Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34795

Kalima-Akademie

Berlin: LGBTI-freundliche Akademie beginnt mit Imam*innen-Ausbildung

Deutschlands erster offen schwuler Imam startet eine Akademie für die Aus- und Weiterbildung von Gläubigen mit einem liberalen Islamverständnis.


Imam Christian Awhan Hermann will liberale Imam*innen ausbilden (Bild: privat)

Erst vor gut einem Jahr hatte Christian Awhan Hermann eine Ausbildung als islamischer Geistlicher am Institut Calem in Marseille beim schwulen Imam Ludovic-Mohamed Zahed absolviert – und wurde damit der erste offen schwule Imam Deutschlands (queer.de berichtete). Nun will der in Bayern als Protestant aufgewachsene 49-Jährige das Konzept nach Deutschland bringen: Am Freitag sollen "so Gott will" die ersten Islam-Kurse seiner neu gegründeten Kalima-Akademie in Berlin anlaufen, verriet Hermann queer.de. "Das muss sich aber erst noch rumsprechen." Die Moscheegemeinde Kalima (Arabisch für "Wort" oder im übertragenen Sinne "Idee") hatte er bereits im Dezember letzten Jahres gegründet (queer.de berichtete).

Die "integrierte Imam*innen-Ausbildung" soll zunächst via Skype durchgeführt werden, meist durch Abendkurse. "Interaktivität ist wichtig", so Hermann. Später sollen die Seminare in einem Gemeindezentrum stattfinden. Die Ausbildung besteht aus zehn Kursen und Workshops. Diese reichen vom A-Kurs (Aqida/islamische Glaubenslehre) über den K-Kurs (Koranlehre) bis hin zum F-Kurs (feministische Theologie) und dem Q-Kurs (queere Themen).

AKADEMIE-KURSPROGRAMM Hier ist nun unser voraussichtliches Kursprogramm für das erste Semester der KALIMA-Akademie…

Gepostet von Kalima am Mittwoch, 16. Oktober 2019
Facebook / Kalima

Beim Q-Kurs steht der Umgang mit LGBTI in islamischen Gemeinden ebenso auf dem Programm wie Grundlagen zur geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt und der queere Blickwinkel auf den Koran. Dass Homosexualität in islamischen Ländern kriminalisiert werde, sei ein "relativ neues" Phänomen, berichtete Hermann, das im 19. Jahrhundert entstanden sei.

Hermann will Musliminnen ansprechen

Auch Frauen sollen besonders angesprochen werden. "Grad die Frauen gehen nicht in die Moschee, weil sie keine Lust haben, wie zweite Garnitur behandelt zu werden", erklärte Hermann und bezieht sich dabei auf die Geschlechtertrennung, die in den meisten Moscheen üblich ist.

Den Abschluss erreicht man – wie in der guten alten Schule – mit Prüfungen. Es solle eine Mischung aus Multiple-Choice, Wissensfragen und Essays geben, so Hermann Da die Ausbildung von Imamen und Imaminnen traditionell nicht im Islam geregelt ist, kann jeder Gläubige diesen Weg wählen. Als Voraussetzungen verlangt Hermann neben einem Mindestalter von 18 Jahren gute Deutschkenntnisse, eine abgeschlossene Berufs- oder Universitätsausbildung sowie – natürlich – die muslimische Religionszugehörigkeit, die durch ein Zertifikat oder einen Fragebogen nachgewiesen werden kann.

Wichtig ist dem schwulen Imam insbesondere, dass es sich hierbei um ein religiöses Projekt handelt und kein politisches, so der 1970 in Konstanz geborene Geistliche. Er steht deswegen über Kreuz mit der Berliner Ibn-Rushd-Goethe-Moschee von Seyran Ates, der er vorwirft, Politik machen zu wollen und das Geistliche zu vernachlässigen. Vergangene Woche verfasste er auch eine Pressemitteilung, in der er kritisierte, dass die Moschee suggeriere, als einziger Ort für queere Musliminnen und Muslime da zu sein.

PRESSEMITTEILUNG des Vereins KALIMA e.V. vertreten durch Imam Christian Awhan Hermann Betrifft: Artikel TAGESSPIEGEL…

Gepostet von Kalima am Freitag, 25. Oktober 2019
Facebook / Kalima

Hermann erzählte auch mit einem gewissen Stolz, dass er in der muslimischen Hauptstadtcommunity integriert sei und auch mit konservativen Imamen gute Kontakte pflege. Er wolle nicht "Blame and Shame" betreiben, sondern versuchen, Freundschaften aufzubauen und so einen Meinungswandel herbeizuführen. Er ist sich sicher: "Anfeindungen helfen nicht."



-w-

-w-

#1 NettAnonym
  • 01.11.2019, 10:50h
  • Nett gemeint, aber very hoffnungslos. Außerdem, wenn schon bei lediglich 2 liberalen Gemeinden die Spaltung beginnt, kann das ja gar nichts werden. :-(
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AliCologneProfil
  • 01.11.2019, 22:25hKöln
  • Ich bin ex Muslim und schwul. Wir kümmern uns in verschiedenen Projekten um homosexuelle Menschen die aus arabischen/islamischen Ländern flüchten müssen, weil man sie unter Berufung auf den Islam töten will. Ich bekomme täglich Morddrohungen von Muslimen, weil ich diese Religion verlassen habe und habe mich auch schon oft mit Herrn Hermann gestritten. Während er von einem liberalen Islam träumt, kennt die Realität nur Mord und Totschlag was Homosexualität und Islam anbetrifft. Entweder ist er Realitätsfern oder leidet an einem Stockholm Syndrom. Er kann sich gerne bei unserem Zentralrat der ex Muslime mit Menschen unterhalten, die gerade so überlebt haben und davon abgesehen ist Seyran Ates die erste Imamin, die in ihrer Moschee Homosexuelle ausdrücklich willkommen heißt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LotiAnonym
#4 FleeceAnonym
#5 seb1983
  • 02.11.2019, 15:06h
  • Antwort auf #4 von Fleece
  • Beim Christentum hat es Jahrhunderte gedauert.
    Da sind die besten Zeiten vorbei und unter heftigen Beißreflexen verliert man mehr und mehr die Kontrolle über seine Schäfchen, spielt aber nach wie vor eine bedeutende Rolle als Arbeitgeber und in der Politik.

    Der Islam dagegen hat sich in den letzten Jahrzehnten immer mehr radikalisiert und überaus erfolgreich von einem oft verhältnismäßig liberalen Verständnis zu einem absolutistischen Alleinvertretungsanspruch für alle Gesellschafts-, Politik- und Wirtschaftsbereiche gewandelt.

    Schwule die ins Hamam nach Baghdad reisen gibt es heute ebensowenig wie Frauen mit kurzen Röcken in Casablanca oder Teheran. Das war früher noch anders. Geschickt versteht man es dabei auch moderne Medien einzusetzen die hierzulande für eine weitere Liberalisierung sorgen.

    Mit der Türkei geht grade das letzte halbwegs liberale islamische Land den radikalen Bach runter.

    Ich mache mir da wenig Hoffnung für die nächsten Jahrhunderte, die islamische Welt hat sich selbst abgehängt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AwhanProfil
  • 02.11.2019, 23:23hBerlin
  • Antwort auf #2 von AliCologne
  • Lieber Ali,

    "Wir kümmern uns in verschiedenen Projekten um homosexuelle Menschen die aus arabischen/islamischen Ländern flüchten müssen, weil man sie unter Berufung auf den Islam töten will." - Das tut KALIMA e.V. auch.

    "Ich bekomme täglich Morddrohungen von Muslimen, weil ich diese Religion verlassen habe" - Ich bekomme keinerlei Gewalt- oder Morddrohungen.

    "und habe mich auch schon oft mit Herrn Hermann gestritten." - Oh, haben wir das? Zwei oder drei kurze virtuelle Begegnungen bei Facebook ohne wirklichen inhaltlichen Tiefgang ... hm ...

    "Während er von einem liberalen Islam träumt, kennt die Realität nur Mord und Totschlag was Homosexualität und Islam anbetrifft." - Dies entspricht nicht der Realität. Mit einer weltweiten progressiv-liberal-inklusiven Bewegung von Muslim*innen kommt seit über 15 Jahren eine hilfreiche Dynamik in die ganze Sache. Ich kann das an meiner eigenen Arbeit hier vor Ort in Berlin sehen - in diversen "traditionellen" Moscheen bin ich ein gerngesehener Gast, von einer werde ich als "Imam Hermann" auch offiziell zu Veranstaltungen eingeladen. Die islamische Community, gerade in Deutschland, ist auf einem guten Weg.

    "Entweder ist er Realitätsfern oder leidet an einem Stockholm Syndrom. " - Das eine ist nicht so, das andere wäre unfreundliche Spekulation.

    "Er kann sich gerne bei unserem Zentralrat der ex Muslime mit Menschen unterhalten, die gerade so überlebt haben " - Tatsächlich unterhalte ich mich pro Woche mehrfach mit eben solchen Muslim*innen. Danke für das Angebot, ich sitze bereits an der Quelle.

    "und davon abgesehen ist Seyran Ates die erste Imamin, die in ihrer Moschee Homosexuelle ausdrücklich willkommen heißt." - Seyran Ates ist keine Imamin.

    Liebe Grüße

    Imam Christian Awhan Hermann
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GockelyAnonym
  • 03.11.2019, 12:23h
  • Antwort auf #6 von Awhan
  • "Seyran Ates ist keine Imamin."

    Eine kurze Google Suche beweist, dass du dich mit dieser Meinung hübsch bei den Islamisten und Ewiggestrigen wiederfindest. Alle anderen, sie selbst eingeschlossen, sehen in Frau Ates durchaus eine Imamin.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AwhanProfil
  • 04.11.2019, 15:02hBerlin
  • Antwort auf #7 von Gockely
  • "Eine kurze Google Suche beweist, " - Weil ja alles, das im Internet und von Medien verbreitet wird, stimmt, gell?

    "dass du dich mit dieser Meinung hübsch bei den Islamisten und Ewiggestrigen wiederfindest. " - Mich in diese Kategorie zu schubladisieren zeugt nicht von Ahnung, eher von Islamfeindlichkeit. Wer meine Arbeit verfolgt, weiß, dass ich weit weg von Islamismus und Ewiggestrigkeit bin. Aber Hauptsache anonym etikettieren, wird schon irgendwer glauben...

    "Alle anderen, sie selbst eingeschlossen, sehen in Frau Ates durchaus eine Imamin." - Der muslimische Mainstream (dem ich so gesehen ja nicht angehöre) sieht Ates nicht als Imamin an. Liegt vielleicht auch daran, dass sie keine Gebete leitet, keine Ahnung von grundlegenden islamischen Religionsinhalten hat und sich nie religiös positioniert (sondern stets nur presse- und parteipolitisch). Die Imaminnen-Zuschreibungen ist ein geschicktes Spiel mit der Öffentlichkeit, um ihr "letztes großes politische Projekt" (ihre undemokratisch geführte gGmbH) und damit politischen Aktivismus zu befördern.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 04.11.2019, 21:11hHannover
  • Antwort auf #8 von Awhan
  • ""Die Imaminnen-Zuschreibungen ist ein geschicktes Spiel mit der Öffentlichkeit, um ihr "letztes großes politische Projekt" (ihre undemokratisch geführte gGmbH) und damit politischen Aktivismus zu befördern.""..

    Eine Beschreibung der Intentionen die jetzt auf Deine Arbeit nicht zutrifft, WEIL ?

    Mir erscheint das hier wie der Streit der Schriftgelehrten Pharisäer..

    Ich kann solchem Unfug nichts abgewinnen..

    Buhlt hübsch gegenseitig darum, wer denn von euch "der bessere" wäre, denn damit führt ihr euren "Glauben" konsequent selbst Ad absurdum..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LotiAnonym