Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34788
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homophobes Bushido-Album bleibt auf dem Index


#1 LotiAnonym
  • 31.10.2019, 08:42h
  • Mich interessiert weder sein Musik Stil , noch sein ganzes gebaren persönlicherseits. Unglaubwürdigkeit. Für mich nur ein lästiges Übel unserer Kulturlandschaft. Wer solchen Schrott hören will, kriegt es auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DominikAnonym
  • 31.10.2019, 08:52h
  • Eine bessere Werbung hätte er sich nicht wünschen können, denn erst durch den Index erhält sein Album den für Jugendliche nicht ganz uninteressanten "Reiz des Verbotenen". Sogar in der "Tagesschau" war dieser unterbelichtete Proll-Rapper ein Thema. Völlig überbewertet dieser Typ, besser ignoriert man ihn einfach.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ralph
  • 31.10.2019, 10:59h
  • Das Thema ist ja gerade aktuell durch Bemühungen, die Narrenfreiheit für Nazi-Bands einzuschränken. In diese Kategorie gehört Bushido. Richtigerweise wird darauf hingewiesen, dass die Indizierung im digitalen Zeitalter wenig Sinn hat. Die Antwort darauf kann aber nicht der Verzicht darauf sein, sondern ihre Ausweitung. Es gibt keinen Grund, weshalb Nazis weiter erlaubt sein soll, ihren Dreck unter Gleichgesinnte zu bringen, egal ob auf sogenannten Konzerten oder im Internet. Was dagegen rechtlich und technisch unternommen werden kann, muss getan werden. Und man möge sich endlich mal abgewöhnen, Nazis als Künstler zu titulieren, sobald sie ihren geistigen Müll zu musikartigen Tönen singen oder schreien.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PetterAnonym
  • 31.10.2019, 11:31h
  • Richtig so.

    Gewaltaufrufe haben nichts mehr mit freier Rede oder Freheit der Kunst zu tun.

    Denn Freiheitsrechte finden ihre Grenzen immer dort, wo andere in ihren Rechten eingeschränkt werden. Sonst wären es ja auch nur einseitige Freiheitsrechte bzw. Unterdrückerrechte.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PetterAnonym
#6 GerritAnonym
  • 31.10.2019, 13:45h
  • Wieso gibt es für Gewaltaufrufe nicht richtig fette Geldbußen? Wenn man einen Teil des Einkommens abschöpft, würde man ihn viel härter treffen.

    Wenn ich mich auf den Marktplatz stellen würde und dort zum "Ausradieren", "Auslöschen" oder was auch immer irgendwelcher Gruppen aufrufen würde, dann käme ich nicht auf den Index, sondern stünde vor Gericht.

    Wieso genießen "Promis" immer besondere Rechte? Ich dachte, in einem Rechtsstaat gilt dasselbe Recht für jeden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Leon 4Anonym
  • 31.10.2019, 14:20h
  • Antwort auf #6 von Gerrit
  • Wenn du dich schreiend auf den Marktplatz stellst macht dich das auch noch nicht zu einem Kunstwerk!

    Der "promi" hat keinen sonderstatus, sein Schaffen - hier ein Album - ist jedoch wie jede Kunst immer erstmal sowohl unter dem Aspekt der künstlerichen Freiheit als auch im Kontext des Gesamtwerkes zu betrachten. Wenn man anfängt Kunst per se den der zum Entstehungszeitpunkt gängigen Sittsamkeit zu unterwerfen hat Kunst schon verloren, dann gibt's nur noch auf maximale Gefälligkeit runtergebrochenen Plastikmüll (wovon es ja schon erstmal genügend gibt, was wir unter Garantie nicht brauchen sind noch mehr Fischers, Connors oder Bendzkos!)

    Also ja, Kunst darf und sollte mehr dürfen als du oder ich, die grenzen wie weit Kunst gehen darf sind gesetzlich geregelt... Das diese Regelungen im Bezug auf Kunst weiter und weicher gefasst sind als im Bezug auf den einzelnen ist daher nur richtig!
    Hier wurde die Grenze überschritten, also weg damit und gut ist!

    Das man mit so einer Aktion einem Herren Bushido allerdings wieder einen Teil seiner jüngst völlig verspielten "Street Credibility" zurück gibt und das Album jetzt unter Garantie wieder mehr Aufmerksamkeit generiert ist eben der negative Beigeschmack den so ein Verfahren nach sich zieht!

    Die Frage in wie weit ein bushido album als Kunst anzusehen ist steht auf nem anderen Blatt! . Mal abgesehen von ein paar bombastischen beat-gerüsten fällt es mir persönlich auch sehr schwer hier eine "künstlerische Relevanz" festzustellen, jedoch bin ich mir auch bewusst das mein persönliches Missfallen kein allgemeingültiges Kriterium ist!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 PetterAnonym
  • 31.10.2019, 14:50h
  • Antwort auf #7 von Leon 4
  • Und was haben Gewaltaufrufe mit Kunst zu tun?

    Und was ist, wenn man seine Rede auf dem Marktplatz als Performance-Kunst tituliert? Wer soll dann entscheiden, ob das Kunst ist oder nicht?

    Ich finde, dass Gewaltaufrufe und Hetze generell verboten gehören, weil das nichts mehr mit Freiheit zu tun hat, sondern das genaue Gegenteil ist. Egal ob man es als angebliche "Kunst" oder wie auch immer tarnt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 SchubiduAnonym
  • 31.10.2019, 15:49h
  • Diese Slangsprache ist an sich genau derselbe verächtliche Mist, den diverse Neonazibands mit anderen Begriffen daher grölen. Ich glaube, würde wer Bushido's Frau/freundin/Freund als Hündin oder Hure bezeichnen und ihn als prollige Pognohasenfratze, würde er wohl voll doll am Rad drehen. In seinen musikalischen Exkrementionen meint er dann, Land und Leute beleidigen zu dürfen, weil das Kunst sei. Ist halt ne homophobe Trutsche, der DingDong.

    Ja, wenn das vom Einkommen abgezogen würde, so 10 000 Euro pro Shitword, werden entweder die Clips billig, oder die Sprache ändert sich. Bald drauf Künstlersozialkasse.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KörmetAnonym
  • 01.11.2019, 00:28h
  • Wer hört überhaupt noch "Bushido"? Bis auf wenige Dummdödel wissen doch alle, dass er zwar vom "Gangsterleben" singt, aber brav mit Familie zu Hause lebt - von den ganzen berechtigten Plagiatvorwürfen mal ganz abgesehen.

    Der musste doch jetzt etwas auf den Plattenmarkt bringen, womit er wieder in die Schlagzeilen kommt, sonst würde er (zu Recht) vergessen!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 KörmetAnonym
  • 01.11.2019, 00:35h
  • Antwort auf #5 von Petter
  • Da begehst Du leider einen Denkfehler. Wenn es plözlich aus den Regalen verschwindet, fragen die Leute nachdem WARUM! Da aber nur auf Antrag indiziert wird, muss das Medium erst einmal auf den Markt sein.
    Ich denke, Du siehst das Problem nun selbst.

    Im Zeitalters des Internets ist aber eine Indizierung wirklich lächerlich. Zumal Indizierung eine Sache erst einmal interessant macht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 JoshBLNAnonym
  • 01.11.2019, 05:40h
  • Antwort auf #11 von Körmet
  • Stimmt. Index ist so 90iger. Zumal, wer kauft heute noch CD's oder DVD's. Einfach auf Youtube suchen "Bushido Sonny Black Ganzes Album Full Album". Wenige Sekunden, dann hat mans. Und die entsprechenden Seiten um YT Videos, oder nur den MP3 Teil zu ziehen gibts auch. Will damit nur sagen. Index ist eine Beruhigungspille. Leider.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 giliatt 2Anonym
  • 02.11.2019, 00:07h
  • Sorry, sorry, sorry:
    Ich mag BUSHIDO.
    Ich bin kein Fan von Rap-Musik.

    Ich gehe mal rückwärts seinen Lebensweg, den er mit Dämlichkeiten beschritt.

    Vermutlich wird Anis sehr teuer bezahlen für seine Irrwege.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel