Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34789

Europäischer Fernsehpreis

Maren Kroymann erhält Rose d'Or

Die lesbische Künstlerin wird nach dem Grimme-Preis auch mit der Rose d'Or ausgezeichnet. Sie erhält den europäischen TV-Preis für ihr Lebenswerk.


Maren Kroymann (Bild: Das Erste)

  • 31. Oktober 2019, 08:19h, noch kein Kommentar

Maren Kroymann wird am 1. Dezember in London vom renommierten Unterhaltungsfestival Rose d'Or mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet. Das gab die ARD am Donnerstag bekannt. Im vergangenen Jahr war die britische Komikerin Joanna Lumley ("Absolutely Fabulous") mit dem prestigeträchtigen Preis ausgezeichnet worden, im Jahr zuvor war es Schauspielerin Angela Landsbury ("Mord ist ihr Hobby").

"Ich bin überwältigt und geplättet, dass ich eine der wichtigsten internationalen Fernsehauszeichnungen erhalte", erklärte Kroymann als Reaktion auf die Ankündigung. "Es bewegt mich unglaublich, dass meine Arbeit über all die Jahre damit gesehen und anerkannt wird. Diese Würdigung bedeutet mir sehr viel."

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

"70 ist verdammt sexy"

Thomas Schreiber, der ARD-Koordinator Unterhaltung, kam durch die Nachricht richtig ins Schwärmen: "Die Goldene Rose für Maren Kroymann oder: 70 ist verdammt sexy", so Schreiber. "Maren Kroymann saß auf eine gewisse Weise immer zwischen den Stühlen. Liebte früher Männer, dann Frauen. Die Feministin legt sich ohne Vorbehalte mit allen an, die sie für kritikwürdig hält – sehr zum Missfallen einiger Feministinnen." Er würdigte Kroymann, weil sie sehr vielfältige Rollen übernehme – etwa in populären Familienserien ("Oh Gott, Herr Pfarrer"), Komödien ("Das Superweib"), in Kinoerfolgen ("Die Welle") und Krimireihen ("Schuld"). "Sie erobert das Neuland Internet für sich und startet mit 'Kroymann' richtig durch. Die 70-Jährige arbeitet mit einem jungen, wenn nicht dem jüngsten Kreativteam im Comedybereich zusammen und erreicht eine Qualität der Beiträge, die diese 'alterslos' erscheinen lässt."

Erst im Frühjahr war die Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin, die sich 1993 als lesbisch geoutet hatte, für die seit 2017 laufenden Satire-Sketchsendung "Kroymann" zum zweiten Mal mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet worden (queer.de berichtete). Auch den Deutschen Fernsehpreis hatte sie dafür erhalten. Die Sendung läuft seit März 2017 in unregelmäßigen Abständen im Ersten Programm der ARD. Eine neue Folge wird am Donnerstagabend um 23.30 Uhr gezeigt.

Die Rose d'Or wird seit 1956 vergeben und gilt als einer der renommiertesten Fernsehpreise der Welt. Organisiert wird as Festival von der Europäischen Rundfunkunion (EBU), dem Zusammenschluss von 73 Rundfunkanstalten aus 56 Ländern. (dk)