Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=34955
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CDU-Parteitag in Leipzig: AKK lässt LSU im Stich


#11 panzernashorn
  • 24.11.2019, 12:40h
  • Von einer derart ewiggestrigen Landpomeranze ist doch überhaupt nichts anderes zu erwarten.........

    Mich hätte nur das Gegenteil überrascht.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 selbt schuldAnonym
#13 FabriceAnonym
  • 24.11.2019, 17:40h
  • Antwort auf #12 von selbt schuld
  • Ja, wer in diesem reaktionären Verein Mitglied ist, darf sich auch nicht wundern, dort nicht anerkannt zu werden.

    Aber selbst in diesem reaktionären Verein ist AKK nochmal besonders extrem. Wenn die mit dieser Dame als Kanzler-Kandidatin in die nächste Wahl gehen, werden sie in den Städten noch weiter abstürzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 TheDadProfil
  • 25.11.2019, 10:10hHannover
  • Antwort auf #13 von Fabrice
  • ""Wenn die mit dieser Dame als Kanzler-Kandidatin in die nächste Wahl gehen, werden sie in den Städten noch weiter abstürzen.""..

    Wenn das so stimmt, dann sollten wir die Kanzlerinnen-Kandidatur der AKK unbedingt unterstützen..
    Denn sonst wird man die UNION an der Regierung gar nicht mehr los..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 Ralph
  • 25.11.2019, 11:04h
  • Antwort auf #14 von TheDad
  • Ich fürchte ohnehin, dass künftig eine Regierungsbildung ohne die Union nicht mehr möglich sein wird. Koalitionen werden sich, so wie es derzeit aussieht, nur als solche zwischen Union und Grünen, zwischen Union und AfD oder zwischen Union und einer von beiden anderen Parteien sowie zusätzlich SPD, FDP oder Linken errechnen. Die Kanzlerschaft wird je nach Stärkeverhältnis der Partner bei Union oder Grünen liegen; ersteres halte ich für wahrscheinlicher.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 achojoAnonym
#17 Ralph
  • 25.11.2019, 16:41h
  • Antwort auf #16 von achojo
  • Danke für den Hinweis. Ich hab mal nachgeschaut. Die Vereinigungen sind abschließend in § 38 des Statuts aufgeführt. Die Aufnahme weiterer Vereinigungen kann nur durch den Bundesparteitag als Statutsänderung geschehen und bedarf dort der Zustimmung der Mehrheit der stimmberechtigten Delegierten. Kann man sich bei der Union kaum vorstellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »

» zurück zum Artikel