unbedingt will sogar bis hin zur Änderung meines Personenstandes ohne meinen Körper abzulehnen oder gar zu verstümmeln. Es ist ja auch kein körperlicher Konflikt, sondern ein seelischer. Nicht der Körper ist falsch, sondern die Rolle, die bis heute in unserer Gesellschaft Frauen bzw. Männern zugewiesen wird."

    www.emma.de/artikel/ask-alice-was-soll-ich-einem-transsexuel
    len-maedchen-raten-317489


    Absolut keine Ahnung von der Materie, dass trans eben mit der Geschlechterrolle reichlich wenig zu tun hat, eine angleichende Operation ist eine" Verstümmelung", und sie redet ununterbrochen von "das Geschlecht wechseln" - ein trans Mensch "wechselt" das Geschlecht nicht.

    Und das ist die berühmteste Feministin in Deutschland... Oh je... Der würde ich es auch zutrauen, dass sie bei der LGB-ALLIANCE mitmischen würde... Definitiv die Art von Mensch, deren Ansichten sich seit den 70er Jahren und der 2nd Wave of Feminism um kein Jota geändert haben...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 ahmadAnonym
  • 30.10.2019, 00:11h
  • Vorsicht vor alice schwarzer und emma usw.

    Die gute war mal Pionierin doch seit einiger zeit hat sie im Mainstream ihr Lieblingsthema gefunden und zwar Muslime

    und die Diskurse sind sehr rechtspopulistisch
    also Vorsicht !

    und die gute hatte mal bei BILD einen blog ?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 giliatt 2Anonym
  • 30.10.2019, 01:06h
  • Zunächst verleihe ich Alice Schwarzer den Titel

    "KLEMM-UND-SCHRANKSCHWESTER ZWEIER JAHRHUNDERTE".

    Weshalb? Ihr Outing kam sehr, sehr spät und halbherzig.

    Dann war da noch die peinliche verspätete Selbstanzeige beim Finanzamt: Sie konnte sich nicht erinnern, dass sie Millionengelder in der Schweiz geparkt hatte. Wohltätigen EMMA-frauenrechtichen Zwecken sollten die Euronen in Form einer Stiftung zugute kommen. Allerdings: Nullinger. Wurde gestiftet? Nobody knows....

    Unvergessen auch ihr Auftritt bei WETTEN DASS.
    Als "1968erin" bezeichnete sie sich und zudem somit als gebürtige "Rock`n Rollerin". Tanzen musste sie mit einem Profitänzer, weil sie die Wette verloren hatte. Anfangs zappelte sie herum wie meine Oma, dann versuchte sie die Beine zu heben, wie Heidi von der Alm. Dann krachte sie mit ihrem fetten Arsch auf den Bühnenboden.. Obwohl alle wissen, dass dicke Frauen gut tanzen, war vorhersehbar, dass Alice gelogen hatte mit ihrer Vorhersage.
    Gesänge und Meinung von KOLLEGAH sind meines Erachtens nicht das Nonplusultra bundesdeutscher Kultur. Ich kenne sie nicht. Ich höre sie nicht. Sind sie homophob, sexistisch, antisemitisch?

    Zitieren wir mal die GOLDEN GIRLS:
    Halt`die Klappe, ROSE!

    Halt`die Klappe Kollegah!
    Halt`die Klappe ALICE SCHWARZER!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Hänschen der RapperAnonym
  • 30.10.2019, 09:39h
  • Ich denke mal, dass dieser Kollegah die Aussage von "Emma" als Kompliment und Aufforderung zum Weitermachen interpretieren wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LovesternProfil
  • 31.10.2019, 00:06hGreifswald
  • Antwort auf #6 von Hänschen der Rapper
  • Die Rap-Szene wird darauf allgemein antworten mit: Die haben gar nicht verstanden, warum Rap so ist, wie er ist. Das sei eigentlich gar nicht so gemeint, sondern anders. Keine Ahnung, was sie meinen, aber ich habe ja auch null Ahnung von Rap. Habe zwar die Anfänge in den 80igern miterlebt, aber was solls...

    Darüber hinaus ist Alice Schwarzer eine Selbstdarstellerin, und zwar eine sehr egoistische und egozentrische. Allein, was sie mit Kachelmann und ihren eigenen Steuersünden abgezogen hat, sagt alles über sie aus...

    Insofern sind beide Seiten total unglaubwürdig und nicht ernstzunehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 giliatt 2Anonym
  • 01.11.2019, 22:19h
  • Antwort auf #4 von ahmad
  • Frau Schwarzer war Gerichts-Berichterstatterin im Vergewaltigungsprozess gegen Jörg Kachelmann für eine Zeitung, mit der sie früher nichteinmal ihre nassen Schuhe zwecks Trocknung derselben ausgestopft hätte: BILD.
    Man kam nicht umhin, sicher zu sein, dass sie den Wetterfrosch unbedingt zur Strecke bringen wollte...

    Du, Ahmad, schreibst nun von rechtspopulistischer Hetze der Schwarzer gegen Muslime? Dazu solltest Du aber ein paar Zitate anführen oder auf eine Link verweisen, wo man das von ihr Gesagte im Zusammenhang nachlesen kann.

    Alice Schwarzer steht politisch nicht "rechts"! Nie und nimmer! Sie ist eine wohl eher links-drehende FRAUENRECHTLERIN.
    Sie will die weltweite Gleichstellung der Frau durchsetzen. Für sie sind muslimische, wie auch die deutschen Kerle, Männer Machos, Unterdrücker und Verhinderer einer freien Entwicklung ihrer Töchter. Bis hin zum Mörder. Dabei geht Schwarzer aber leider von einem klischeehaften, in der BRD weit verbreiteten landesweit aufgesogenen meinungsbildenden Gefasel aus.
    Der Koran und die letzte öffentliche Rede des Propheten Muhammad in Mekka sind pur nicht frauenfeindlich. Wenn man richtig liest.
    Und ich kenne die Normalität des muslimischen Familienalltags im Orient sehr genau seit fast 30 Jahren. Sie ist kaum anders, als in Europa: Männer bestimmen, aber die Frauen haben "die Hosen an", ohne dass die Herren es merken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »

» zurück zum Artikel