Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34838
Home > Kommentare

Kommentare zu:
US-Gericht verbietet Trans-Diskriminierung im Gesundheitswesen


#1 PetterAnonym
  • 07.11.2019, 14:46h
  • Gut, dass es auch in den USA noch offizielle Instanzen gibt, die sich nicht nur als Lakaien des Präsidenten verstehen, sondern die die Verfassung achten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JadugharProfil
  • 08.11.2019, 03:19hHamburg
  • Verbietet nicht der Eid des Hippokrates eine derartige Diskriminierung? Ärzte sind doch verpflichtet, gemäß diesem Eid jeden zu helfen, der medizinische Hilfe benötigt! Das dürfte also keine Frage des Geschlechts, der Rasse usw. sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DramaQueen24Profil
  • 08.11.2019, 08:05hBerlin
  • Ohrfeige für die Trump-Administration. Mögen noch viele bis zu seinem Rauswurf folgen (oder seiner Abwahl)!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DramaQueen24Profil
  • 08.11.2019, 08:11hBerlin
  • Antwort auf #2 von Jadughar
  • In den USA gilt in manchen Staaten das Recht des Arztes, aus "religiösen" Gründen Patienten abzulehnen. Schau Dir mal dieses an:

    www.dailymotion.com/video/x7lc4rs

    Robert Eads hatte Krebs an Gebärmutter und Eierstöcken. Er suchte einen Arzt/Krankenhaus, die ihn operierten. Als die Ärzte erfuhren, dass er trans ist, weigerten sie sich. Manche aus finanziellen, andere aus religiösen Gründen.
    Der hippokratische Eid zählt in einigen Gegenden der USA nichts, sondern Geld zu machen, oder Patienten aus "religiösen Gründen" abzulehnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 TheDadProfil
  • 08.11.2019, 22:49hHannover
  • Antwort auf #4 von DramaQueen24
  • Es gab vor einigen Jahren einen anderen ähnlichen Fall, bei dem eine Trans*-Frau an Prostata-Krebs erkrankt, und später durch die Metastasen elendig gestorben ist, die gleichen Probleme mit den Ärzten, und darüberhinaus auch mit ihrer Krankenversicherung hatte, denn Trans*-Frauen haben ja keine Prostata, die ist ja ausschließlich "männlich"..

    Wie sich Ärzte weigern können ihrem Eid Folge zu leisten, und das in einem Land wo Ärzte mehr Angst vor "Kunstfehler-Prozessen" mit massiven Schadenersatz-Forderungen haben, als vor einem Tornado, wird sich mir niemals erschließen, denn eine unterlassene Hilfeleistung ist unentschuldbar !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 CanadianSarahAnonym
  • 11.11.2019, 20:46h
  • Und in Deutschland bekommt man ohne Psychiatrische Gutachten keine HRT mehr. Auch wenn man auf dieser seit zwei jahren schon war.
    Die deutschen sind auch nicht besser mit ihrem furchtbaren Gesundheitswesen.

    Die Amis fuehrten nach viel Gezanke Informed Consent ein, WPATH und andere Protokolle. Und hier pennen die Trans und machen nichts. "Ist ja nicht so wichtig, auf HRT zu sein." Man laesst sich hier lieber von MDK und Co gaengeln.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel