Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34776

Großbritannien

Transphobe Homo-Aktivisten gründen eigene Organisation

Die in London neu gegründete "LGB Alliance" setzt sich für Homosexuellenrechte ein, will aber gleichzeitig Transsexuellenrechte als "Gender-Extremismus" bekämpfen.


Die "LGB Alliance" stellt auf ihrer Website klar, dass sie Transsexualität für etwas hält, das es in Wirklichkeit nicht gibt

In der queeren Szene Englands sorgt die Gründung der neuen Homo- und Bisexuellenorganisation "LGB Alliance" für Aufregung, weil der Verein offen Rechte von Transpersonen in Frage stellt. "Verbreitet die Neuigkeiten: Gender-Extremismus wird seinen Meister finden", schrieb Mitgründerin Allison Bailey anlässlich der Gründungsveranstaltung in London vergangene Woche. Die lesbische Aktivistin bezeichnete es als "historischen Augenblick für die lesbische, schwule und bisexuelle Bewegung", dass diese neue Bewegung entstanden sei.



Bailey umschreibt ihre politische Einstellung – ganz im Duktus von Rechtspopulisten – als "genderkritisch". Laut der Zeitung "Independent" erklärte die "LGB Alliance", ihre Mission solle "ein Gegengewicht zur Verwirrung zwischen dem biologischen Geschlecht [Sex] und dem sozialen Geschlecht [Gender], die jetzt im öffentlichen Dienst und anderswo weit verbreitet ist, darstellen". Auf ihrer Website schreibt die neue Organisation als Einleitung: "Homosexualität ist gleichgeschlechtliche Anziehung. Biologisches Geschlecht ist real. Sex ist binär und kein Spektrum. Gender ist ein soziales Konstrukt."

Die Organisation soll offiziell im Januar 2020 ihre Arbeit aufnehmen. Bereits jetzt hagelt es aber Kritik gegen die Intention der Gründer. Owen Jones, ein offen schwuler Aktivist der sozialdemokratischen Labour Party und Journalist für linksliberale Publikationen wie "The Guardian" und "New Statesman", griff die "LGB Alliance" auf Twitter mit den Worten an: "Das ist böswillig, es gibt kein LGB ohne das T. Wir sind auf der Seite von Transmenschen. Anti-Trans-Aktivisten: IHR SCHIKANIERT UND BELÄSTIGT UNS."



Auch andere Aktivisten zeigten sich schockiert darüber, dass angebliche Bürgerrechtler Homo- und Transrechte gegeneinander ausspielen wollten. Die "LGB Alliance" bestreitet jedoch schlicht, transphob zu sein.

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Cis-Feministinnen: Trans-Frauen sind keine "echten" Frauen

Konkret behauptet die "LGB Alliance", dass die Akzeptanz von Transpersonen der "männlich dominierten Gesellschaft" helfen würde. Diese Befürchtung wird von manchen Cis-Feministinnen geteilt, die Transfrauen nicht als "echte" Frauen anerkennen wollen. Die "LGB Alliance" verbreitete daher über Twitter die Maxime: "Jeder geschlechtsneutrale Ort wird automatisch ein männlich dominierter Ort."

Bereits im letzten Jahr hatten lesbische Aktivistinnen auf dem CSD London gegen die Anerkennung von Transpersonen demonstriert. Die Pride-Veranstalter distanzierten sich damals von den transphoben Feministinnen (queer.de berichtete). Immer wieder kam es vor allem in Großbritannien auch bei anderen Szene-Veranstaltungen zu Protesten der sogenannten TERFS ("Trans-Exclusionary Radical Feminists"), die auch in sozialen Netzwerken gegen Trans-Rechte und -Personen ankämpfen.

Anwaltskanzlei von Bailey distanziert sich

Der Aktivismus von Allison Bailey, die von Beruf Menschenrechtsanwältin ist, hat auch bei ihrem Arbeitgeber zu einer Reaktion geführt: Am vergangenen Freitag postete die Anwaltskanzlei "Garden Court Chambers" auf ihrer Website: "Wir wollen klarstellen, dass die LGB Alliance weder Teil von Garden Court Chambers ist noch dass diese Ansichten geteilt werden."


Am Wochenende bestätigte die Anwaltskanzlei zudem, dass sie eine Untersuchung gegen Bailey eingeleitet habe. Sie stehe im Verdacht, Verhaltensregeln verletzt zu haben. Gleichzeitig erklärte das Anwaltsbüro, dass es sich aus Prinzip "für Gleichberechtigung einsetzt, Diskriminierung bekämpft und Menschenrechte verteidigt". Bailey beschuldigte daraufhin ihren Arbeitgeber, sich dem "Hass-Mob" ergeben zu haben. (dk)

The response to our pre-launch this week was inspiring, because we have received so many positive messages from all over…

Gepostet von LGB Alliance UK am Sonntag, 27. Oktober 2019
Facebook / LGB Alliance UK | In sozialen Medien stilisiert sich die "LGB Alliance" angesichts des Widerspruchs inzwischen als Opfer



#1 Patrick SAnonym
  • 29.10.2019, 13:42h
  • Da weiß man gar nicht so recht, was man schreiben soll. Finde es erschreckend und abstoßend, wenn Lesben, Schwule und Bisexuelle jetzt auch schon anfangen, Transmenschen zu diskriminieren. Verstörend und beschämend, dass man als Teil der LGBT+ Community so wenig aus der eigenen Geschichte gelernt und so wenig Achtung vor der Würde und den Rechten anderer Menschen hat und versucht, unseren wundervollen Regenbogen auseinanderzudividieren. Man möchte brechen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TrekieAnonym
#3 GerritAnonym
  • 29.10.2019, 14:18h
  • Widerlich.

    Gerade wir sollten doch wissen, wie Diskriminierung ist.

    Es gibt nun mal Trans-Menschen. Wenn wir mit denen zusammen kämpfen erreichen wir alle gemeinsam viel mehr für uns alle, als wenn jeder getrennt kämpft.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 N8EngelProfil
  • 29.10.2019, 15:19hWenden
  • Antwort auf #1 von Patrick S
  • Leider ist das Realität. Inter- und Transpersonen werden von homo- und bisexuellen Menschen diskriminiert. Transmänner werden von Homosexuellen als Frauen bezeichnet und Transfrauen als Männer. Intersexuele existieren ja sowieso nicht. Es zählt bei leider zu vielen nur ob die Person bei der Geburt einen Sch... hatte oder nicht, alles andere ist eh nur eine Missgeburt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ursus
  • 29.10.2019, 15:58h
  • Positive Ziele sind, wenn überhaupt, nur in zweiter Linie zu erkennen. Die klare Priorität der Gruppe liegt eindeutig auf transphober Desinformation, Lügen und Hetze. Man darf diese ekelhafte Vereinigung wohl klar als eine "hate group" einstufen.

    Gleichzeitig müssen wir uns dessen bewusst sein, dass transphobe Ignoranz und Aggression auch beispielsweise hier im Forum viel zu oft zutage treten. Solche Gruppen, die ihre Menschenfeindlichkeit nicht mal mehr verhehlen, sind immer nur das Symptom eines gesamtgesellschaftlichen Problems.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 feli491Anonym
  • 29.10.2019, 16:00h
  • Antwort auf #4 von N8Engel
  • Eine Ergänzung dazu noch: auch bisexuelle Menschen werden häufig nicht als Teil der "Community" akzeptiert, bzw. es wird nicht akzeptiert, dass Bisexualität "real" ist. Wenn eine bisexuelle Frau mit einer anderen Frau in einer Beziehung ist, wird sie als lesbisch eingestuft, wenn sie mit einem Mann zusammen ist, gilt sie als hetero. Da werden schon die ersten Schritte vorbereitet, sobald trans und intersexuelle Menschen nicht mehr dazugehören, auch bisexuelle Menschen auszuschließen.

    Das Ganze entspricht übrigens genau den Absichten von Rechten und Religioten, die einzelnen Gruppen gegeneinander auszuspielen, damit man dann ohne große Mühe eine nach der anderen ihrer Rechte berauben kann. Was da abgeht, zeigt, dass queere cis Menschen, die Gruppen ausschließen wollen, so blöd sind, auf die Strategie von rechts reinzufallen und denen ihre Arbeit abzunehmen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarbellaAnonym
  • 29.10.2019, 16:43h
  • überall wo Gemeinschaften Gespalten werden gibt es große Probleme.

    Man mag fast meinen, dass das alles von irgend einer geheimen Gruppe oder Einzelperson so gewollt ist.

    Dass wir uns gegeneinander (LGB gegen T) wenden und uns gegenseitig schwächen und so leichter zu bekämpfen sind.

    Gespaltene Gemeinschaften sind geschwächt und können leichter manipuliert werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 trans naysayerAnonym
  • 29.10.2019, 16:44h
  • Antwort auf #6 von feli491
  • Hi :-)

    "Da werden schon die ersten Schritte vorbereitet, sobald trans und intersexuelle Menschen nicht mehr dazugehören, auch bisexuelle Menschen auszuschließen.."

    Stimmt. Schon länger.

    Was da abgeht, zeigt, dass queere cis Menschen, die Gruppen ausschließen wollen, so blöd sind, auf die Strategie von rechts reinzufallen und denen ihre Arbeit abzunehmen."

    Sie vereinigen sich bereits mit diesen rechten Gruppen und schliessen Bündnisse.

    mind stuff:

    medium.com/@Phaylen/new-lgb-alliance-aims-to-evict-trans-peo
    ple-from-activism-9f4835a0d548


    "Already, many supporters of the LGB Alliance are already asking the committee to go a step further and remove the B from their efforts, potentially leaving Bisexuals out in the cold as well."

    www.dazeddigital.com/life-culture/article/46586/1/how-people
    -are-defying-a-new-transphobic-hate-group


    "Perhaps all of this is why the LGB Alliance has received extreme backlash across social media since its announcement, and why the organisation has been labelled transphobic and a hate group by the very people it claims to stand for: lesbians, gays and bisexuals."

    "Please know your history, black trans women fought for me. "
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lollipopAnonym
  • 29.10.2019, 16:45h
  • Ich halte es für wichtig, Trans- und Interphobie unter Homosexuellen zu thematisieren. Wenn wir nicht zusammenstehen, schaden wir uns am Ende nur selbst.

    Ganz davon abgesehen, dass es keinen logischen Grund gibt, trans/interphob zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KrümelchenAnonym
  • 29.10.2019, 18:34h
  • Ich bin trans* und ich kämpfe gerne zusammen mit allen anderen für unsere gemeinsamen Rechte. Dafür, dass wir alle zusammen in Würde leben können. Und die ganzen positiven Kommentare hier bestätigen mich darin, auch weiterhin für uns alle zu kämpfen!

    Cheers love!
  • Antworten » | Direktlink »