Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34900

Studie

Ehe für alle senkt Selbstmordrate für Schwule und Lesben

In einer Studie fanden Forscher heraus, dass es nach der Ehe-Öffnung in zwei skandinavischen Ländern weniger Suizide unter verheirateten Schwulen und Lesben gegeben habe.


Der Ehe für alle ist es zu verdanken, dass viele Homosexuelle nicht den Selbstmord als Ausweg wählen

Die Selbstmordrate unter verheirateten Homosexuellen ist laut einer Untersuchung skandinavischer Forscher in Dänemark und Schweden schneller gesunken als unter heterosexuellen Eheleuten. Das ist das Ergebnis einer Studie des dänischen Forschungsinstituts für Suizidprävention und der Universität Stockholm, die am Donnerstag im Fachmagazin "Journal of Epidemology & Community Health" veröffentlicht wurde.

Die Untersuchung beruht auf Daten der Einwohnermeldeämter und betrachtete mehr als 28.000 Homosexuelle in gleichgeschlechtlichen Beziehungen über einen längeren Zeitraum. Die Forscher führen den stärkeren Rückgang unter Schwulen und Lesben auf die reduzierte Stigmatisierung sexueller Minderheiten zurück, die insbesondere durch die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben erreicht worden sei.

Dänemark hatte 1989 als erstes Land weltweit Lebenspartnerschaften eingeführt und 2012 die Ehe geöffnet. Schweden bietet seit 1995 Lebenspartnerschaften auf und öffnete die Ehe 2009. Die Forscher unterschieden zwischen zwei Zeiträumen – 1989 bis 2002 und 2003 bis 2016. In diesem Zeitraum ist die Zahl der Suizide unter gleichgeschlechtlich orientierten Menschen um 46 Prozent gesunken, unter verschiedengeschlechtlich orientierten Menschen aber nur um 28 Prozent.

"Verheiratet zu sein ist ein Schutz gegen Suizid", erklärte Studienleiterin Annette Erlangsen. "Die gleichgeschlechtliche Ehe und andere unterstützende Gesetze zu beschließen reduziert wahrscheinlich die Stigmatisierung von sexuellen Minderheiten",so Erlangsen.

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

Suizidraten unter Homosexuellen noch immer viel höher

Verheiratete Schwule oder Lesben würden sich allerdings noch immer doppelt so häufig das Leben nehmen wie verheiratete Heterosexuelle. Am häufigsten waren Suizide unter schwulen Männern. Die Selbstmordrate ist allerdings generell unter Männern höher als unter Frauen. Geht es um relative Zahlen, gibt es bei hetero- und homosexuellen Frauen die größte Diskrepanz: Verheiratete Lesben nehmen sich 2,8 Mal eher das Leben als verheiratete Heteras – sie haben damit eine leicht höhere Wahrscheinlichkeit als heterosexuelle Ehe-Männer, einen Suizid zu begehen.

Dass Schwule und Lesben Jahre nach der Ehe-Öffnung immer noch so viel höhere Selbstmordraten aufweisen, wird auf die anhaltende Stigmatisierung zurückgeführt. "Es gibt immer noch viel Homophobie, die sich besonders gegen schwule Männer richtet", erklärte Morten Frisch vom Kopenhagener Forschungszentrum Statens Serum Institut nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters. "Knapp ein Drittel der Männer [der Allgemeinbevölkerung] hält es immer noch für moralisch inakzeptabel, dass zwei Männer Sex haben", so Frisch, der dabei eine unter mehr als 62.000 Dänen durchgeführte Studie zitiert, die im Oktober veröffentlicht wurde.

Eine amerikanische Studie kam bereits im Jahr 2017 zu dem Ergebnis, dass die Ehe-Öffnung dazu führt, dass es weniger Suizide unter jungen Schwulen, Bisexuellen und Lesben gibt. Die Studie legte sogar nahe, dass ein Rückgang von Selbstmorden unter Heterosexuellen ebenfalls auf die Ehe-Öffnung zurückgeführt werden könne. Die Forscher begründeten diesen Effekt damit, dass die Ehe für alle "strukturelles Stigma" abbaue, wovon auch Heterosexuelle profitierten (queer.de berichtete). Bei der skandinavischen Studie ist hingegen unklar, ob der Rückgang unter Heterosexuellen zumindest teilweise auf die Ehe für alle oder auf andere Projekte zur Suizidprävention zurückgeführt werden kann. (dk)

Hilfsangebote bei Suizidgedanken

Eine generelle Notfall-Seelsorge für Menschen mit Suizidgedanken ist unter der kostenlosen Nummer 0800 111 0 333 zu erreichen (für Kinder und Jugendliche gibt es auch die kostenlose "Nummer gegen Kummer" unter 116 111).

Für Kinder und Jugendliche, die in Deutschland Schwierigkeiten rund um ihr Coming-out haben, gibt es zahlreiche LGBT-Jugendgruppen und -zentren, die ebenso Beratung bieten wie Kontaktmöglichkeiten zu Gleichgesinnten. Auch mehrere Webseiten, etwa dbna (Du bist nicht allein) oder die des bundesweiten Jugendnetzwerks Lambda, richten sich gezielt an junge Schwule und Lesben.


#1 SADPeakAnonym
  • 15.11.2019, 18:12h
  • Positive Effekte bei noch nicht Verheirateten wären da noch interessant. Vielleicht geht der Rückgang unter den Hetero-Verheirateten ja da drauf zurück, dass mehr von ihnen gleichgeschlechtlich heiraten können, die vorher in ein bisexuelles oder pseudo-heterosexuelles Doppelleben ausgewichen sind.
    Bei verheirateten Gleichgeschlechtlichen hat sicher die höhere Akzeptanz seit der Öffnung der Ehe und dadurch die Aufwertung zur Gleichberechtigung was damit zu tun. LBS-Partnerschaften sind eben nicht länger nur was weniger, Klasse B.

    In den nordischen Ländern und im Zusammenhang mit depression und suizid muss man aber auch den Faktor mangelndes Tageslicht und Winterdepression (SAD) miteinbeziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AnonymAnonym
  • 16.11.2019, 09:30h
  • Und was ist mit dem hohen Grad an politischer und gesellschaftlicher Verfolgung gerade der Einführung der Ehe für Alle wegen?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ralph
  • 16.11.2019, 10:54h
  • Da nur zwei Länder untersucht wurden, und zwar besonders fortschrittliche in Sachen Homosexualität, lässt sich wohl kaum ein allgemeinverbindliches Ergebnis ableiten. Es erscheint allerdings nachvollziehbar, dass mit zunehmender gesellschaftlicher Akzeptanz und rechtlicher Anerkennung durch den Staat die Suizidgefahr sinkt, denn gesetzliche Ausgrenzung und gesellschaftliche Ablehnung tragen wesentlich zur unter Schwulen und Lesben erhöhten Suizidrate bei.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 daVinci6667
  • 16.11.2019, 13:22h
  • Alles nachvollziehbar.

    Suizidprävention beginnt mit gleichen Rechten. Für alle. Zu Wissen nicht mehr schutzlos vor Diskriminierung zu sein, nicht Angst vor der Polizei, dem Staat, den Ämtern usw haben zu müssen, dass man auch heiraten kann wenn man den/die Richtige gefunden hat, das hilft und stärkt einen auch wenn die Welt und die Gesellschaft in der man lebt immer noch stark homophob geprägt und heteronormativ ist.
  • Antworten » | Direktlink »