Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34782

Lesbische US-Schriftstellerin

Patricia Highsmiths Tagebücher werden erstmals veröffentlicht

Tagebücher der lesbischen Autorin sollen anlässlich ihres 100. Geburtstags im Jahr 2021 veröffentlicht werden.


Patricia Highsmith als Gast in einer britischen Talkshow im Jahr 1988

Die Notiz- und Tagebücher der lesbischen US-Schriftstellerin Patricia Highsmith (1921-1995) werden im Herbst 2021 erstmals veröffentlicht. Diese dokumentieren Highsmiths Leben von ihren Jahren als Studentin in New York bis zu ihrem Tod in der Schweiz, wie der Diogenes Verlag am Dienstag in Zürich mitteilte.

Die 56 Notizbücher, die insgesamt 8.000 Seiten umfassen, seien von ihrer Lektorin Anna von Planta und dem damaligen Verleger Daniel Keel hinter Bettwäsche und Handtüchern versteckt in ihrem Haus im Tessin gefunden worden. Sie werden, illustriert mit Highsmiths Zeichnungen und Aquarellen, zum 100. Geburtstag der Autorin herauskommen. Die Aufzeichnungen sollen auch mehr Einblicke in die finsteren Seiten der Autorin geben, konkret geht es um antisemitische, rassistische und misogyne Züge. In den Achtzigerjahren schrieb sie etwa unter Pseudonymen an schweizerische Zeitungen und Regierungseinrichtungen ihre Sorge über den "zu großen" Einfluss von Juden.

Zu ihren Werken gehören "Carol" und "Der talentierte Mr. Ripley"

Highsmith feierte bereits zu Beginn ihrer Karriere Erfolge mit lesbischen Romanen. 1953 veröffentlichte sie unter dem Pseudonym Claire Morgan den Roman "The Price of Salt", die Geschichte einer lesbischen Liebe mit glücklichem Ende. Erst 1990 bekannte sie sich zur Autorenschaft. 20 Jahre nach ihrem Tod wurde die Vorlage 2015 erfolgreich von Hollywood unter dem Namen "Carol" mit Cate Blanchett und Rooney Mara verfilmt (queer.de berichtete).

Zu Highsmiths anderen bekannten Werken gehören die Tom-Ripley-Bücher. Neben "Carol" wurden viele ihrer Romane und Thriller verfilmt, darunter von Alfred Hitchcock und Wim Wenders. Aktuell wird laut Diogenes der Film zu "Tiefe Wasser" mit Ben Affleck gedreht. Außerdem entsteht für den Pay-TV-Sender Showtime eine Serie zu den Ripley-Büchern, Drehstart sei 2020.

Highsmiths literarischer Nachlass ist im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern. Die Weltrechte hat der Diogenes Verlag. (dpa/dk)



#1 Andy2Anonym
  • 30.10.2019, 15:24h
  • Hat sie der Veröffentlichung dieser Tagebücher explizit zugestimmt? Ich denke kaum, wenn diese versteckt gewesen waren.

    Schon deshalb finde ich es beschämend vom Diogenes-Verlag, die Tagebücher zu veröffentlichen. Ethisch finde ich das absolut daneben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patrick SAnonym
#3 Ralph
  • 31.10.2019, 16:25h
  • Schwierig zu entscheiden. Immerhin handelt es sich um eine bedeutende Schriftstellerin, deren Denken und Fühlen, deren Erlebnisse und Grundeinstellungen von Interesse sowohl für die Literaturwisssenschaft als auch für ihre Leserinnen und Leser sein können. Wer als Person der Zeitgeschichte oder der Kunst oder der Wissenschaft sein Innerstes geheim halten will, möge halt keine Tagebücher schreiben oder für ihre Vernichtung post mortem Sorge tragen. Es gibt auch Schriftsteller, die sich nicht scheuten, ihr Ansehen noch zu Lebzeiten zu zerstören. Von Lion Feuchtwanger wusste jede(r), dass er glühender Stalinist war. Gleichwohl war er im 20. Jh. einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren überhaupt - und ist nebenbei einer meiner Lieblingsschriftsteller (obwohl ich den Mann wegen seiner politischen Einstellung zutiefst verachte). So werden wohl auch einige Fans von Patricia Highsmith ihre Haltung zu ihr als Person neu justieren, aber ihre Bücher weiterhin schätzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BaerleAnonym
  • 01.11.2019, 11:23h
  • Mir ist es immer suspekt, wenn in Koffern auf dem Speicher oder "hinter Wäschestücken Manuskripte entdeckt werden ... ZUFÄLLIG auch noch zu Jahrestagen! Ich glaube auch nicht an den Weihnachtsmann!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MeldenummerAnonym
  • 03.11.2019, 07:55h
  • Antwort auf #4 von Baerle
  • Entdeckt wurden die Tagebücher schon direkt nach dem Tod von Patricia Highsmith. Die auch sonst eher misanthropische Schriftstellerin hatte ihren Verleger zum Testamensvollstrecker und Nachlassverwalter bestimmt. Die Edition ist jetzt fertig (transkribieren von Handschriften und das auswählen der zu veröffentlichenden Teile dauert) und nur der Veröffentlichungszeitpunkt wird auf den 100. Geburtstag verschoben.
  • Antworten » | Direktlink »