Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34888

Katholische Kirche

Bischof bezeichnet LGBTI-Schulaufklärung als "Kindesmissbrauch"

Ein Bischof der katholischen Kirche, die jahrzehntelang sexuellen Missbrauch von Kindern in ihren Reihen duldete, startet eine Twitter-Tirade gegen Aufklärungsunterricht an Schulen.


Bischof Joseph Edward Strickland stellt klar: Die Sichtbarkeit von Nicht-Heterosexuellen an Schulen ist nicht nur "Irrsinn", sondern "Kindesmissbrauch" (Bild: Peytonlow / wikipedia)

Der texanische Bischof Joseph Edward Strickland macht in sozialen Netzwerken Stimmung gegen Sexualaufklärung zu LGBTI-Themen an Schulen. Der 61-Jährige teilte am Mittwoch auf Twitter ein Video der homophoben Kommentatorin Liz Wheeler vom rechtsextremen "One America News Network". Darin ist szenenweise Aufklärungsunterricht zu sehen, den Wheeler mit gehässigen Kommentaren unterlegt hat.

Dazu schrieb Strickland: "Das Video zeigt eine irre und böse Botschaft, die sich zerstörerisch auf das Leben unschuldiger Kinder auswirkt. In einer vernünftigen Gesellschaft würde so etwas richtigerweise KINDESMISSBRAUCH genannt werden und die Menschen, die diesen Irrsinn verbreiten, würden vor Gericht landen. Wir müssen DIESEN IRRSINN STOPPEN!!!"

Twitter / Bishopoftyler

Strickland, seit 2012 Bischof des katholischen Bistums im osttexanischen Tyler, hat sich bereits mehrfach in die politische Diskussion um LGBTI-Rechte eingeschaltet. Anfang des Jahres sprach er etwa Nancy Pelosi, der ranghöchsten Politikerin der oppositionellen Demokraten, in einem Tweet ihr Katholisch-Sein ab und bezeichnete sie als "Ketzerin", weil sie erklärte hatte, dass sie ihre Unterstützung für die Ehe für alle mit ihrem Glauben in Einklang bringen könne (queer.de berichtete). Vergangenes Jahr erklärte er bei einem Treffen der US-Bischofskonferenz, dass Priester nur in Diözesen auftreten sollten, wenn sie Homosexuelle als Sünder verurteilen.

Direktlink | Bischof Strickland will LGBTI-freundliche Priester keinen Raum gewähren

Die Führung der amerikanischen katholischen Kirche gilt als äußerst LGBTI-feindlich. Bei Volksentscheiden gab die Kirche vor der Ehe-Öffnung 2015 Millionen von Dollar aus, um für die Beibehaltung des Ehe-Verbots zu werben. Knapp ein Viertel der Amerikaner gehören dem katholischen Glauben an. Anders als die Führung ist das katholische Fußvolk jedoch toleranter eingestellt: So ist die Unterstützung der Ehe für alle unter Katholiken höher als im Durchschnitt. LGBTI-Rechte werden in den USA insbesondere von evangelikalen Protestanten abgelehnt. (dk)



-w-

-w-

#1 StevenGayAnonym
  • 14.11.2019, 13:25h
  • "In einer vernünftigen Gesellschaft würde so etwas richtigerweise KINDESMISSBRAUCH genannt werden und die Menschen, die diesen Irrsinn verbreiten, würden vor Gericht landen. Wir müssen DIESEN IRRSINN STOPPEN!!!"

    Das ganze passt IMO eher auf die religiöse Indoktrination durch Kirchen. DA passt es 100 %!

    Wahnsinniger Religiot...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HiragyAnonym
  • 14.11.2019, 13:32h
  • Oh nein, die katholische Kirche sorgt sich um unsere Kinder... Wie die Fürsorge in der Kirche aussieht, kennen wir ja nur zu gut.

    Vill sollte sich die Kirche auf das konzentrieren was sie kann... und ich werfe mal in den Raum, dass das nicht Bildung ist :)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Religioten-WatchAnonym
  • 14.11.2019, 13:41h
  • Da sollte man meinen, dass katholische Hassprediger sich mit Kindesmissbrauch bestens, auch praktisch, auskennen, aber nein: Prompt wenden sie sich wieder gegen die Falschen, anstatt in ihren eigenen Reihen mal gründlich sauber zu machen.

    Die Katholensekte ist ein globaler Konzern, daher hilft auch in diesem Fall:

    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JarJarProfil
  • 14.11.2019, 14:05hKiel
  • Ich kann die Kirche nicht verstehen, statt eine weltoffene Gemeinschaft zu sein die nach den 10 Geboten Frieden lehrt ist dieser Altherrenverein einfach nur ekelhaft rückständig.
    Fortschrittliche Neuerungen die schon vor Jahrzehnten hätten kommen müssen werden verpasst, Missbrauchsfälle werden vertuscht, findet nicht mal ein Wandel statt wird diese Institution irgendwann wie ein Kartenhaus zusammenfallen.
    Wobei nein, eher nicht da die staatlich gefördert werden und die trotz allem ja noch mächtig Umsatz machen und verdammt viel Kapital haben wird es immer Leute geben die daran arbeiten dass das nicht weniger wird, um sich selbst damit zu bereichern.
    Man kann halt nur hoffen dass diese Uraltriege wegstirbt und es etwas toleranter werden wird, in Zeiten der AfD vermutlich unwahrscheinlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stephan
  • 14.11.2019, 15:04h
  • Es ist nicht zu fassen: Trotz der eigene Verfehlungen und Verbrechen an Kindern kultivieren die röm.-kath. Oberhirten ihr irres, irrationales und menschenfeindliches Weltbild und sind sich nicht nur keiner Schuld bewusst, sondern versuchen andere zu Schuldigen zu erklären. ... Man muss einfach nur immer, überall und laut darstellen, wie irre das ist, damit sich möglichst wenig Menschen solche Dinge zueigen machen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Carsten ACAnonym
  • 14.11.2019, 15:20h
  • Dass eine Organisation, deren Macht und Einkommen darauf basieren, Menschen dumm zu halten, etwas gegen Aufklärung und Bildung hat, wundert mich gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RealitätsverlustAnonym
  • 14.11.2019, 15:43h
  • Dass ausgerechnet ein führender Vertreter des größten Kindesmissbrauch-Vereins Bildung als angeblichen Kindesmissbrauch hinstellt, zeugt von einem totalen Realitätsverlust.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Religioten-WatchAnonym
  • 14.11.2019, 16:37h
  • Antwort auf #4 von JarJar
  • Ich verstehe nicht, was du an dem Geschäftsmodell dieser "Kirche" nicht verstehst.

    Alles, was du kritisierst, hat sie höchst erfolgreich durch die Jahrtausende getragen.

    Alles, was du dir wünscht oder forderst, würde genau diesen Erfog beenden.

    Ergo: Da wird sich selbstverständlich nie irgendetwas ändern!

    Es sei denn, man dreht ihnen, zumindest teilweise, den Geldhahn zu:

    www.kirchenaustritt.de

    Ach ja: Wie du nach den sogenannten "10 Geboten" Frieden lehren willst, wird wohl dein Geheimnis bleiben, denn sie fordern ziemlich genau das Gegenteil von einem Frieden, der für alle gilt:

    de.richarddawkins.net/articles/die-10-gebote
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FinnAnonym
#10 Miguel53deProfil
  • 14.11.2019, 17:23hOttawa
  • Antwort auf #2 von Hiragy
  • Vill sollte sich die Kirche auf das konzentrieren was sie kann... und ich werfe mal in den Raum, dass das nicht Bildung ist :)

    Mir fällt da das damalige Dschungelbuch ein. Balou der Bär zum Panter: Und dann bringe ich ihm alles bei, was ich weiß. Panter: Und was willst Du in 5 Minuten tun?

    Worauf sollte sich die RKK denn wohl konzentrieren, das sie könnte? Was soll sie dann 5 Minuten später tun?

    Man kann gar nich so viel lachen, wie man weinen oder schreien müsste.
  • Antworten » | Direktlink »