Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34920

Aggressionen aus der Community

"Queen of Drags"-Teilnehmerin den Tod gewünscht

Katy Bähm und Bambi Mercury beklagen, wie aggressiv Teile der Community auf die ProSieben-Show "Queen of Drags" reagieren.


Manche Kritiker der Show "Queen of Drags" schießen offenbar weit übers Ziel hinaus. Katy Bähm ruft zur Mäßigung auf (Bild: ProSieben)

Die Dragqueen Katy Bähm hatte sich letzten Donnerstag für die nächste Folge der Castingshow "Queen of Drags" qualifiziert. Am Montag beklagte die 27-Jährige aus Berlin, wie viel "Hate" den Kandidatinnen der Show gegenwärtig entgegengebracht werde. Ihr sei in Mitteilungen sogar der Tod gewünscht worden, so die Drag-Künstlerin auf Facebook. Mitteilnehmerin Bambi Mercury rief ebenfalls dazu auf, die "teilweise schockierenden Kommentare" zurückzuschrauben.

Konkret schrieb Bähm, dass sie "viele positive Nachrichten von Menschen, die sich nicht mehr alleine fühlen", erhalten habe. "Aber ich bekomme auch so viele bösartige Nachrichten, wo mir Menschen den Tod wünschen, weil ich unsympathisch sei". Zwar sei sie sehr stark, "aber sowas tut dann schon weh". Sie sei "geschockt von unserer angeblichen Community". "So viel Hate [in] den eigenen Reihen [und] keiner war beim Dreh dabei", erklärte Bähm. Sie wies auch darauf hin, dass in der Ausstrahlung nicht alle Details gezeigt worden seien, etwa wenn ihr andere Kandidatinnen bei der Vorbereitung zum ersten großen Auftritt vor der Jury geholfen hätten.

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

"Schraubt schockierende Kommentare zurück"

Die 32-jährige Mitkandidatin Bambi Mercury unterstützte Bähm auf Facebook: "Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn Ihr eure negativen und teilweise schockierenden Kommentare etwas zurückschraubt", erklärte Mercury. "It's just a TV show. Auch wenn Ihr sie nicht mögt, wünscht man niemandem den Tod."

Auf ihren Facebookseiten erhielten die beiden Dragqueens viel Unterstützung für ihre Aufforderung. Eine Nutzerin schrieb etwa an Bähm: "Lass dich davon nicht runterziehen, ich mag dich genauso, wie Du bist!"

"Queen of Drags" war vergangenen Donnerstag zu akzeptablen Quoten und vergleichsweise guten Kritiken gestartet. Die Show hatte bereits im Vorfeld Irritationen in der Community ausgelöst, die sich vor allem an der Personalie Heidi Klum manifestierten, die gemeinsam mit Conchita Wurst und Bill Kaulitz die ständige Jury der Show bildet.

Direktlink | Zickereien aus der ersten Folge von "Queen of Drags"

Klum wurde unter anderem vorgeworfen, keine nennenswerte Verbindung zur Schwulen- und Dragqueen-Szene zu haben. Außerdem wurde sie für ihren Umgang mit Kandidatinnen ihrer Realityshow "Germany's next Topmodel" kritisiert. Einige Dragqueens starteten deshalb eine Petition gegen die Beteiligung von Klum, die inzwischen mehr als 27.000 Personen unterschrieben haben. Die Kritik wurde auch in der ersten Folge der Show thematisiert, allerdings erklärte Klum, dass vor allem bemängelt worden sei, dass sie als heterosexuelle Frau in einer derartigen Show dabei sei.

Die zweite Folge von "Queen of Drags" wird am Donnerstag (21. November) ab 20.15 Uhr bei ProSieben gezeigt. Dann wird die amerikanische Mode-Ikone und Transfrau Amanda Lepore als Gastjurorin dabei sein. Mit einer Sendezeit von fast zweieinhalb Stunden (inklusive Werbung) ist die Show beinahe doppelt so lang wie eine Folge der US-Realityshow "RuPaul's Drag Race". (cw)

Twitter / heidiklum | Heidi Klum ist ein Fan von Katy



#1 CommunityistAnonym
  • 19.11.2019, 10:28h
  • Ist denn bewiesen, dass diese Kommentare von Mitgliedern der Community stammen? Oder geben sich Trolle als Mitglieder aus, um die Community zu spalten? Letzteres scheint mir auch hier bei queer.de immer wieder vorzukommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PatsyAnonym
  • 19.11.2019, 10:47h
  • Antwort auf #1 von Communityist
  • Machen wir uns nichts vor, es gibt auch in unserer Community menschenverachtende Vollidioten. Selbst wenn das Trolls waren, kannst du davon ausgehen, dass es trotzdem genug engstirnige Deppen gibt, die genau das denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ralph
  • 19.11.2019, 11:33h
  • Wer eine Fernsehsendung nicht mag oder mit Drag an sich nichts anfangen kann, guckt sich das halt nicht an. Typen, die statt dessen solche Hassausbrüche absondern, sind gemeingefährliche Irre.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AnonymerNickAnonym
  • 19.11.2019, 11:57h
  • Ich würde das ganze nicht einfach auf die Community schieben, sondern einfach auf die Zuschauer der Sendung. Gleiches kann beim Amerikanischen Orginal beobachtet werden, je mehr Beliebter die Sendung im mainstream wurde, desto mehr hasserfüllte Kommentare gab es.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Leon 4Anonym
  • 19.11.2019, 14:07h
  • Antwort auf #4 von AnonymerNick
  • Genau, und wenn die Sendung dann wegen schlechter quote abgesetzt wird wird das dann hier in den Kommentaren wieder als Beleg für das trans/homophobe Deutschland genommen.... oO

    Ich glaube solche Kommentare bekomme jeder der sich in die Öffentlichkeit begibt, kann wohl jeder castingteilnehmer, youtuber, influencer, reality star etc von reden (shit, die Hälfte der Sendezeiten beim Dschungel/big brother oä geht für solche Themen drauf)...

    Wenn du dich Millionen Menschen auf einer Plattform präsentierst musst du eben auch damit rechnen das da arschlöcher dabei sind... Das mag man beklagen und kritisieren, aber wie weltfremd muss man sein das nicht kommen zu sehen oO

    Und zur community....? Sry, aber das Mär von "so offen und tolerant" kann man halt auch mal stecken lassen, wie jede andere "Gemeinschaft" gibt es da strikte "Regeln" was du zu denken, wählen und zu unterstützen hast... Hell yeah, in "unserer community" wirste als Verräter und Menschenschlächter beschimpfst wenn du im "falschen Land" Urlaub machst oder die "falschen" Künstler hörst... (positiver Nebeneffekt: man kann ne halbe Bar in schnappatmung versetzen wenn man n Eminem Shirt trägt... Und das ist dann natürlich wiederum sehr unterhaltsam)....

    Die beiden sollen einfach drüber stehen und ihr Ding machen, haters gonna hate....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DramaQueen24Profil
  • 19.11.2019, 14:38hBerlin
  • Man muss diese Sendung und ihre Protagonisten nicht lieben, aber Hasskommentare, egal von wem, ist unterste Schublade.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PeerAnonym
  • 19.11.2019, 15:18h
  • Die LGBTI-Hasser können sich entspannt zurücklehnen, wenn andere LGBTI deren Arbeit übernehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JarJarProfil
  • 19.11.2019, 15:22hKiel
  • Die Katy mag nicht als Sympathieträger rüber kommen, aber wie dämlich muss jemand im Schädel sein um einen anderen Menschen den tot zu wünschen? Das ist eine fucking Fernsehsendung die zur Unterhaltung produziert wird und nicht damit Hass geschürt wird. Statt es als seichte TV-Show zu sehen geilen sich scheinbar Leute so daran auf dass die sich nicht mehr unter Kontrolle haben. Das ist wirklich armselig. Man kann von der Sendung halten was man will, es ist die erste Sendung die bunt und schrill ist, so wie es auch ein Teil der Community ist und sie läuft zur Prime Time so dass sich auch Mutti auf dem Sofa das Donnerstagabend ansehen kann und sehen kann dass hinter diesen Paradiesvögeln ganz normale Menschen stecken die auch weinen wenn ihre Familie sie verstößt weil sie schwul sind. Das muss man der Sendung anrechnen und auch den Dragqueens die da mitmachen. #NoH8
  • Antworten » | Direktlink »
#9 EinfaltsPansyAnonym
  • 19.11.2019, 16:13h
  • Man kann auf Fb davon ausgehen, dass da vom gewohnt vernünftigen Mitmensch bis zum totalen Vollhornochsen sämtliche Abstufungen auf der IQ-Skala mitschreiben. Ob das nun Comunity-Leute sind, lässt sich nicht immer sagen, denn auch FB ist voll von sog. Fake-Accounts. Es bleibt häufig das Gefühl, dass sich einige nur registrieren, um bitchy Comments abzugeben, Hooligan mäßig Zank zu suchen, ihren geistigen Dünnpfiff loszutreten, um sich hinterher selbst zu lesen.
    Die darf man nicht an sich ran lassen, es ist vielmals vergeudete Energie.

    Okay, ein paar Wenige können das auch ernstmeinen und sind potenziell "gefährlich" weil die mit ihrem Gift zu treffen versuchen.
    Leider gibt es eben keine Mindest-IQ-Hürde für FB-KommentatorInnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ZenkimausAnonym
  • 19.11.2019, 17:30h
  • Wie schon gesagt, wer in der Öffentlichkeit steht bekommt tolle Kommentare oder eben Hass. Soll ich jetzt die hässlichen soviel Aufmerksamkeit schenken? Nein niemals. Ich denke das die Drag-Queen doch ein super Selbstwertgefühl haben um darüber zu stehen und sich nicht von solchen Idioten das Leben verschandeln lassen.
  • Antworten » | Direktlink »