Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34823

Saarbrücken

Rosa von Praunheim erhält Max-Ophüls-Preis

Das Nachwuchs-Filmfestival in Saarbrücken ehrt den schwulen Filmemacher für sein "vielschichtiges Schaffen" mit einem Sonderpreis.


Filmemacher Rosa von Praunheim rüttelt die Republik bereits seit den Sechzigerjahren auf (Bild: Emilio Esbardo / wikipedia)

Das "Filmfestival Max Ophüls Preis" in Saarbrücken hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass dem 76-jährigen Regisseur Rosa von Praunheim kommendes Jahr ein Ehrenpreis für seine Verdiente um den jungen deutschsprachigen Film verliehen wird. "Mit Rosa von Praunheim zeichnet das Festival eine Ikone des deutschen Independentfilms aus, dessen filmisches und gesellschaftliches Wirken Generationen von Künstler_innen geprägt und inspiriert hat", heißt es in einer Mitteilung.

Der Ehrenpreis wird seit 2012 vergeben. In den letzten drei Jahren wurden Filmproduzent Peter Rommel, Regisseurin Doris Dörrie und Schauspielerin Iris Berben ausgezeichnet.

"Zahllose Beiträge in den vergangenen 40 Jahren unseres Nachwuchsfilmfestivals wären ohne den Einfluss und das Wirken Rosa von Praunheims nie entstanden", so begründete Festivalleiterin Svenja Böttger die Auszeichnung. "Für die jungen Talente, aber auch für unsere Gesellschaft stellt er in seinem vielschichtigen Schaffen ein unbedingtes Vorbild dar."

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Praunheim präsentiert queeres Leben in "formal stets virtuosen Variationen"

Von 1967 bis heute hat Rosa von Praunheim rund 150 Kurz- und Langfilme gedreht, an Oper und Theater inszeniert, Bücher und Gedichte geschrieben, gemalt, gezeichnet, fotografiert und sich als queerer Aktivist engagiert. Mit seinen beiden 1970/71 entstandenen Filmen "Die Bettwurst" und "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" war ihm der Durchbruch gelungen. Bis heute thematisieren seine Filme auf vielfältigste Art Aspekte queeren Lebens in Deutschland in "formal stets virtuosen Variationen filmischer Erzählformen", wie das Saarbrücker Festival erklärte.

Der Ehrenpreis soll zur Eröffnung des Festivals am 20. Januar 2020 vergeben werden. Rosa von Praunheim zu Ehren zeigt das "Filmfestival Max Ophüls Preis" vier seiner Filme, die er persönlich bei den Vorführungen in Publikumsgesprächen begleiten wird.

Das "Filmfestival Max Ophüls Preis" findet seit 1980 jedes Jahr in Saarbrücken statt. Es richtet sich an Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. (pm/dk)