Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?34962

"Die Forelle war ein Träumchen"

RTL-Soaps mit schwulen Handlungssträngen

In den Seifenopern des Kölner Privatsenders geht es derzeit besonders schwul zu: Während bei GZSZ eine List dabei hilft, einen Homo-Hasser arbeitslos zu machen, gibt es bei "Unter uns" eine schwule Traumhochzeit.


Lars (Timon Ballenberger, re.) zeigt dem "schwulen" Tuner (Thomas Drechsel) sein wahres Gesicht (Bild: Screenshot RTL)

Die RTL-Seifenopern behandeln derzeit mehrere Geschichten rund um männliche Homosexualität. In der am Freitag ausgestrahlten Folge 6.895 des Klassikers "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" wird das Thema Rassismus und Homophobie sehr offensiv aufgegriffen: In der Episode mit dem Titel "Der Kunde ist König" versucht Partymanager John (Felix von Jascheroff) den rechtsextremen Beikoch Lars (Timon Ballenberger) aus seinem Restaurant zu schmeißen, nachdem er die türkischstämige Shirin (Gamze Senol) rassistisch beleidigt hatte. Da Lars mit einem Anwalt und dem Verweis auf Meinungsfreiheit seine Entlassung verhindert hatte, wenden John und die anderen Mitarbeiter eine List an.

Tuner (Thomas Drechsel) soll sich als schwule "Operndiva" geben und dem homophoben Lars auf die Pelle rücken. Er lässt also nach einem Hauptgang den Koch zu sich kommen, bedankt sich ("Die Forelle war ein Träumchen") und beginnt dann mit den doppeldeutigen Wortspielchen ("Mein Freund ist auch Koch, aber so gut hat er's mir noch nie gemacht"). Als Lars seine Heterosexualität beteuert, winkt Tuner ab ("Ja, natürlich nicht. Nein. Ich behalt's für mich"). Die List ist am Ende erfolgreich: Lars bedrängt Tuner in der Herrentoilette mit den Worten "Früher haben sie Leute wie euch vergast". Glücklicherweise hat Tuner sein Handy auf Aufnahme gestellt. Die Folge kann derzeit kostenlos auf TVNOW gestreamt werden.


Tuner (Thomas Drechsel) gibt die "Operndiva" (Bild: Screenshot RTL)

- Werbung - Video - Abheben und Frankreich und die Welt entdecken

"Unter uns" mit Schwulenhochzeit

Unterdessen feiert "Unter uns" diese Woche sein 25-jähriges Bestehen mit einer schwulen Hochzeit. Gleich am Dienstag geben sich Ringo (Timothy Boldt) und Easy (Lars Steinhöfel) in einem wunderschönen Schloss das Ja-Wort. Natürlich liegen bei den beiden am Hochzeitstag in Folge 6.244 die Nerven blank und seifenopernhafte Dinge passieren – aber, so viel teilte RTL bereits vor sechs Wochen mit, natürlich löst sich alles auf und am Ende sind die beiden Jungs ein Ehepaar.


Easy (Lars Steinhöfel) und Ringo (Timothy Boldt) haben sich zum Geburtstag von "Unter uns" richtig lieb (Bild: TVNOW / Stefan Behrens)

Schauspieler Lars Steinhöfel, der anders als sein Serien-Ehemann selbst schwul ist, freut sich bereits seit längerem auf das Geburtstagsevent: "Es war ein echtes Highlight, diese Hochzeit in diesem riesigen Ausmaß drehen zu können", so der 32-Jährige. "Es wurde wirklich an nichts gespart: Location, Ausstattung, Blumen, mehr geht nicht. Alles in allem eine echte Bilderbuchhochzeit mit dem richtigen Mix aus Kitsch und Coolness."

Direktlink | Die Schauspieler Timothy Boldt und Lars Steinhöfel sprechen über die Traumhochzeit

"Gute Zeiten, schlechte Zeiten" läuft bei RTL wochentäglich um 19.40 Uhr, "Unter uns" ist bereits um 17.30 Uhr zu sehen. (dk)



#1 steffdaAnonym
  • 25.11.2019, 14:22h
  • Und genau damit:
    "Da Lars mit einem Anwalt und dem Verweis auf Meinungsfreiheit seine Entlassung verhindert hatte, wenden John und die anderen Mitarbeiter eine List an."
    ...gewinnt man andere Leute für sein Anliegen?!?!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 IronikerEhemaliges Profil
  • 25.11.2019, 15:42h
  • Antwort auf #1 von steffda
  • Darf ich mal die Grundsatzfrage aufwerfen, warum die Akzeptanz queerer Menschen ein "Anliegen" sei, für das man Menschen "gewinnen" müsse?

    Es handelt sich hier nicht um irgendwelche überteuerten Heizdecken, die mit mehr oder weniger gelungenen Tricks leicht tüdeligen Rentner_innen angedreht werden sollen.

    Bei der vollen Akzeptanz queerer Menschen handelt es sich um ein Menschenrecht, das EINGEFORDERT werden muss.

    Ich bin es so unendlich leid, ständig gesagt zu bekommen, ich müsse doch Menschen mit irgendwelchen Aktionen oder Verhaltensweisen, die deren Wohlwollen hervorrufen, für "meine Sache" "gewinnen". NEIN, das müssen wir nicht. Wir haben ein ANRECHT darauf. Das muss eingefordert und erkämpft werden.

    Ich beziehe mich hier jetzt übrigens ausdrücklich nicht auf die Szene aus GZSZ. Mir ist "nur" die Fragestellung sauer aufgestoßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KörmetAnonym
#4 TheDadProfil
#5 PetterAnonym
  • 26.11.2019, 15:00h
  • Mediale Sichtbarkeit (sowohl im fiktionalen als auch im non-fiktionalen Bereich) ist enorm wichtig.

    Das bewirkt oft mehr als alle politischen Debatten, etc.

    Deswegen ist es sehr wichtig, dass in Filmen, Serien, Werbung, Kunst, etc. auch immer LGBTI-Themen thematisiert werden.
  • Antworten » | Direktlink »